Das passiert, wenn Sie nicht auf Crash-Propheten hören

Wir stehen vor einem Mega-Crash, die Börse ist instabiler als 1929 – alle Jahre wieder grüßen die Crash-Propheten. Sie ernähren sich an der Angst der Privatanleger und profitieren von der immensen Nachfrage nach ihren Bestsellern und exotischen Finanzprodukten.

Um Sie davor zu bewahren, auf derartige Prognosen reinzufallen, haben wir kürzlich analysiert, was mit einem MSCI-World-Investment passiert wäre, wenn Sie zum Zeitpunkt der Aussage investiert hätten. Das Ergebnis wird Sie überzeugen.

Crash-Propheten: Aussagen im Zeitablauf

Im Laufe der vergangenen 15 Jahre bin ich auf viele Prognosen von Crash-Propheten gestoßen. Die meisten von ihnen beruhen zwar auf realen Fakten, die Schlussfolgerungen sind aus meiner Sicht das größere Übel. Nachfolgend habe ich einige der wichtigsten Prognosen von Dirk Müller, Max Otte, Markus Krall und Marc Friedrich zusammengefasst.

01/2009 – R. Leuschel – „Der DAX & Dow Jones werden sich halbieren“

2012 – Max Otte – „In zwei Jahren kommt es zum dicken Knall“

2012 – Dirk Müller – „Die Wahrscheinlichkeit eines Crashs liegt bei 60 Prozent!“

2018 – Dirk Müller – „Ein Crash ist unausweichlich“

12/2019 – Markus Krall – „Ende 2020 wird das Finanzsystem zusammenbrechen“

12/2019 – Marc Friedrich – „Wir sind im monetären Endspiel“

09/2019 – Max Otte – „Der Mega-Crash wird kommen“

05/2020 – Dirk Müller – „Was wir jetzt erleben, ist eine Situation, die zum ersten Mal gefährlicher und kritischer ist als 1929“

Wie Sie sehen, nennt keiner einen konkreten Zeitpunkt. Die Aussagen sind prekär. Sie haben eine dramatische Note, die viele Menschen aus meinem persönlichen Umkreis zum Zittern brachte. Für die deutsche Aktionärskultur wirken sie wie Gift, denn sie befeuern die Angst vor der Börse – anstatt einen objektiven Zugang zu ermöglichen.

Wir haben berechnet – so viel Rendite hätten Sie erzielt

Keiner der Crash-Propheten liegt mit seinen Aussagen richtig. In Einzelfällen ist das Glück auf ihrer Seite, das bildet jedoch nur die Ausnahme. Wir haben uns die einzelnen Zeitpunkte der Prognosen notiert und simuliert, wie hoch Ihre Gesamtperformance gewesen wäre, wenn Sie im Zeitraum der Aussage in den MSCI-World investiert hätten.

01/2009

+250,24 Prozent

01/2012

+154,33 Prozent

08/2018

+34,25 Prozent

12/2019

+26,10 Prozent

05/2020

+42,77 Prozent

Egal, wann Sie seit 2001 in den MSCI-World investiert hätten – die Rendite wäre in jedem Szenario positiv gewesen. Und das trotz vieler Marktkorrekturen. Es wird auch in Zukunft weitere Korrekturen geben – so viel steht fest. Ihre Konsequenz sollte kein Marktaustritt sein. Bleiben Sie langfristig investiert, nutzen Sie Krisen um Ihre Positionen auszubauen. Wer breit und vor allem global in den Markt streut, wird am Ende zu den Gewinnern zählen.

Wichtiger Fakt: Wer seit der Auflage vom MSCI-World mindestens 15 Jahre investiert war, hat immer eine positive Rendite erzielt – unabhängig vom Einstiegszeitpunkt.

So lautet unsere psychologische Analyse

Angst ist eines der attraktivsten Gefühle, die Crash-Propheten nutzen. In Angst reagieren Menschen irrational. Zustände, die mit Angst verknüpft sind, erhalten von uns (mental) eine überdurchschnittlich hohe Erfolgswahrscheinlichkeit. Diese gezielte Verunsicherung von Anlegern dient häufig dazu, eigene Finanzprodukte oder Bücher zu vermarkten. Die Historie zeigt, dass der Ansatz erfolgsversprechend ist.

Viele Bücher, die einen bevorstehenden Crash behandeln, wurden innerhalb kürzester Zeit zum Bestseller. Deren Autoren wurden in renommierte Talkshows eingeladen und verstärkten dadurch ihren Schein von Autorität. Wer in der Tagessschau eine Finanzmarktprognose abgibt, wirkt eben seriös vor Millionen von Zuschauern. Eine weiterer Faktor, der diese emotionale Wirkung verstärkt, ist das Unwissen der Menschen. Für Einsteiger sind die Argumente der Crash-Propheten wenig – bis gar nicht greifbar. Dazu fehlt ihnen einfach das Hintergrundwissen. Sie hören nur „Crash“ und „Krise“ und das genügt ihnen, um sich von den Börsen fernzuhalten. Das ist gerade für die jüngeren Generationen, die sich aktiv um ihre Altersvorsorge kümmern sollten, ein absolutes No-Go.

Bilden Sie sich konstant weiter

Unser Tipp an Sie: Crash-Prognosen wird es immer geben. Es liegt in der Natur dieser Menschen, Profit aus unserer Angst zu schlagen. Ein Einbruch der Börse lässt sich jedoch nicht belastbar vorhersagen. Es gibt statistische Modelle, die bestimmte Indexbewegungen schätzen können – aber auch hier handelt es sich immer nur um Schätzwerte.

Ein Blick auf die Historie zeigt, dass ein breit diversifiziertes Portfolio über einen langen Anlagehorizont, jede Aktienmarktkorrektur bislang überstanden hat. Der MSCI-World hat seit seiner Auflage vor über 50 Jahren eine durchschnittliche Rendite von sieben Prozent p.a. erzielt – und das trotz zahlreicher Finanzkrisen. Denken Sie nur an das Platzen der Dotcom-Blase, die Bankenkrise in 2007/08 oder die Covid-19-Krise. Finanzielle Weiterbildung ist der Schlüssel zur mentalen Absicherung vor solchen Aussagen. Halten Sie sich über objektive News-Portale auf dem Laufenden und lesen Sie ab und zu das ein oder andere Wirtschaftsbuch. Sie werden merken, wie Sie stetig immuner gegen Crash-Prognosen werden.

Tipp: Mit dem extraETF Finanzmanager können Sie Ihre Portfolios überwachen & analysieren, Klumpenrisiken erkennen und Watchlists für Ihre Wertpapierlieblinge anlegen.