Experte rät, Inflation nicht zu unterschätzen – dieser ETF schützt Sie!

Steht uns ein kurzfristiger Inflationsschock bevor? Wahrscheinlich nicht! Dennoch sollten sich Anleger gegen Risiken wappnen – zum Beispiel mit einem ETF.

Obwohl die Welt gerade erst einer tiefen Rezession entkommen ist und noch immer unklar bleibt, wie sich die Wirtschaft vom stärksten Einbruch seit langem erholt, richten Marktteilnehmer den Blick bereits auf das nächste Risiko: die Inflation. Der Goldpreis erreichte in diesem Jahr ein neues Rekordhoch und auch die Aktienmärkte ließen sich von schwachen Wirtschaftsprognosen nicht in die Knie zwingen.

Für Florian Ielpo, Leiter Makro-Research beim schweizerischen Vermögensverwalter Unigestion, ist das Risiko einer Inflation aktuell zwar gering, sollte aber nicht unterschätzt werden. „Auch wenn ein Inflationsschock nicht zu unserem Schlüsselszenario gehört, so bleibt er dennoch ein Risiko, das unsere Aufmerksamkeit verdient, und die damit verbundene Gefahr spiegelt zwei Elemente wider“, so Ielpo und verweist auf die Abhängigkeit der aktuellen Erholung von den Zinssätzen und die Schwierigkeit für Marktteilnehmer, sich gegen Inflation abzusichern.

Tipp: Hier finden Sie die günstigsten Anbieter für ETF-Sparpläne.

Gold anfällig für Korrekturen

„Verschiedene inflationsbezogene Anlagen wie Energie, Gold oder Inflationsbreakevens sind aus unterschiedlichen Gründen teuer. Die Terminstruktur der Futures Preise für ein Barrel steigt: Die Absicherung des Risikos eines Inflationsschocks mit Öl kostet auf dem WTI-Markt derzeit 5 Prozent pro Jahr“, so Ielpo. 

Der Goldpreis, der von mehreren Faktoren wie Unsicherheit, Realzinsen, Dollar und Inflation angetrieben wird, ist in die Höhe geschnellt, so dass er anfällig für Korrekturen ist, wie wir in den letzten Tagen gesehen haben“, analysiert der Experte. Als Lösung schlägt Ielpo vor, inflationsgebundene Anlagen dynamisch und abhängig von Daten und Nachrichten zu allokieren.

Inflations-ETF mit attraktiver Performance

Kunden von Unigestion dürften von dieser Strategie direkt profitieren. Alle anderen Marktteilnehmer müssen die Markterwartungen rund um die Inflation selbst antizipieren. Um sich taktisch in inflationsgebundenen Anleihen zu positionieren, bietet sich beispielsweise der  iShares € Inflation Linked Govt Bond UCITS ETF (WKN: A0HGV1) an.

Der ETF bündelt 41 Positionen, unter anderem Titel aus Frankreich, Italien und Deutschland. 2020 steht eine Nullrendite zu Buche. Auf Sicht der letzten drei Monate ging es allerdings um rund fünf Prozent nach oben. Die Gesamtkostenquote beträgt 0,25 Prozent.

iShares € Inflation Linked Govt Bond UCITS ETF

WKN: A0HGV1 ISIN: IE00B0M62X26
Kurs 224,12 €
Kosten (TER) 0,25 %
Fondsvolumen 1.412 Mio. €
Indexabbildung Physisch
1 Monat +1,45 %
Lfd. Jahr +2,30 %
Tipp: Jeden Mittwoch relevante Infos! Melden Sie sich hier kostenlos für unseren wöchentlichen extraETF-Newsletter an.