Experte: US-Dividenden steigen 2021 um fünf Prozent

Dividenden halten sich in den USA trotz Krise stabil. 2021 dürften US-Dividenden sogar nochmals deutlich zulegen. Börsenexperte Dirk Steffen erläutert die Gründe.

Die Vereinigten Staaten waren immer das Land der Aktienrückkäufe. Dabei erwerben Unternehmen eigene Anteile und stabilisieren so den Aktienkurs. Diese Aktien können dann als Übernahmewährung eingesetzt oder aber dem Markt entzogen werden. Doch Aktienrückkäufe sind in den letzten Monaten in die Kritik geraten. Grund war, dass viele Unternehmen trotz Krise eigene Aktien gekauft haben. Nun scheint es, als würden Unternehmen auch in den USA Dividenden wieder stärker in den Fokus rücken. Anleger, die auf US-Dividenden setzen, profitieren von dem Trend.

„Trotz des historischen Gewinneinbruchs dürften die Unternehmen des S&P 500 2020 rund 500 Milliarden US-Dollar an Dividenden ausschütten – nur knapp ein Prozent weniger als im vergangenen Jahr. Während 67 Unternehmen angesichts der Rezession ihre Dividende gestrichen oder reduziert haben, hoben 216 Konzerne sie sogar an; gleichzeitig haben die Unternehmen jedoch ihre Aktienrückkäufe deutlich reduziert“, schreibt Dirk Steffen, Leiter Kapitalmarktstrategie bei der Deutschen Bank.

US-Dividenden: Wachstum ist realistisch

Ob die Verschiebung hin zu Dividenden von Dauer ist, vermag auch Dirk Steffen nicht zu beantworten. „2021 sollten Dividenden und Aktienrückkäufe jedoch angesichts der deutlichen Wirtschafts- und Gewinnerholung wieder zunehmen. Ein Plus von fünf Prozent beziehungsweise 15 Prozent halte ich für realistisch“, so der Marktkenner. Um von der robusten Dividendenvergabe und der Wachstumsperspektive zu profitieren, können sich Anleger US-Dividendentitel näher ansehen.

Tipp: So bauen Sie sich ein ETF-Weltportfolio mit Dividendenaristokraten.

US-Nebenwerte wieder im Kommen

Der WisdomTree US SmallCap Dividend UCITS ETF (WKN: A12HUW) bietet Zugang zu US-amerikanischen Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (Small Caps) und hoher Dividendenrendite. Der ETF bündelt 643 kleinere Unternehmen aus den USA, die Dividenden ausschütten. Mit dabei sind Antero Midstream, B&G Foods oder Patterson Companies. Seit Auflage des WisdomTree US SmallCap Dividend UCITS ETF ist die Höhe der Ausschüttungen jedes Jahr um durchschnittlich +13,43 Prozent gewachsen. Der ETF schüttet vierteljährlich aus. Laut Ausschüttungspolitik soll der ETF immer in folgenden Monaten ausschütten: Januar, April, Juli, Oktober.

Der ETF hat 2020 jedoch starke Kursverluste hinnehmen müssen. Möglicherweise ist dies eine Chance für antizyklische Anleger. Zuletzt wiesen die Anlageexperten von Royce Investments auf gute Chancen bei US-Nebenwerten hin. Die Gesamtkostenquote beträgt 0,38 Prozent.

WisdomTree US SmallCap Dividend UCITS ETF

WKN: A12HUW ISIN: IE00BQZJBT94
Kurs 13,32 €
Kosten (TER) 0,38 %
Fondsvolumen 6 Mio. €
Indexabbildung Physisch
1 Monat -5,15 %
Lfd. Jahr -26,91 %
Mehr Infos zum: WisdomTree US SmallCap Dividend UCITS ETF
Mehr ETFs finden: ETF-Suche