Smallcaps mit Fangnetz

Privatanleger scheinen eine besondere Leidenschaft für Smallcaps zu haben. Nur die wirklich kleinen Unternehmen, bieten auch große Wachstumschancen, glauben viele Anleger. Dieser Trugschluss kostet viele Sparer Jahr für Jahr Geld. Dann nämlich, wenn sie motiviert von Analysen in Anlegermagazinen oder reißerischen Berichten in Anlegerforen in kleine Unternehmen investieren und den Absprung verpassen. Denn eines ist sicher: Je kleiner das Unternehmen, desto eher kommt es auch zu Kursausschlägen und unerwarteten Wendungen. Warum das so ist, liegt auf der Hand: Je stärker eine Aktie von der Entwicklung eines Produkts oder auch nur einer Anlegerstory abhängt, desto eher wirken sich Enttäuschungen negativ aus.

Fonds nehmen Anlegern Arbeit ab

Doch das muss nicht bedeuten, dass Privatanleger um kleine Unternehmen einen Bogen machen müssen. Genau genommen haben Sparer zwei Möglichkeiten: Entweder, sie lesen sich in die fundamentale Analyse ein und setzen sich intensiv mit den Unternehmen auseinander. Dann kann es auch bei kleinen Unternehmen gelingen, erfolgreich zu investieren – vorausgesetzt, ein Investment wird regelmäßig überwacht. Die zweite Alternative ist das diversifizierte Investment. Dies kann entweder in Form aktiv verwalteter Fonds gelingen oder aber mittels ETFs. Während aktive Fonds bewusst Titel aussuchen, gehen ETFs nach den Regeln des zugrunde liegenden Index vor.

492 Smallcaps mit 5,16 Prozent Dividende

Glücklicherweise sind diese Regeln längst nicht mehr ausschließlich an die Marktkapitalisierung, also die Größe der Unternehmen gebunden. Der WisdomTree Europe SmallCap Dividend UCITS ETF (WKN: A12HUU) bündelt beispielsweise kleine Unternehmen aus Europa, die zugleich eine möglichst hohe Dividende auszahlen. Dieser Ansatz bringt neben der Dividende auch eine Filterfunktion: Sehr spekulative Smallcaps schütten in der Regel keine Dividende aus und bleiben so außen vor. Im laufenden Jahr legte der ETF bereits um 11,8 Prozent zu. Insgesamt sind 492 Titel im ETF vertreten, die durchschnittliche Dividendenrendite beträgt 5,16 Prozent. Die Gesamtkostenquote des ETF 0,38 Prozent.