Von Nico Popp1. Oktober 2021
Immobilien-ETF: Gute Perspektiven nach der Wahl?

Immobilien-ETF: Gute Perspektiven nach der Wahl?

Groß waren die Sorgen vieler Besitzer von Immobilien. vor der Wahl. Gibt es eine Mietpreisbremse? Kommt ein Mietendeckel? Wie groß werden die Belastungen für private Vermieter? Inzwischen sieht es danach aus, als wäre die Sorge vieler Vermieter unbegründet gewesen.

Der Worst Case scheint abgewendet. Erste Immobilien-Experten sind nach der Wahl sogar zuversichtlich. Die Experten der Real Estate & Asset Beteiligungs GmbH (REA) glauben, dass Immobilien-Investoren mit dem Ausgang der Wahl gut leben können. „Bei Themen wie dem Mietendeckel oder auch der Mietpreisbremse dürfte es bei künftigen Koalitionen immer mindestens eine Partei geben, die diese Vorhaben ablehnt. Angesichts der großen programmatischen Distanz, etwa zwischen FDP und Grünen, ist schwer vorstellbar, dass der Mietmarkt in Zukunft streng reguliert wird“, kommentiert Ulrich Jehle, Geschäftsführer der REA.

Hoffnung auf Regierung für Zukunftsthemen

Dafür, dass der Worst Case ausbleibt spräche auch die größere Nähe in anderen Fragen rund um den Immobilienmarkt, wie etwa beim Bürokratieabbau und der Beschleunigung von Prozessen. „Wenn es darum geht, in Zukunft schneller bauen zu können, sind sich bis auf die SPD, die dazu keine klare Haltung hat, alle potenziellen Regierungsparteien einig“, so Jehle. „Auch die Themen Sanierung im Bestand oder das Nachverdichten von Wohnraum sollten zwischen CDU / CSU, SPD, FDP und Grünen keine großen Verhandlungshindernisse sein“, so der Marktkenner. Positiv stimmt Jehle auch die in den vergangenen Tagen signalisierte Verhandlungsbereitschaft der Parteien untereinander. „Die Option auf eine Regierung, die Zukunftsthemen, wie den Klimaschutz, mit ökonomischer Vernunft kombiniert und Immobilien-Investoren so verlässliche Rahmenbedingungen bietet, macht mit Blick auf die kommende Legislaturperiode Hoffnung“, erklärt Jehle.

Immobilien-ETF als Anlage-Idee

Neben Direktinvestments in Immobilien können Anleger auch auf Aktien von Wohnbaugesellschaften setzen. Diese dürften nach dem Wahlausgang freundlicher tendieren. Der Xtrackers FTSE Developed Europe Real Estate UCITS ETF (WKN: DBX0F1) bündelt 89 Titel, mit dabei auch die großen deutschen Immobiliengesellschaften Vonovia und Deutsche Wohnen. 2021 gewann der ETF 13,1 Prozent an Wert. Die Gesamtkostenquote liegt bei 0,33 Prozent.

Xtrackers FTSE Developed Europe Real Estate UCITS ETF

WKN: DBX0F1 ISIN: LU0489337690
Kurs 27,59 €
Kosten (TER) 0,33 %
Fondsvolumen 729 Mio. €
Indexabbildung Physisch
1 Monat -7,73 %
Lfd. Jahr -14,72 %