Experten-Kommentar: Biden-Wirtschaftspläne treiben BIP-Prognose in die Höhe

US-Präsident Joe Biden ist nun im Amt. Die Experten von PGIM Fixed Income sind überzeugt: Bidens Wirtschaftspläne treiben die BIP-Prognosen nach oben. Ein Kommentar:

In den USA stellen die Aussichten auf ein zusätzliches Fiskalpaket ein Aufwärtsrisiko für unsere BIP-Prognose von 4,5 Prozent für 2021 dar, und wir werden sie in den kommenden Tagen wahrscheinlich in den mittleren Fünf-Prozent-Bereich anheben. Wir gehen davon aus, dass das von der Biden-Administration vorgeschlagene Fiskalpaket im Falle seiner Verabschiedung kleiner ausfallen wird als die vorgeschlagenen 1,9 Billionen US-Dollar, möglicherweise in einer Größenordnung von 500 Milliarden bis einer Billion US-Dollar. Die potenzielle Aufwärtskorrektur des BIP fällt auch mit den lockersten finanziellen Bedingungen seit mindestens 1990 zusammen, gemessen am Goldman Sachs U.S. Financial Conditions Index. 

Wirtschaftsdynamik nach Biden-Antritt

Trotz der Anzeichen einer sich beschleunigenden Wirtschaftsdynamik bleibt der Inflationsdruck in den USA gering, und wir erwarten, dass sich dieser Trend angesichts der starken Verlangsamung der Dienstleistungsaktivitäten fortsetzen wird. Obwohl die Frage, ob die US-Notenbank eventuell die Inflation von Vermögenswerten anpeilen wird, immer wieder auftaucht, glauben wir, dass sie sich wahrscheinlich zurückhalten wird, da nicht klar ist, welche Werte eine Überhitzung der Preise signalisieren könnten. Aus diesem Grund könnte das Gerede über ein Tapering der Fed zum jetzigen Zeitpunkt verfrüht sein; wir sind weiterhin der Meinung, dass die Diskussionen in der zweiten Jahreshälfte zunehmen könnten. 

Tipp der Redaktion: Wer ebenfalls als an die Chancen der US-Wirtschaft glaubt, findet hier eine Auflistung von Aktien-ETFs auf die USA.

Der von Präsident Biden vorgeschlagene Rettungsplan für Amerika (ARP) in Höhe von 1,9 Billionen Dollar beinhaltet auch 350 Milliarden Dollar für staatliche und lokale Hilfen, 130 Milliarden Dollar für Schulbildung und 20 Milliarden Dollar für den öffentlichen Verkehr. Während dies als Ausgangspunkt für Verhandlungen angesehen wird, unterstreicht es die Absicht der neuen Regierung, den Bundesstaaten und lokalen Regierungen direkte Hilfe zukommen zu lassen.

Über den Autor: PGIM Fixed Income Team

Der Artikel gibt nicht die Meinung der Redaktion wider. Es handelt sich um einen Kommentar des PGIM Fixed Income Teams.