Blockchain-Technologie mit Potenzial, globale Wirtschaft nachhaltig zu verändern

Invesco legte einen neuen ETF auf globale Unternehmen im Bereich Blockchain-Technologie auf. Extraetf sprach dazu mit Dr. Chris Mellor, Invesco-Leiter für Aktien-ETFs und Rohstoff-Produkte in der EMEA-Region. 

Sie legten einen neuen Blockchain-ETF auf. Warum sollten Anleger in die Blockchain-Technologie investieren?

Wir glauben, dass die Blockchain das Potenzial hat, die globale Wirtschaft ähnlich wie das Internet nachhaltig zu verändern, dieses Potenzial aktuell am Markt aber deutlich unterschätzt wird. Viele kennen die Blockchain nur als Zahlungsverzeichnis für Kryptowährungen. Es gibt aber viele weitere Anwendungsmöglichkeiten. Insbesondere Finanzdienstleister nutzen die Blockchain-Technologie inzwischen. Wir glauben aber, dass sie sich in einem breiten Spektrum von Branchen zunehmend durchsetzen wird. Die Anlagemöglichkeiten sind für Investoren allerdings nur schwer zu erkennen, da es kaum reine Blockchain-Unternehmen gibt und das Potenzial für echte Erträge aus Blockchain-Anwendungen häufig in Unternehmen, die in anderen Marktbereichen tätig sind, verborgen ist. Hier ist jemand gefragt, der über die nötige Expertise verfügt, um entsprechende Unternehmen heute und auch in Zukunft zu identifizieren und zu bewerten.

Der ETF umfasst nur Unternehmen, die schon jetzt profitabel wirtschaften und deren zusätzliche Ertragspotenziale noch nicht eingepreist sind. Auf welchen Index setzt der ETF und wie erfolgt dabei genau der Auswahlprozess?

Der ETF strebt eine möglichst genaue Nachbildung des Elwood Blockchain Global Equity Index über physische Käufe der Wertpapiere im Index an. Dieser Index wurde von uns gemeinsam mit Elwood Asset Management entwickelt, einem Spezialisten für institutionelle Investmentlösungen in den Bereichen digitale Assets und Blockchain-Technologie. Der Index bietet Zugang zu globalen Unternehmen aus Industrie- und Schwellenländern, die am Blockchain-Ökosystem partizipieren oder künftig partizipieren könnten. Er ist darauf ausgelegt, sich mit dem potenziellen Wachstum der Blockchain-Technologie weiterzuentwickeln. Elwood identifiziert Unternehmen, die vom Wachstum der Blockchain-Technologie profitieren könnten, und stuft sie nach ihrem Blockchain-Potenzial ein. Dazu werden „Blockchain Category Scores“ auf einer Skala von 5 bis 1 vergeben. Unternehmen, deren Unternehmenswert überwiegend in Blockchain-bezogenen Aktivitäten begründet ist, erhalten einen Wert von 5. Mit 1 werden Unternehmen eingestuft, die aktuell noch keine Blockchain-bezogenen Geschäftsaktivitäten haben, aber über Vermögenswerte, Expertise oder Technologie mit Potenzial für Blockchain-Anwendungen verfügen. Die Indexkomponenten werden anhand ihres Score ausgewählt und gewichtet, wobei Liquiditätsfaktoren zur Sicherstellung der Handelbarkeit berücksichtigt werden und den UCITS-Vorgaben zur Diversifikation entsprochen wird.

Die Fokussierung auf einen Sektor erhöht in der Regel das Klumpenrisiko. Wie sollten Anleger diesen ETF innerhalb des Portfolios gewichten, was sollten sie beachten?

Der ETF bietet eine größere Diversifikation über verschiedene Regionen und Branchen, als man vielleicht erwarten würde. Aktuell sind die Bereiche IT und Finanzdienstleistungen mit 46% bzw. 22% sehr stark gewichtet. Investoren erhalten aber auch eine ordentliche Allokation in Kommunikationsdienstleister (10%), zyklische Konsumwerte (9%) und Werkstoffaktien (8%). Diese Allokationen zeigen, in welchen Unternehmen das größte Potenzial für Blockchain-Erträge besteht. Der Index ist aber so konzipiert, dass er mit der Weiterentwicklung und dem Wachstum der Technologie Schritt hält. Beim derzeitigen Indexprofil glauben wir, dass einige Investoren den ETF als Alternative für einen Teil ihres marktbreiten Aktienengagements oder einer spezielleren Allokation in Technologiewerte nutzen könnten. 

An welche Zielgruppe richtet sich dieser ETF?

Wir sprechen keine bestimmte Anlegergruppe an, sondern meinen, dass der ETF für alle Investoren mit einem langfristigen Anlagehorizont attraktiv sein kann. Vermutlich wird er eher als Ergänzung bestehender Positionen eingesetzt werden und weniger als Kernstrategie.

Invesco legte erst Anfang März vier neue Renten-ETFs auf US-Staatsanleihen auf. Erhöht Invesco seine Schlagzahl bei Neuemissionen,  was sind die Ziele von Invesco für 2019, worauf können Anleger sich freuen?

Wir haben eine gut gefüllte Produkt-Pipeline, aber der Fokus liegt auf der Qualität, nicht auf der Quantität. Die US Treasury ETFs zum Beispiel wurden in Reaktion auf einen erkennbaren Anlegerbedarf aufgelegt und der ETF auf US-amerikanische Staatsanleihen mit 7- bis 10-jähriger Laufzeit hat in nur gut einem Monat bereits mehr als 1 Milliarde US-Dollar an Anlagegeldern eingesammelt. Wir werden noch weitere ETFs an den Markt bringen, wenn wir glauben, dass wir Investoren ein Produkt bieten können, mit dem sie ihre Ziele besser erreichen können – entweder durch einen ETF, der ihnen ein kostengünstiges Kerninvestment ermöglicht, oder einen innovativeren Fonds, der ihnen Zugang zu einem neuen oder besonders interessanten Marktsegment wie Blockchain eröffnet.