Verantwortung übernehmen

In Zeiten, in denen die Verunsicherung vieler Anleger beinahe schon mit Händen zu greifen ist, kommt auf einen Vermögensverwalter wie DJE eine besondere Verantwortung zu. „Wir verwalten Ihr Vermögen wie unser eigenes“ – zu dieser Devise stehen wir.

Kein Investor verliert gerne Geld. Wer sein Kapital einen Vermögensverwalter anvertraut, erwartet zu Recht eine besondere Sorgfalt im Umgang damit, eine möglichst weitsichtige Beurteilung der Märkte, eine langfristige strategische Allokation und eine gewisse Flexibilität in der kurzfristigen taktischen Auswahl der Anlagewerte, und das in jeder Marktphase. Auf der anderen Seite: Es gibt keine Glaskugel, die den Verlauf der Märkte genau vorhersagen könnte. Darum ist es unsere vornehmliche Aufgabe, die Erwartungen und Ziele unserer Anlegerinnen und Anleger mit den eventuell zu erwartenden Risiken – das heißt im Umkehrschluss: mit ihrem individuellen Sicherheitsbedürfnis – in Einklang zu bringen.

Je höher die Renditeerwartungen, desto höher das Risiko

Bei geringen Renditeerwartungen von etwa 2% pro Jahr fallen die möglichen Verlustrisiken mit -5% verhältnismäßig gering aus. Verluste in dieser Höhe können erfahrungsgemäß innerhalb von zwei Jahren wieder ausgeglichen werden. Liegt die Renditeerwartung bei moderaten 4%, verdoppeln sich die Risiken nicht nur, sondern verdreifachen sich auf -15%. Investoren, die 8% Rendite pro Jahr erzielen wollen, müssten schon bereit sein, unter Umständen Verluste von bis zu -40% hinzunehmen. Um dies wieder auszugleichen, wären fünf Jahre und mehr nötig.

Werteorientierte Anlage

Solidvest (► Zum Testbericht), die Online-Vermögensverwaltung der DJE Kapital AG, agiert und investiert wertorientiert. Wir räumen nach Möglichkeit einer angemessenen Rendite bei relativ niedrigen Schwankungen Vorrang ein vor einer dynamischen Strategie mit entsprechend hohen Verlustrisiken, die anschließend wieder aufgeholt werden müssten. Unser Anspruch ist es, nicht erst auf Marktentwicklungen zu reagieren, sondern idealerweise im Voraus zu handeln, wenn wir Gelegenheiten oder Risiken erkennen. Aus diesem Grund stützen wir uns auf eine ausgeprägte volkswirtschaftliche Analyse in Kombination mit einer fundierten Einzeltitelauswahl und steuern die Portfolios aktiv.

Flexibles Management

Seit dem Jahr 2000 konnten wir zwischen 5,3 und 7,1% nach Kosten pro Jahr für unsere Anleger erzielen. In dieser Zeit gab es aber auch vier Jahre, in denen die Wertentwicklungen negativ ausfielen, 2002, 2008, 2011 und zuletzt 2018.* In jedem dieser Jahre haben wir den Aktienanteil unserer Kundenportfolios reduziert, weitgehend bevor die turbulenten Börsenphasen einsetzten. Ein Engagement im deutschen Aktienindex DAX im Jahr 2018 beispielsweise hätte ein Minus von etwa -20% eingebracht, während wir für unsere Kunden den Rückgang, je nach Risikoausrichtung, auf einen einstelligen Prozentsatz begrenzen konnten.

Gespür für die Märkte

Als unabhängiger Vermögensverwalter hat DJE von Anfang an ein gutes Gespür für die Märkte bewiesen und gezeigt, dass es auch in unruhigen Zeiten für Stabilität steht, denn gerade dann trennt sich die Spreu vom Weizen. Das liegt an unserer Bereitschaft, unsere eigenen Positionen immer wieder zu hinterfragen und in entscheidenden Momenten auch gegen den Strom zu schwimmen. Verkäufe zu prüfen, wenn die Euphorie Wellen schlägt, und Käufe zu erwägen, wenn die Märkte nach unten übertreiben. Die Basis dafür bildet unsere Investmentphilosophie, die FMM-Methode. Sie geht auf die Promotion des DJE-Gründers Dr. Jens Ehrhardt zurück und steht für „fundamental, monetär und markttechnisch“. Sie beruht auf der Erkenntnis, dass nicht nur fundamentale Faktoren wie die Gesamtmarktbewertung die Kursentwicklung beeinflussen, sondern andere Fragen ebenfalls eine wichtige Rolle spielen: Wieviel Liquidität steht dem Markt für Investitionen zur Verfügung und wie ist die Stimmungslage? Die inzwischen vollständig digitalisierte FMM-Methode ist der Schlüssel zur Top-down-Analyse von Anlageklassen, Regionen, Volkswirtschaften und Sektoren.

Aktive Quotensteuerung

Anhand dieser Ergebnisse legen wir die Quoten für die verschiedenen Anlageklassen und bei Aktien die Bandbreiten für einzelne Länder bzw. Regionen und Sektoren in den Portfolien fest. Die weitere Einzeltitelauswahl bezieht diese Vorgaben mit ein und beruht auf einem eingehenden Bottom-up-Research. Entsprechend durchläuft jede Aktie, die ausgewählt werden soll, das hauseigene Bottom-up-Scoring. Dieses stützt sich auf sechs gleich gewichtete Faktoren, wovon jeder von -10 bis +10 Punkten zur Gesamtwertung beiträgt.

Solidvest konnte überzeugen und wurde durch das Handelsblatt zum Testsieger 2020 ernannt!

Handelsblatt Artikel kostenlos herunterladen Zum Testsieger