Thimm Blickensdorf (Growney): "Unternehmen können in über 45 Ländern investieren"

Beim Robo-Adivisor Growney (► Zum Testbericht) können nun auch Unternehmen ihr Geld im Rahmen von ETF-Portfolios verwalten lassen. Wir haben nachgefragt bei Thimm Blickensdorf, dem Bereichsleiter des Kundengeschäfts.

Bei Ihnen können jetzt auch Unternehmer ihr Betriebsvermögen verwalten lassen. Wie kam es dazu?

Unternehmen bilden Rücklagen. Diese Rücklagen müssen irgendwo geparkt, bzw. angelegt werden. Früher waren Tagesgeldkonten die erste Wahl. Im aktuellen Niedrigzinsumfeld erhält man keine Zinsen mehr. Ganz im Gegenteil. Banken kassieren mittlerweile Strafzinsen für Einlagen ihrer Kunden. Zusätzlich frisst die Inflation das Ersparte unaufhaltsam auf. Dies hat zur Folge, dass die Anleger derzeit jeden Tag Geld verlieren. Unsere Kunden haben uns immer wieder nach einer Lösung für Unternehmen gefragt. Mit unserem neuen Angebot kommen wir diesem Wunsch nach und bieten Lösungen gegen die schleichende Entwertung an. Besonders interessant für risikoscheue Anleger könnte unser Grow 20 Portfolio mit einem Aktienanteil von 20 Prozent sein. Mit einer prognostizierten Rendite von knapp 2,57 Prozent pro Jahr. nach Kosten erwirtschaften Sie weitaus mehr, als die Inflation vernichtet.

Viele Unternehmen kämpfen derzeit mit den Folgen der Coronakrise. Ist es daher nicht schwierig, ihnen gerade jetzt Portfolios anzubieten?

Selbst jetzt in der aktuellen Phase hatten wir viele Anfragen nach Firmenkundendepots. Darüber hinaus denken wir bei Growney langfristig. In der Tat stehen Unternehmen aktuell vor wirtschaftlichen Herausforderungen. Aber wir sind optimistisch, dass diese gemeistert werden.

In was investieren Unternehmer im Rahmen Ihrer Portfolios und welche Anlegertypen wollen Sie ansprechen?

Interessierte Geschäftskunden können auf dieselben erfolgreichen Anlagestrategien zurückgreifen, die auch unseren Privatkunden zur Verfügung stehen. Es existieren fünf verschiedene ETF-Portfolios, die sich individuell nach den Bedürfnissen der Kunden richten. Mit dem Anlagekonzept von Growney können Unternehmen je nach Risikobereitschaft in durchschnittlich über 2.400 Wertpapiere in über 45 Ländern investieren. Das Angebot richtet sich an Unternehmen, die ihre liquiden Gelder effektiv, mittel- bis langfristig und vor allem breit diversifiziert anlegen möchten. So können auch Rücklagen für unsichere Zeiten angespart werden. Selbstverständlich kann jederzeit eine Auszahlung erfolgen.

Wie sind hierfür die Konditionen und inwiefern unterscheiden sie sich von jenen der Privatkunden?

Ab einer Investitionssumme von 50.000 Euro können Unternehmen einfach und digital in unsere Anlagestrategien investieren. Bei Bedarf steht ihnen ein persönlicher Ansprechpartner zur Verfügung, der sie bei der Eröffnung eines Depots begleitet und bei zukünftigen Fragen zur Verfügung steht. Zudem erheben wir für die ersten zwölf Monate keine Service-Gebühr. So kann jeder unsere Anlagestrategien und unseren Service kostenfrei für ein Jahr „ausprobieren“. Ein vergleichbares Angebot gibt es so in dieser Form noch nicht am Markt.

Daneben sind Sie seit April Mitglied im Verband unabhängiger Vermögensverwalter. Was sind hieraus die Konsequenzen aus Kundensicht?

Der Verband unabhängiger Vermögensverwalter bietet eine Reihe von wertvollen Dienstleistungen, die auch für einen digitalen Vermögensverwalter nützlich sind. Für uns ist es daher ein logischer Schritt als regulierter Vermögensverwaltung nach Paragraf 32 Kreditwesengesetz (KWG) in den Verband einzutreten.

Fazit zum Growney Testbericht

Bei Growney ragen vor allem die Bereiche Kosten und Service heraus. Gerade mit sehr niedrigen Servicegebühren (ab 50.000 €) und einem weitreichenden und sehr kundenfreundlichen Serviceangebot kann der Robo-Advisor punkten. Das Angebot von Growney ist mit fünf Anlagestrategien zufriedenstellend aber ausbaufähig.