Diese drei Themen-ETFs sollten Anleger jetzt auf dem Zettel haben

Freunden von Themen-ETFs tun sich immer wieder spannende Anlagegelegenheiten auf. Diese drei ETFs können interessante Beimischungen sein.

Beginnen wir gleich mit einem heiß ersehnten Anlagethema, dass seit Kurzem über einen ETF investierbar ist. Wasserstoff-Aktien haben in den vergangenen Monaten für rasante Gewinne gesorgt – aber auch den einen oder anderen Privatanleger aufs Glatteis geführt. Denn: Je dynamischer Aktien steigen, desto höher ist auch die Gefahr für Rückschläge und Schwankungen. Nermin Aliti, Leiter Fonds Advisory und Produktmanagement der Laureus AG Privat Finanz, gibt in seinem aktuellen Marktkommentar eine Einschätzung rund um Wasserstoff-Aktien ab.

„Brennstoffzellen auf Basis von Wasserstoff können Motoren antreiben und somit neben der klassischen Elektromobilität auf Basis von Lithium-Ionen-Akkus eine weitere Alternative zu fossilen Energieträgern sein. Vor allem wenn es um größere Motoren in Schiffen oder Lastwagen geht, könnte Wasserstoff seine Stärken ausspielen“, so Aliti und verweist auf Förderprogramme der Bundesregierung. Das Thema Wasserstoff scheint bei Entscheidungsträgern angekommen zu sein.

Themen-ETFs: Wasserstoff mit Risiken – und Chancen

Trotzdem ist der Anlage-Experte auch kritisch und sieht bei manchen Wasserstoff-Aktien Parallelen zum Neuen Markt: „Wer die große Börsen-Party Ende des letzten Jahrtausends miterlebt hat, der wird schneller skeptisch, wenn Kurse aufgrund von Absichtserklärungen oder fernen Projekten steigen. Doch wäre es überspitzt, den Wasserstofftrend pauschal als Luftnummer abzustempeln. Die Börse ist ein Ort, an dem sich junge, innovative Unternehmen neues Kapital beschaffen können. Dabei entstehen für Anleger Chancen und Risiken“, sagt Aliti.

Tipp: Themen-ETFs sollten Sie lediglich als Beimischung sehen. Orientieren Sie sich an unseren Musterportfolios und setzen Sie nicht ausschließlich auf Themen-ETFs.

Dieser Wasserstoff-ETF steht am Anfang

Um Risiken zu steuern und Chancen zu ergreifen, ist es für den Anlage-Experten wichtig, eine ausgewogene Asset Allokation zu verfolgen. Auch ein diversifizierter Ansatz kann sich anbieten, um Risiken auf Ebene einzelner Unternehmen zu reduzieren. Neben Lösungen der Laureus AG können Anleger sich auch den L&G Hydrogen Economy UCITS ETF (WKN: A2QMAL) näher ansehen. Der ETF ist neu am Markt und bündelt verschiedene Unternehmen der Branche und kostet jährlich 0,49 Prozent. Seit Auflage kam der ETF um etwa mehr als zwei Prozent zurück.

L&G Hydrogen Economy UCITS ETF

WKN: A2QMAL ISIN: IE00BMYDM794
Kurs 6,89 €
Kosten (TER) 0,49 %
Fondsvolumen 391 Mio. €
Indexabbildung Physisch
1 Monat -6,68 %
Lfd. Jahr 0,00 %
Mehr Infos zum: L&G Hydrogen Economy UCITS ETF
Mehr ETFs finden: ETF-Suche

Der Wunsch nach sauberer Energie steigt

Außerdem ein Thema mit zunehmender Bedeutung ist saubere Energie. Die Idee, auf der Welt einen möglichst geringen Fußabdruck zu hinterlassen, fasziniert immer mehr Menschen. Doch inwiefern lässt sich das mit unser aller Anspruch an Wohlstand und Konsum in Einklang bringen? Gerade der Energiesektor galt in der Vergangenheit als wenig nachhaltig. Zwar liegt nachhaltige Energie seit vielen Jahren im Trend, doch dominieren fossile Energieträger noch immer und werden auch in Zukunft noch eine tragende Rolle spielen. Doch auch die klassische Energiewirtschaft ist von der „grünen Welle“ erfasst worden.

Privatanleger sollten besser breit streuen

Ölproduzenten überbieten sich mit ESG-Richtlinien und versichern, Umweltschäden zu kompensieren oder auch gänzlich zu verhindern. Zugleich wächst die Konkurrenz seitens erneuerbarer Energiequellen, die zudem politisch gewollt ist. Der neue US-Präsident Joe Biden räumt regenerativer Energie einen großen Platz ein, wenn es darum geht, die Wirtschaft mittels Investitionen in Infrastruktur anzuschieben und zugleich die Weichen für eine blühende Zukunft der USA zu stellen. Doch sind Aktien aus dem Bereich der nachhaltigen Energie deswegen noch lange keine Selbstläufer. Gerade Einzelwerte unterliegen Risiken, die sich oftmals nur von ausgewiesenen Marktkennern entdecken lassen. Privatanleger sind daher mit diversifizierten Investments oftmals besser bedient.

Tipp: Mit den Tools und Funktionalitäten von extraETF haben Sie Ihr Depot stets im Blick und können es perfekt analysieren.

In diesem ETF steckt mehr als Plug Power

Ein ETF, der während der vergangenen Wochen auf extraETF besonders oft gesucht wurde, ist der iShares Global Clean Energy UCITS ETF (WKN: A0MW0M). Der ETF bündelt die dreißig weltweit größten Unternehmen rund um regenerative Energie. Titel im ETF sind Plug Power, Enphase, Medidian Energy, Verbund oder auch First Solar. Aktuell sind 4,2 Milliarden Euro im ETF investiert. Die Gesamtkostenquote beträgt 0,65 Prozent.

iShares Global Clean Energy UCITS ETF

WKN: A0MW0M ISIN: IE00B1XNHC34
Kurs 10,89 €
Kosten (TER) 0,65 %
Fondsvolumen 4.860 Mio. €
Indexabbildung Physisch
1 Monat -2,85 %
Lfd. Jahr -16,13 %
Mehr Infos zum: iShares Global Clean Energy UCITS ETF
Mehr ETFs finden: ETF-Suche

Online-Handel ist ein Zukunftsmarkt

Es geht gleich weiter in Sachen Themen-ETFs. Denn auch der Online-Handel überzeugt. Deutschland sucht ein Jahr nach Ausbruch der Pandemie noch immer nach einer Strategie. Statt digitaler Lösungen, mit Plan eingesetzten Schnelltests oder auch nur dem Verimpfen des Impfstoffs, der trotz Knappheit auf Lager ist, nimmt man sich im Land der Dichter und Denker Zeit. Während die Tage ins Land gehen, leidet neben der Gastronomie vor allem eine Branche: der Einzelhandel. „Die deutschen Einzelhandelsumsätze sind im Januar real um 4,5 Prozent gegenüber dem Vormonat zurückgegangen. Gegenüber dem Vorjahres- und damit auch Vorkrisenwert beträgt der Rückgang sogar 8,7 Prozent. Damit ist der Umsatzrückgang in etwa so stark wie im April vergangenen Jahres und der Einzelhandel steht in etwa wieder dort, wo er schon im letzten Lockdown stand“, erklärt Martin Moryson, Chefvolkswirt Europa bei der DWS.

Wenig Hoffnung auf intelligente Lösungen

Mit Blick auf die Videokonferenz zwischen Kanzlerin in den Länderchefs ist Moryson wenig optimistisch, was Lockerungen angeht. „Vor dem Hintergrund der immer noch hohen – und zuletzt sogar leicht steigenden – Inzidenzzahlen sind wir per Stand jetzt skeptisch, dass sich die Ministerpräsidenten im Rahmen der morgigen Videokonferenz mit der Kanzlerin auf eine rasche Öffnung einigen werden. Diese Perspektive fehlt dem Handel aber dringend. Ein Hoffnungsschimmer bieten die Schnelltests, die – intelligent eingesetzt – einige Lockerungen möglich machen sollten“, so Moryson. Inwiefern es innerhalb der kommenden Wochen möglich sein wird, eine ausreichende Zahl an Schnelltests zu beschaffen und deren Einsatz clever zu koordinieren, steht angesichts der bisherigen Erfahrungen in Deutschland allerdings in den Sternen. Wahrscheinlicher scheint dagegen, dass sich der Niedergang des Einzelhandels zu Gunsten der Onlinehändler fortsetzen wird.

Logistik rund um E-Commerce als Chance

Anleger, die in diesen Trend investieren möchten, können sich den L&G Ecommerce Logistics UCITS ETF (WKN: A2H5GL) näher ansehen. Der ETF bündelt 57 Titel rund um Logistik und E-Commerce. Mit dabei sind etwa Vipshop, Nippon Express oder auch Sinotrans. 2021 legte der ETF bereits um gut elf Prozent zu. Die Gesamtkostenquote beträgt 0,49 Prozent.

L&G Ecommerce Logistics UCITS ETF

WKN: A2H5GL ISIN: IE00BF0M6N54
Kurs 14,81 €
Kosten (TER) 0,49 %
Fondsvolumen 559 Mio. €
Indexabbildung Physisch
1 Monat -1,00 %
Lfd. Jahr +25,09 %
Mehr Infos zum: L&G Ecommerce Logistics UCITS ETF
Mehr ETFs finden: ETF-Suche