Visualvest-Vermoegensverwaltung

Fünf Vorteile eines digitalen Vermögensverwalters

Die gegenwärtigen Minizinsphase macht es Sparern nicht leicht. Ein sinnvoller Ausweg sind Investmentfonds.

Noch immer greifen Niedrigzinsen um sich – zum Leidwesen von Sparern. Tagesgeld und Sparbuch sind längst nicht mehr attraktiv. Die gute Nachricht: Verbraucher müssen nicht resignieren, sondern können stattdessen auf Investmentfonds setzen. Damit können diese von den Früchten der Wirtschaft profitieren. Zugegeben: Die Auswahl ist groß und kann verwirren. Anleger suchen deswegen häufig den Rat eines Finanzberaters.

Digitale Vermögensverwalter können helfen

Für viele Sparer ist der Bankberater in der Filiale noch der erste Ansprechpartner. An diese Stelle rücken jedoch mehr und mehr digitale Vermögensverwalter, die solche Dienste digitalisieren und automatisieren. Diesogenannten Robo-Advisors ermitteln mit Algorithmen eine zum Anleger passende Strategie. Dazu beantworten Anleger einen Online-Fragebogen. Am Ende steht eine Anlagelösung, die den Präferenzen des Anlegers entspricht. Robo-Advisors legen das Geld ihrer Kunden nach wissenschaftlich erprobten Modellen an. Häufig fließen dabei auch noch die langjährigen Erfahrungen der zuständigen Finanzexperten ein. Kunden erhalten somit letztlich ein Portfolio bestehend aus Investmentfonds, welches sehr breit aufgestellt ist. Diese moderne Art der Vermögensverwaltung ist vielen Anlegern jedoch noch nicht vertraut, weshalb sie noch zögern. Diese fünf Vorteile sprechen für die digitale Vermögensverwaltung:

Geringe Kosten

Ein großes Plus sind die Kosten. Denn das Konzept der Digitalisierung und Automatisierung kommt ohne teures Filialnetz aus. Diese Kostenvorteile können Robo-Advisors an ihre Kunden weiterreichen. Zum Vergleich: Ein klassischer Finanzberater nimmt für seine Dienstleistung durchschnittlich ca. 1,5 Prozent des Sparvolumens an Gebühren. Geschieht dagegen die Vermögensverwaltung über einen Robo-Advisor, bleibt mit einer Gebühr von ca. 0,60 Prozent deutlich mehr im Geldbeutel des Anlegers.

Enorme Zeitersparnis

Viele Haushalte stehen vor einem Dilemma. Sie möchten zwar Geld gut anlegen, haben aber keine Zeit oder Lust, sich mit der Materie tiefergehend zu befassen. Bis das nötige Wissen angesammelt ist, braucht es schließlich seine Zeit. Deutlich einfacher ist es also, Experten ans Ruder zu lassen und die Ersparnisse über einen digitalen Vermögensverwalter anlegen zu lassen. Bereits nach wenigen Mausklicks gelangen Sparer innerhalb von Minuten ans Ziel. Die Geldanlage kann beginnen.

Total flexibel

Bei der digitalen Geldanlage beantworten angehende Anleger online ein paar Fragen. Im Anschluss wählen sie eine Strategie aus, identifizieren sich per Online-Video und eröffnen das Depot direkt am PC oder Smartphone – alles bequem von Zuhause aus oder unterwegs. Ist das abgeschlossen, behalten Anleger über das Online-Benutzerkonto stets den Überblick über ihre Finanzen. Positiv auch: Die meisten Robo-Advisors geben keine Mindestvertragslaufzeit vor. Das heißt, Anleger können permanent über ihr Geld verfügen.

Ein Dienst für jeden

Bis vor wenigen Jahren war die professionelle Vermögensverwaltung eine Angelegenheit für Wohlhabende. Unter einer halben Million Euro war der Zugang meist nicht möglich. Dank Digitalisierung lassen sich heute schon mit 25 Euro im Monat solche Dienste wahrnehmen. Der Anbieter sorgt dann dafür, dass das Ersparte branchen- und länderübergreifend arbeiten kann. Dadurch kann das Risiko gesenkt werden. In aller Regel kümmern sich neben Computerprogrammen auch menschliche Experten um das anvertraute Kapital und passen – falls nötig – die Strategie an.

Neutrale Beratung

Alles in allem machen Robo-Advisors die Geldanlage günstiger, einfacher und bequemer. Das war aber noch nicht alles. Auch die Objektivität ist höher, denn die Anlageberatung legt wissenschaftliche Erkenntnisse zugrunde. Eine subjektive Meinung eines menschlichen Beraters ist daher ausgeschlossen. Damit sorgt das Computerprogramm dafür, dass Anleger eine fundierte und passende Geldanlage erhalten, die dem individuellen Chance-Risiko-Profil Rechnung trägt.

Schließlich wird klar, dass viele Argumente für digitale Vermögensverwalter sprechen. Ein solcher Anbieter ist etwa VisualVest ( Zum Testbericht). Der digitale Vermögensverwalter ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft von Union Investment. Hier sind bereits Sparsummen ab 25 Euro möglich. Für eine jährliche Servicegebühr von 0,6 Prozent bekommen Kunden breit gestreute Portfolios aus ETFs oder rein nachhaltigen Fonds.