Von Nico Popp18. Oktober 2021

Ölsektor-ETF: Experten sehen Chancen

Die Energiepreise steigen. Europäische Unternehmen aus dem Ölsektor sind noch moderat bewertet. Das bietet jetzt Chancen.

Die Öl- und Gaspreise klettern immer weiter nach oben. Beobachter prophezeien den deutschen Haushalten bereits einen frostigen Winter – entweder wegen niedriger Innentemperaturen oder beim Blick auf die Heizkosten. Die Experten der Deutschen Bank sehen europäische Unternehmen aus dem Ölsektor als interessant an. „Im Gegensatz zu ihren US-amerikanischen Pendants haben europäische Mineralölkonzerne die Energiewende bereits eingeleitet. Rund 20 Prozent des Investitionsbudgets verwenden die heimischen Ölunternehmen für die Reduktion ihres CO2-Abdrucks.

Mittlerweile erreichen die grünen Geschäftsfelder rund um nachhaltige Energien und Biotreibstoffe eine beachtliche Größe von im Schnitt etwa sieben Prozent des Unternehmenswertes“, sagt Ulrich Stephan, Chef-Anlagestratege der Deutschen Bank. Angesichts dieser Rahmenbedingungen würden die Bewertungen der Aktien noch immer in der Nähe des Rekord-Tiefs verharren.

Ölsektor: Günstige Bewertungen treffen auf Kursdynamik

„Mit einem KGV von 10 auf Basis der erwarteten Gewinne der kommenden zwölf Monate sind die Aktien der europäischen Energiekonzerne gut 38 Prozent günstiger bewertet als der Markt. Entsprechend sehe ich hier Aufholpotenzial. Zusätzlich könnten die Energiepreise mit dem Winter weiter steigen und sich positiv auf die Aktienkurse auswirken. Zudem könnten die Energiewerte das Depot gegen Inflation und die damit möglicherweise einhergehenden sinkenden Margen anderer Sektoren absichern. Vor diesem Hintergrund halte ich Aktien europäischer Energiekonzerne für aussichtsreich“, fasst Stephan zusammen. Anleger, die sich vor der Inflation fürchten oder als Pendler oder Hausbesitzer teure Heizkosten erwarten, können sich mit einem ETF auf den europäischen Energiesektor positionieren.

Energiesektor-ETF nimmt Fahrt auf

Der Xtrackers STOXX Europe 600 Oil & Gas Swap UCITS ETF (WKN: DBX1SG) bündelt 19 Unternehmen der Branche. Mit dabei sind etwa Total, Royal Dutch Shell und BP. 2021 legte der ETF bereits um 22 Prozent zu. Erst kürzlich erreichte der ETF ein neues Verlaufshoch und sieht inzwischen auch charttechnisch vielversprechend aus. Die Gesamtkostenquote liegt bei 0,2 Prozent.

Xtrackers STOXX Europe 600 Oil & Gas Swap UCITS ETF

WKN: DBX1SG ISIN: LU0292101796
Kurs 80,19 €
Kosten (TER) 0,20 %
Fondsvolumen 43 Mio. €
Indexabbildung Physisch
1 Monat -4,51 %
Lfd. Jahr +20,04 %