Unser Bitcoin-ETP ist eine Alternative zum direkten Kauf von Bitcoin

Die ETC Group hat in Zusammenarbeit mit HANetf einen Bitcoin-ETP für Privatanleger herausgebracht. Wir haben dazu mit Bradley Duke, Geschäftsführer der ETC Group, gesprochen.

Herr Duke, Sie bieten nun einen Bitcoin-ETP für Privatanleger an. Was ist das Besondere daran?

Für Anleger, die vom potenziellen Wachstum des Bitcoin-Preises profitieren möchten, ist unser Bitcoin-ETP eine weitaus effektivere Alternative zum direkten Kauf von Bitcoin oder zur Verwendung anderer ETP-Produkte. Das Produkt ist zu 100 Prozent mit Bitcoin hinterlegt und ist das erste Bitcoin-ETP, das auf Xetra handelbar ist, Europas größtem börslichen Handelsplatz für ETFs. Es ist das weltweit erste Bitcoin-ETP mit central counterparty clearing, was das Gegenparteirisiko beim Handel reduziert. Dies bedeutet, dass Sie mit Hilfe diesem Instrument Bitcoin genauso einfach handeln können wie eine Aktie und dabei von den gleichen Schutzmechanismen profitieren. Sie müssen sich also nicht den Kopf zerbrechen über den Umgang mit Wallet-Technologien und sonstigen technologischen Herausforderungen in Verbindung mit dem Kauf, Handel und der Speicherung von Bitcoin. Wenn Sie direkt mit Bitcoin handeln, interagieren Sie meistens mit unregulierten Marktteilnehmern in Form von Krypto-Börsen und Krypto-Brokern und sind dem Risiko ausgesetzt, dass Ihr Bitcoin verloren geht oder gestohlen werden könnte. Im Gegensatz dazu werden Ihre ETP-Anteile bei Ihrem regulierten Broker oder Ihrer Bank verwahrt.

Wir haben bei der Produktkonzeption außerdem viel Wert auf den Anlegerschutz gelegt.  Wir nutzen einen der größten, regulierten Verwahrstellen zur Lagerung unserer Bitcoins und wir verwenden einen unabhängigen Treuhänder, welcher die Bitcoins im Namen der Anleger verwaltet und somit zusätzliche Sicherheit bietet.

ETPs haben das Investieren demokratisiert, indem sie allen Anlegern, vom Privatanleger bis zum institutionellen Anleger, Zugang zu schwer handelbaren Anlageklassen und Märkten verschaffen. Bitcoin und Kryptos sind das neueste Mitglied dieser Familie.

Wie erfolgt die physische Hinterlegung?

Das Konzept ist sehr ähnlich zu einem physischen Gold ETP. Jedes Mal, wenn neue Anteile am ETP ausgegeben werden, muss zuvor der entsprechende Gegenwert an Bitcoin bei unserer Verwahrstelle angeliefert werden. Erst wenn dies erfolgt ist, werden die neuen Anteile ausgegeben. Dadurch wird sichergestellt, dass die Wertpapiere auch tatsächlich jederzeit vollständig mit Bitcoin hinterlegt sind. Verwahrt werden die Bitcoins bei BitGo Trust, einem führenden Anbieter für die Verwahrung von Krypto-Währungen. Dort werden Sie in sogenanntem Cold-Storage verwahrt, was bedeutet, dass die Bitcoins nicht gehackt werden können. Zusätzlich sind die gehaltenen Bitcoins auch versichert bis zu einer Summe von 100 Millionen US-Dollar.

Es besteht die Möglichkeit zur Wandlung. Wie erfolgt diese Umwandlung und fallen dafür Gebühren an?

Hierzu gibt es einen standardisierten Prozess. Jeder Investor, der Anteile am ETP hält, kann diese Anteile entweder über unsere autorisierten Teilnehmer oder auch direkt beim Emittenten gegen Bitcoin einzulösen. Dazu muss ein Formular ausgefüllt und eingereicht werden, welches auf unserer Webseite verfügbar sein wird. Jeder ETP Anteil verbrieft dabei eine bestimmte Menge Bitcoin, diese liegt am ersten Tag bei 0,001 Bitcoin pro Anteil. Bei einer Umwandlung fallen gewisse operationelle Kosten an, von daher wird es für Privatanleger mit kleineren Anlagevolumina effizienter sein, ihre Anteile an der Börse zu verkaufen. Aber die Möglichkeit zur Umwandlung besteht natürlich und kann jederzeit genutzt werden. Für größere Anleger kann die Umwandlung jedoch durchaus attraktiv sein und eine kostengünstigere Alternative sein zum direkten Erwerb von Bitcoin. Die genauen Kosten und der Umwandlungsvorgang werden von uns in einem dedizierten Dokument veröffentlicht werden.

Benötigen Anleger eine Wallet?

Anleger, die Anteile am ETP über die Börse handeln, benötigen kein Wallet. Dies ist einer der Vorteile des ETP gegenüber einer direkten Investition in Bitcoin. Investoren würden nur dann ein Krypto-Wallet benötigen, wenn sie sich für die physische Lieferung entscheiden würden. Dann brauchen wir natürlich eine Wallet-Adresse, an die wir die Bitcoins übertragen können.

ETF-Anleger sind geringe Kosten gewohnt. Ihr Bitcoin-ETP fällt mit laufenden Kosten von zwei Prozent da etwas aus dem Rahmen. Wieso sind die Kosten so hoch und können diese mittelfristig sinken?

Wir sind der Ansicht, dass unsere Gebühren gerechtfertigt sind angesichts der gebotenen Eigenschaften des Produkts. Das ETP bietet Anlegern bestmögliche Liquidität, engen Geld-Brief Kurse dank mehreren, unabhängigen Market Makern, sowie höchsten Anlegerschutz.

Wie auch bereits erwähnt, haben wir die Kosten für eine Umwandlung so niedrig wie möglich gehalten, damit es insbesondere für institutionelle Anleger eine attraktive Alternative darstellt zum direkten Kauf von Bitcoin an unregulierten Krypto-Börsen. Anleger könnten also den ETP kaufen und die Anteile sofort in Bitcoin umwandeln. Die Gesamtkosten einer solchen Transaktion dürften ab bestimmten Volumina durchaus konkurrenzfähig sein mit einer direkten Anlage in Bitcoin.