Von Nico Popp10. März 2022
Konsum-ETF: Könnte die Kauflaune wieder steigen?

Konsum-ETF: Könnte die Kauflaune wieder steigen?

Der Krieg in der Ukraine beschränkt die Möglichkeiten der Notenbanken. Zugleich ist der Arbeitsmarkt der USA eng wie nie. Das könnte Konsumtiteln schon bald zu einem Comeback verhelfen. Dieser Konsum-ETF ist spannend.

Die Pandemie hat uns eingeschränkt. Viele schöne Dinge haben wir aufgeschoben. Und jetzt kommt auch noch die Gefahr eines nie dagewesenen kriegerischen Konflikts auf uns zu. Obwohl die Märkte zu Recht nervös werden, kann es sich für Anleger anbieten, einige aussichtsreiche Branchen schon jetzt vorzumerken. Ein Beispiel könnten Konsumgüter sein. „Der am Freitag veröffentlichte US-Arbeitsmarktbericht dürfte die letzten Zweifel an einer Zinserhöhung der US-Notenbank auf der Sitzung kommende Woche zerstreut haben. Mit 678.000 neu geschaffenen Stellen außerhalb der Landwirtschaft im Februar wurden die Konsenserwartungen am Markt weit übertroffen.

Auch mehren sich die Anzeichen für einen immer engeren Arbeitsmarkt. Die Arbeitslosenquote fiel auf 3,8 Prozent und liegt jetzt nur noch einen Hauch über dem Vor-Pandemie-Niveau. Damit steigt das Risiko einer Lohn-Preis-Spirale und einer lang anhaltenden Verfehlung des Inflationsziels von zwei Prozent in den USA, zumal die Zahl der offenen Stellen nahe am Rekordhoch verharrt“, fasst Ulrich Stephan, Chef-Anlagestratege der Deutschen Bank die Situation in den USA zusammen.

Fed hat wenig Spielraum

Angesichts der schon während der Pandemie höheren Sparquote, der zunehmenden Krisen-Müdigkeit und dem nahenden Frühling, könnten Konsumenten wieder spendabel werden. Frei nach dem Motto: Krise ist sowieso. Auch das inflationäre Umfeld könnte Konsumenten dazu ermutigen, ihr Geld lieber heute als morgen auszugeben. Hinzu kommt die Zwickmühle der Notenbanken: „Trotz der guten Arbeitsmarktzahlen rechne ich wegen des eskalierenden Konflikts in Osteuropa und der damit verbundenen Konjunkturunsicherheit nur mit einem kleinen Zinsschritt der US-Notenbank von 0,25 Prozentpunkten am 16. März 2022“, erklärt Stephan.

Dieser Konsum-ETF macht einen guten Eindruck

In diesem Zusammenhang können sich Anleger mit dem  iShares S&P 500 Consumer Discretionary Sector UCITS ETF (WKN: A142NV) auseinandersetzen, der Unternehmen aus dem Nicht-Basiskonsum bündelt. Mit dabei sind Amazon, Tesla, Home Depot, Nike oder andere. Der ETF verlor 2022 bislang 12,6 Prozent. Angesichts der bereits fortgeschrittenen Kursverluste könnten die Märkte in den kommenden Wochen wieder zur Ruhe kommen. Angesichts der skizzierten Rahmenbedingungen könnten Konsumwerte interessant sein. Die Gesamtkostenquote des ETF liegt bei 0,15 Prozent.

iShares S&P 500 Consumer Discretionary Sector UCITS ETF USD (Acc)

WKN: A142NV ISIN: IE00B4MCHD36
Kurs 8,66 €
Kosten (TER) 0,15 %
Fondsvolumen 256 Mio. €
Indexabbildung Physisch
1 Monat -21,67 %
Lfd. Jahr -25,45 %

Jetzt den ETF-Guide bestellen!

Der perfekte Guide für deine
Geldanlage mit ETFs

Vorwissen? Nicht nötig! In nur 60 Minuten lernst du alles, was du wissen musst, um mit ETFs durchzustarten. Theorie und Praxis perfekt kombiniert – total verständlich und fundiert!

Jetzt bestellen