Analyse: Sind ESG-ETFs wirklich besser als klassische Welt-ETFs?

Institutionelle Investoren und Privatanleger setzen immer mehr auf ESG- und SRI-Fonds. Insbesondere globale Aktien-ETFs sind begehrt. Wie sich die Angebote von klassischen Welt-ETFs unterscheiden – und welche Variante sich als besonders attraktiv erweist.

Die Zahlen sprechen eine eindeutige Sprache. 2020 war nicht nur aufgrund der Coronapandemie ein historisches Jahr. Gut möglich, dass es als Jahr in die Geschichte eingeht, in dem der Megatrend „nachhaltiges Investieren“ richtig Fahrt aufgenommen hat. Von Januar bis November 2020 haben Anleger nach Angaben von Blackrock-Chef Larry Fink weltweit 288 Milliarden US-Dollar in nachhaltige Vermögenswerte investiert, eine Steigerung von 96 Prozent gegenüber 2019.

Fink bekräftigte, er sei überzeugt, dass dies der Beginn eines langen, aber sich schnell beschleunigenden Übergangs sei, der erheblichen Einfluss auf die Kapitalmärkte und die Preise von Vermögenswerten habe.

Experten: ESG-Trend wird sich beschleunigen

Auch die Kapitalmarktstrategien von J.P. Morgan gehen davon aus, dass sich der ESG-Trend 2021 weiter beschleunigen wird. Immer mehr Unternehmen setzen sich ambitionierte Klimaziele, die teilweise sogar deutlich über die regulatorischen Vorgaben hinausgehen. Führende Kapitalmarktanalysten des französischen Vermögensverwalters Amundi setzen ebenfalls auf den Trend – und sehen sogar einen Performance-Vorsprung von nachhaltigen Geldanlagen gegenüber klassischen Investmentkonzepten: „Wir erkennen diese Mehrrenditen seit...

Sie möchten weiterlesen?

Abonnenten unserer Standard- oder Premium-Angebote erhalten mit extraETF+ einen exklusiven Zugang zu Artikeln und Kolumnen aus der aktuellen Ausgabe des Extra-Magazins.

Noch kein Standard- oder Premium Abonnent?

Jetzt anmelden
Sie sind bereits Abonnent? Zum Login