Von Nico Popp22. Oktober 2021

Taiwan-ETF: Milliarden fließen in neue Chip-Kapazitäten

Taiwan glänzt mit seiner Chip-Industrie und investiert kräftig. Die Nachfrage ist weiter groß, Anleger können mit einem ETF profitieren.

Ohne Chips geht in vielen Bereichen heute nichts mehr. Selbst Autohersteller mussten bereits die Bänder anhalten, weil die wichtigen Halbleiter fehlten. Jetzt steuern die großen Hersteller aber gegen und investieren kräftig. Experten wie Ulrich Stephan, Chef-Anlagestratege der Deutschen Bank, sehen darin auch für Anleger Chancen.

„Die anhaltende Halbleiterknappheit veranlasst die Chipindustrie weltweit zu milliardenschweren Kapazitätsausweitungen. Jüngstes Beispiel ist der taiwanische Marktführer, der zu Monatsbeginn bekanntgab, 2022 sieben Milliarden US-Dollar in den Bau einer Chip-Fertigungsanlage in Japan zu investieren. Im April hatte derselbe Hersteller bereits den Neubau einer Anlage in den USA für rund zwölf Milliarden US-Dollar angekündigt“, so Stephan. Weiterhin würde auch in China kräftig in neue Kapazitäten investiert werden.

Tipp: Hier finden Sie eine Übersicht zu Schwellenländer-ETFs.

„Halbleiter-Aktien weiterhin interessant“

„Allein in Südkorea, Taiwan, China und Japan dürften sich laut Schätzungen des internationalen Branchenverbandes SEMI die Investitionen in neue Halbleiterfertigungen 2022 auf gut 60 Milliarden US-Dollar summieren. Für entsprechende Nachfrage sollte dank globaler Digitalisierung, Automatisierung und zunehmender E-Mobilität gesorgt sein“, betont Stephan und verweist auf Zahlen der World Semiconductor Trade Statistics. Demnach soll der Umsatz der Branche 2022 um rund neun Prozent steigen. „Mit einem durchschnittlichen für die kommenden zwölf Monate erwarteten Kurs-Gewinn-Verhältnis von 20 halte ich Halbleiteraktien weiterhin für interessant“, erklärt der Anlagestratege.

Taiwan-ETF als Chip-Wette

Um vom Halbleitermarkt zu profitieren, können Anleger auf taiwanesische Aktien in Form des  Xtrackers MSCI Taiwan UCITS ETF (WKN: DBX1MT) setzen. Rund 64 Prozent der Titel kommen aus dem Tech-Sektor und mit Taiwan Semiconductor sowie Mediatek sind auch zwei bekannte Chiphersteller mit insgesamt mehr als 37 Prozent Gewicht im ETF vertreten. Der ETF legte 2021 bereits um 18,7 Prozent zu und vereint aktuell 135,7 Millionen Euro auf sich. Die Gesamtkostenquote liegt bei für exotischere Regionen günstige 0,65 Prozent.

Xtrackers MSCI Taiwan UCITS ETF

WKN: DBX1MT ISIN: LU0292109187
Kurs 51,49 €
Kosten (TER) 0,65 %
Fondsvolumen 145 Mio. €
Indexabbildung Physisch
1 Monat +6,12 %
Lfd. Jahr +31,74 %
Mehr Infos zum: Xtrackers MSCI Taiwan UCITS ETF
Mehr ETFs finden: ETF-Suche