Investieren in die Welt von morgen? Via Smart-City-ETF oder Smart-Factory-ETF?

Wie „smart” können Städte eigentlich sein? Diese Frage versuchte im Jahr 2018 eine McKinsey-Studie zu beantworten. Demnach könne ein flächendeckender Einsatz digitaler Angebote „die Lebensqualität in Städten spürbar steigern”. Konkret beziehen sich die Experten dabei auf allerlei alltägliche Themen wie Gesundheit, Sicherheit, Mobilität, Wasserqualität, Energie, Abfall sowie Wohnen, die durch einen breiteren Einsatz automatisierter Prozesse und Robotik nicht nur besser und effizienter, sondern auch nachhaltiger werden könnten.

Ähnliche Ansätze und Ideen findet man beim Megatrend Smart Factory. Auch hier sollen innovative und disruptive Technologien die industrielle Fertigung „revolutionieren”. Untersuchungen gehen zwar noch von einem hohen Optimierungsbedarf aus, aber die „Verheißungen”, die eine Smart Factory (angeblich) bringen soll – zum Beispiel optimierte Prozesse, Lieferketten, Produktionszeiten, Lagerhaltungskosten, Bestellprozesse – lassen aufhorchen.

Beide Megatrends hat der ETF-Anbieter Amundi für sich entdeckt und zu jedem Thema einen ETF aufgesetzt. extraETF.com wagt den Blick hinter die Kulissen.

In was der Smart-City-ETF investiert

Mit dem ersten Smart-City-ETF seiner Art, dem Amundi Index Solutions – Amundi Smart City ETF (WKN: A2PN77), können Anleger in den Megatrend Smart City investieren. Der Amundi-Smart-City-ETF bildet Unternehmen ab, die sich auf die Entwicklung der „Städte von morgen” spezialisieren. Dazu gehören Themen wie die öffentliche Infrastruktur, intelligente Mobilität, Smart Homes, E-Commerce, drahtlose Konnektivität, aber auch Gesundheit und Unterhaltung. 

Bezüglich der Diversifikation auf verschiedene Länder weltweit weist der ETF mit 35,9 Prozent einen leichten Überhang zugunsten US-amerikanischer Unternehmen auf, investiert aber auch in asiatische Länder, die sich immer wieder einen Namen gemacht haben, wenn es um fortschrittliche, disruptive Technologien geht – und zwar zu 10,7 Prozent in China, zu 7,7 Prozent in Japan und zu 5,6 Prozent in Südkorea. Auf den Rest der Welt entfallen demnach gute 40 Prozent: darunter auch einige Schwellenländer. Wesentlich breiter fällt die Diversifikation bezüglich der Top-10-Unternehmen des Index aus, die zwischen 1,82 und 2,51 Prozent rangieren.

Top-10-Unternehmensanteile des Index (Smart-City-ETF)

Top-10-Unternehmensanteile des Index des Smart-City-ETF von Amundi
Quelle: Solactive Smart City Index (Stand: 04.12.2019)

In was der Smart-Factory-ETF investiert

Mit dem Amundi Index Solutions – Amundi Smart Factory ETF (WKN: A2PN78) können Anleger in einen weiteren Megatrend investieren. Der Smart-Factory-ETF setzt auf Unternehmen, die in Branchen tätig sind, die mit der Smart Factory verbunden sind, genauer: mit Transformationsprozessen des verarbeitenden Gewerbes und der industriellen Fertigung. Relevante Unternehmen beschäftigen sich insbesondere mit Advanced Robotics, Cloud Computing, Big Data, Cyber Security, Augmented Reality, 3D Druck und dem Internet of Things (IoT).

Die prozentuale Aufteilung auf einzelne Länder weltweit, wobei über 50 Prozent auf die USA entfallen, weist ein nicht zu vernachlässigendes Klumpenrisiko auf. Der Rest zielt mit 8,4 Prozent auf Japan, 5,7 Prozent auf China, 5,6 Prozent auf Großbritannien und mit knappen 30 Prozent auf weltweit verteilte Industrie-, aber auch Schwellenländer. Die Top-10-Unternehmen des Index weisen wiederum eine breitere Diversifikation auf.

Top-10-Unternehmensanteile des Index (Smart-Factory-ETF)

Top-10-Unternehmensanteile des Index des Smart-Factory-ETF von Amundi
Quelle: Solactive Smart Factory Index TR (Stand: 04.12.2019)

Historische Wertentwicklung und Performance beider ETFs?

Zur Performance und bisherigen Entwicklung beider ETF-Produkte lässt sich aktuell noch nicht viel sagen, nachdem beide Produkte erst 2019 aufgelegt wurden. Schaut man sich jedoch die historische Performance der zugrunde liegenden Indizes an, erkennt man, dass beide Themen zwischen 2013 und 2020 deutlich an Relevanz gewonnen haben (vgl. Grafiken). 

Doch Vorsicht: Aufgrund historischer Daten können keine generellen Aussagen für die Zukunft getroffen werden. Und noch etwas gibt es schließlich zu beachten: Sogenannte Themen-ETFs wie der Smart-City-ETF oder der Smart-Factory-ETF weisen immer ein Klumpenrisiko auf, da sie thematisch eng gestrickt sind.

>>> Hier finden Sie ausführlichere Informationen zum Smart-City-ETF und zum Smart-Factory-ETF von Amundi.

Historische Wertentwicklung des Solactive Smart Factory Index TR

Historische Wertentwicklung des Solactive Smart Factory Index TR
Quelle: Solactive Smart Factory Index TR (Stand: 04.12.2019)

Historische Wertentwicklung des Solactive Smart City Index

Historische Wertentwicklung des Solactive Smart City Index.
Quelle: Solactive Smart City Index (Stand: 04.12.2019)