Raisin sammelt 100 Millionen Euro von Altinvestoren ein

Das Unternehmen gab eine Finanzierungsrunde über 100 Millionen Euro bekannt. Bislang hatten Investoren nur 70 Millionen in das Unternehmen gesteckt. An der Kapitalmaßnahme beteiligt waren die bisherigen Investoren Index Ventures, PayPal, Ribbit Capital und Thrive Capital. Das Kapital soll in Übernahmen und die weitere internationale Expansion fließen. Nach dem Marktstart in den Niederlanden und dem Vereinigten Königreich plant das Unternehmen 2019 mindestens zwei neue Märkte zu erschließen. WeltSparen bietet Anlegern Zugang zu Sparkonten im europäischen Ausland, die zwar nach europäischem Recht reguliert sind, aber oftmals bessere Konditionen versprechen.

“Wir wollen unnötige Grenzen für profitables Sparen durchbrechen und Verbrauchern und Banken Zugang zu den Vorteilen eines offenen Finanzmarktes bieten. Im Mittelpunkt steht für uns, Sparern und Banken ein ‘Schengen-Erlebnis’ im Banking zu bieten. Unsere ersten fünf Jahre zeigen, dass Raisin für das Sparen und Investieren der Zukunft steht”, erklärt Raisin CEO und Mitgründer Dr. Tamaz Georgadze. Seit einiger Zeit bietet WeltSparen neben Tages- und Festgeld auch ETF-Portfolios an. Die Plattform arbeitet mit 62 Banken zusammen und bietet den nach eigenen Angaben führenden pan-europäischen Marktplatz für Einlagen- und Investmentprodukte.