Trade Republic: "Kundenwünsche beachten"

Das Extra-Magazin testet jährlich die ETF-Sparplan-Angebote der Direkt- & Filialbanken hinsichtlich Kosten, Produktangebot und Service. Beim ETF-Sparplantest 2020 war es ganz besonders spannend. Mit knappen Vorsprung vor der Konkurrenz konnte sich der Neueinsteiger Trade Republic durchsetzen. Das Extra-Magazin sprach mit Christian Hecker (Bildmitte),  einem der Gründer von Trade Republic.

Herzlichen Glückwunsch, Herr Hecker, für den Gesamtsieg beim ETF-Sparplantest. Was ist das Geheimnis Ihres Erfolgs und was macht Trade Republic aus Ihrer Sicht interessant für ETF-Sparer?

ETF-Sparen mit der Trade Republic bietet den Kunden gleich drei Vorteile: Es ist einfach, mobil und gebührenfrei. Die ETF-Sparpläne können in unserer intuitiven Smartphone-App mit nur drei Klicks angelegt werden. Zudem fallen bei uns, im Gegensatz zu vielen anderen Brokern, für dieses Produkt dauerhaft weder Orderprovisionen noch eine Fremdkostenpauschale an.

Punkten konnte Ihr Broker vor allem aufgrund der günstigen Kostenstruktur. Ist geplant, das kostenfreie Angebot künftig auch auf andere Anbieter als  iShares auszuweiten?

Wir glauben nicht an die Komplexität, die heute im Markt vorherrscht mit der Vielzahl von ETFs von zahlreichen Emittenten. Häufig unterscheiden sich die einzelnen ETFs kaum voneinander. Mit Blackrock haben wir den größten Vermögensverwalter der Welt als starken Partner an unserer Seite und wir sind sehr stolz darauf, über 300 ETFs von iShares im Portfolio zu haben.

Trade Republic ist kein Wohltätigkeitsinstitut, es muss wie andere Anbieter auch etwas verdienen. Wie generiert Trade Republic Erträge und können sich Anleger darauf verlassen, dass die jetzt abgeschlossenen ETF-Sparpläne auch dauerhaft kostenfrei bleiben?

Als Technologieunternehmen mit Banklizenz setzen wir konsequent auf digitale Prozesse. In den letzten drei Jahren haben wir durch moderne Technologie eine leistungsfähige und effiziente digitale Bank-Infrastruktur aufgebaut. Damit bieten wir hohe Qualität zu einem Bruchteil der Kosten der anderen Anbieter. Außerdem ist es gängige Marktpraxis, dass Broker Rückvergütungen von Handelspartnern erhalten. Diese Punkte verbinden wir, um mobiles Brokerage dauerhaft provisionsfrei und ETF-Sparen dauerhaft kostenfrei anzubieten.

Wie entwickelt sich bei Ihnen das ETF-Sparplangeschäft und welche Rolle spielt es bei Ihnen im Gesamtgeschäft?

Das ETF-Sparplangeschäft ist eine wichtige Komponente in unserem Angebot, die Kunden ermöglicht, langfristig Vermögen aufzubauen. Der Markt für ETFs wächst stark. Die Beliebtheit der ETF-Sparpläne beweist auch die große Nachfrage, die wir bei diesem Angebot verzeichnen. Darüber hinaus haben wir aber auch viele Kunden, die aktiv traden. Beide Bereiche sind für unser Geschäftsmodell, den Wertpapierhandel für jedermann zugänglich zu machen, dauerhaft wichtig.

Soll der Service weiter ausgebaut werden oder begnügen Sie sich ganz bewusst zugunsten einer schlanken Struktur auf einen reduzierten Service?

Wir arbeiten permanent daran, unser Angebot flexibel zu erweitern. Dabei berücksichtigen wir Anregungen und Wünsche unserer Kunden. Dies ist ein wesentlicher Vorteil unseres digitalen Geschäftsmodells basierend auf dem ständigen Austausch mit unseren Kunden. Sobald wir neue Sparmöglichkeiten ergänzen, informieren wir unsere Kunden darüber.

Vor kurzer Zeit starteten Sie auch mit einem Angebot in Österreich. Was sind dort Ihre Pläne und wollen Sie Ihr Angebot künftig auch noch in anderen Ländern anbieten?

In Österreich bieten wir das gleiche Produktspektrum wie in Deutschland an, also den mobilen und provisionsfreien Handel von ebenfalls rund 7.300 Aktien, 500 ETFs, über 300 ETF-Sparplänen sowie 40.000 Derivaten. Aktuell können sich interessierte Kunden auf der Warteliste eintragen und werden dann nach und nach noch im ersten Quartal 2020 für den Wertpapierhandel freigeschaltet.

Die Trade Republic war von Beginn an als europäisches Projekt gedacht. Der Markteintritt in Österreich war der erste Schritt innerhalb unserer internationalen Wachstumsstrategie. Wir planen unser Angebot innerhalb der nächsten zwölf Monate auch in weitere europäische Länder auszurollen.

Was sind die konkreten Ziele von Trade Republic für das Jahr 2020?

Die Trade Republic hat in den zwölf Monaten seit dem Start in Deutschland viel erreicht und wir sind begeistert über den hohen Zuspruch. Wir haben unser Angebot um Derivate und Sparpläne erweitert, Funktionalitäten optimiert, wie beispielsweise den automatischen Depotübertrag von anderen Banken, sowie den Markteintritt in Österreich realisiert. Genauso engagiert machen wir auch 2020 weiter. Wir werden unser Angebot stetig verbessern und erweitern sowie unsere internationale Expansion noch in diesem Jahr weiter vorantreiben.

Tipp: In unserem ETF-Spaplan-Vergleich haben wir die Konditionen der Online-Banken gegenübergestellt und miteinander verglichen. Jetzt den ETF-Sparplan-Vergleich lesen!