Tewes-Tabula

Gereon Tewes über den neuen ETF-Anbieter Tabula

Seit Ende August gibt es einen neuen ETF-Anbieter namens Tabula. Wir haben dazu Gereon Tewes befragt, der das Geschäft in der Region Deutschland, Österreich und der Schweiz verantwortet. 

Herr Tewes, Sie sind nun offizieller ETF-Emittent. Können Sie sich bitte kurz als Unternehmen unseren Lesern vorstellen?

Wir sind der erste ETF-Anbieter, der sich exklusiv auf Fixed Income konzentriert. Unser Team aus erfahrenen Credit- und ETF-Spezialisten bietet differenzierte, UCITS-freundliche Instrumente für Investitionen in weniger zugängliche Teile des festverzinslichen Universums. Im Gegensatz zu den meisten bestehenden festverzinslichen ETFs, die breite Cash-Benchmarks verfolgen, entwickeln wir Strategien, die auf spezifische Kreditrisikofaktoren und Prämien abzielen. So geben wir Anlegern Zugang zu Teilen des Fixed Income Universums, das normalerweise nur für absolute Spezialisten in festverzinslichen Wertpapieren zugänglich sind.

Was hat Sie dazu bewogen, nun einen ETF anzubieten?

Wir sehen eine wachsende Nachfrage der Anleger nach innovativeren festverzinslichen ETFs. Fixed Income macht nur ein Viertel der verwalteten ETF-Vermögen aus, obwohl die Anlageklasse weltweit Aktien in den Schatten stellt. Die Innovation bei Fixed Income ETFs steht erst am Anfang und wir wollen diesen Prozess vorantreiben.

Unsere ETFs sind darauf ausgelegt, dazu beizutragen, die dringendsten Herausforderungen zu adressieren, denen sich europäische institutionelle Anleger gegenübersehen. So treibt beispielsweise die Suche nach Rendite in Zeiten negativer Euro-Renditen viele Anleger, ihre HY-Allokationen zu erhöhen. Wir bieten Lösungen an, die es Anlegern ermöglichen, auf die Rendite von Kreditrisiken zuzugreifen, indem wir ein überwiegend Investment-Grade-Portfolio mit minimalem Zinsänderungsrisiko skalieren, um Renditen zu erzielen, die mit Hochzinsanleihen vergleichbar sind.

Welche Zielgruppe möchten Sie künftig im ETF-Bereich ansprechen?

Unser aktuelles Angebot besteht aus innovativen Instrumenten, die auf die Bedürfnisse institutioneller Anleger in ganz Europa zugeschnitten sind. Unsere Fonds sind in 15 europäischen Ländern zum Vertrieb zugelassen. Neben unserem neu gelisteten Credit-Volatility-Prämien-ETF ist auch der Rest unserer Fondspalette für die baldige Notierung auf Xetra bereits genehmigt. Unser aktueller Kundenfokus liegt auf institutionellen Kunden wie Banken, Asset- und Wealth Managern und Family Offices, aber wir haben auch kurzfristige Pläne, uns verstärkt auf Versicherungen und Pensionskassen zu konzentrieren.

Sie bieten nun einen Renten-ETF an. Was ist das Besondere an diesem?

Mit dem Tabula J.P. Morgan Global Credit Volatility Premium Index UCITS ETF (WKN: A2PPQM) auf Xetra können Anleger in Deutschland nun auf eine Strategie zugreifen, die darauf abzielt, die Volatilitätsrisikoprämien zu realisieren, die in High Yield Kreditrisiken enthalten ist. Die Risikoprämien in der Kreditvolatilität sind historisch gesehen höher als im Aktienmarkt, was zum Teil auf ein Ungleichgewicht in der Optionsnachfrage zurückzuführen ist. Dies wird dadurch verursacht, dass Kreditportfoliomanager Optionen als Versicherung nachfragen, während strukturelle Eintrittsbarrieren die Expansion Verkäuferbasis limitieren. Der ETF ist ein Paradebeispiel dafür, wie wir unsere ETFs konzipieren, damit sie Zugang zu Teilen des Fixed Income Universums ermöglichen, die bisher nur einem begrenzten Kreis von hoch spezialisierten Investoren vorbehalten waren.

Tipp: Erfahren Sie, welche ETF-Anbieter es noch gibt.