BlackRock ETP Landscape Report

Der BlackRock ETP Landscape Report ist eine monatliche Auswertung über weltweite Trends in der ETP-Branche. Das EXtra-Magazin kommentiert diese Entwicklungen.

ETP Landscape Report: Mai 2020

Die globalen ETP-Zuflüsse fielen im Mai auf 45,8 Mrd. US-Dollar. Im Vormonat betrugen sie noch 69 Mrd. US-Dollar. Trotz des allgemeinen Rückgangs der Zuflüsse vor allem infolge eines schleppenden Geschäfts im Aktiensegment stiegen die Käufe bei Anleihen-ETPs auf 35,2 Mrd. US-Dollar. Das ist der zweithöchste monatliche Zufluss in diese Anlageklasse seit Beginn der Aufzeichnungen. Die ETP-Käufe von Rohstoffen fielen auf 10,7 Mrd. USD, nachdem im April ein Rekordmonat mit Zuflüssen von über 21 Mrd. USD verzeichnet worden war.

Anleger bevorzugten US-amerikanische und japanische Aktien

Zuflüsse in Aktien-ETPs waren im Mai stagnierend (-79 Mio. US-Dollar). Allerdings gab es hier deutliche Unterschiede. Anhaltende Abflüsse aus dem Schwellenländer-Markt sowie aus europäischen Aktien-ETPs wurden durch Zuflüsse ausgeglichen in US-amerikanischen und japanischen Aktien. Letztere befanden sich größtenteils auf der APAC-Liste und wurden angetrieben durch Käufe der Bank von Japan. Die Schwellenländeraktien verzeichneten seit Januar in keinem einzigen Monat Zuflüsse. Die Abflüsse erfolgten unterschiedslos, wobei sich die Investoren sowohl von breitgestreuten Schwellenländer-ETFs als auch Ein-Länder-Engagements trennten.

Technologie- & Gesundheitssektor sowie Quality-ETFs vor allem gefragt

Die Investoren agierten im Mai weiterhin selektiv in ihrem Aktienengagement, wobei die Zuflüsse in Sektor-ETPs nach wie vor hoch sind. Die Technologiebranche löste dabei das Gesundheitswesen als beliebtesten Sektor ab. Der Zufluss stieg dabei von 4,1 Mrd. US-Dollar im April auf 5,2 Mrd. US-Dollar. während der Zufluss im Gesundheitswesen von einem Rekordwert von 7,3 Mrd. US-Dollar im April auf 4,3 Mrd. US-Dollar im Mai zurückging. Versorger und Verbrauchsgüter verzeichneten unterdessen Abflüsse in Höhe von insgesamt einer Milliarde US-Dollar. Auch Faktor-ETFs waren weiterhin beliebt. Gefragt waren vor allem Quality-ETFs mit Zuflüssen in Höhe von 1,1 Mrd. US-Dollar.

Sektorübergreifende Renten-ETFs gefragt

Bei den festverzinslichen Wertpapieren führten Kreditzuflüsse weiterhin zu Käufen, wenn auch unter den Rekordständen vom April. Die Zuflüsse in Investment Grade-Anleihen gingen leicht auf 12,3 Mrd. USD zurück, während hochverzinsliche Anleihen Zuflüsse von 7,7 Mrd. USD verzeichneten. Obwohl sich die große Mehrheit der Zuflüsse von Hochzinsanleihen erneut auf in den USA notierte Produkte konzentrierte, stiegen die Käufe im EMEA-notierten Hochzinsbereich (Europa, Naher Osten & Afrika) auf 1,5 Mrd. US-Dollar, aufbauend auf den Zuflüssen von 1,1 Mrd. US-Dollar im April, die nach ein paar heißen Monaten mit Abflüssen von insgesamt 5,2 Mrd. USD im Februar und März erfolgten.

Die Zuflüsse haben gezeigt, dass die Anlegerstimmung bei den Krediten je nach Börsennotierungsregion unterschiedlich ist. Investoren in EMEA-notierte ETPs zum Beispiel investierten seit zwei aufeinander folgenden Monaten in fast gleichem Maße in Anleihen der Eurozone und der USA mit Investment-Grade-Rating. Investoren in US-börsennotierte ETPs haben dagegen eher eine inländische Ausrichtung an den Tag gelegt, da der größte Teil der Gelder in US-Kredite floss, mit geringen Zuflüssen auch in globale Engagements.

Der Anstieg festverzinslicher Zuflüsse ist vor allem auf vermehrte Käufe in breit gestreute sektorübergreifende ETPs zurückzuführen. Dabei legten die Zuflüsse von 2,7 Mrd. US-Dollar im April auf 7,4 Mrd. US-Dollar zu. Dies glich rückläufige Zuflüsse anderer Kredit-ETPs aus, die im Mai um 2,7 Mrd. US-Dollar zunahmen – der niedrigste monatliche Zufluss seit November 2019. Anleihen aus Schwellenländern verzeichneten im Laufe des Monats Zuflüsse in Höhe von 0,6 Mrd. US-Dollar.

Silber-ETPs mit Rekordzuflüssen

Die Zuflüsse in Rohstoffe fielen von den Rekordständen im April (21,4 Milliarden US-Dollar) auf 10,7 Milliarden US-Dollar im Mai. Zu einem deutlichen Nachfragerückgang kam es vor allem bei Rohöl-ETPs. Hier sanken die Zuflüsse von einem Rekordwert in Höhe 11,4 Milliarden US-Dollar auf nur 0,9 Mrd. US-Dollar.  Zurückzuführen ist die sinkende Nachfrage durch ein Nachlassen der Ölpreisvolatilität, so dass sich die Anleger von taktischen Käufen abwandten.

Die größte Nachfrage gab es bei Edelmetall-ETPs. Die Zuflüsse in Gold-ETPs fielen ein wenig auf 7,7 Mrd. US-Dollar. Die Zuflüsse in Silber-ETPs beliefen sich im Mai auf insgesamt 1,2 Mrd. US-Dollar. Das entspricht einer Verdreifachung gegenüber dem Vormonat. Gleichzeitig war es damit der größte monatliche Zufluss, der jemals bei Silber-ETPs verzeichnet wurde.