BlackRock ETP Landscape Report

Der BlackRock ETP Landscape Report ist eine monatliche Auswertung über weltweite Trends in der ETP-Branche. Das Extra-Magazin kommentiert diese Entwicklungen.

ETP Landscape Report: Februar 2020

Das weltweite Neugeschäft mit börsengehandelten Indexfonds (ETFs) und anderen börsengehandelten Produkten (ETPs) verbuchte BlackRock zufolge im Februar 2021 einen neuen Rekord: Anleger investierten unter dem Strich mehr frisches Kapital als je zuvor innerhalb eines Monats. Die Nettozuflüsse beliefen sich auf 131,7 Milliarden Dollar. Damit übertrafen sie den bisherigen Rekord vom November 2020 (126,5 Milliarden Dollar).

Treiber des starken Neugeschäftes waren Aktien-ETPs, die 108,1 Milliarden Dollar verbuchten. Anleihenprodukte kamen auf 19,4 Milliarden Dollar, während Anleger aus Rohstoffprodukten per Saldo Geld abzogen (minus 2,5 Milliarden Dollar).

USA bei Aktien gefragt

Im Aktienbereich waren vor allem ETPs auf den US-Markt gefragt (61,7 Milliarden Dollar). Zudem war das Interesse an Investitionen in einzelne Branchen überdurchschnittlich hoch. Im Zuge dessen verbuchten Produkte auf Technologie- (13,5 Milliarden Dollar), Finanz- (9,3 Milliarden Dollar) und Grundstoffbranche (2,4 Milliarden Dollar) die bislang höchsten Zuflüsse binnen eines Monats. Bei defensiven Branchen wie Versorger und Verbrauchskonsumgüter gab es im Gegensatz dazu leichte Abflüsse.

Zurückhaltung bei Anleihen

Die vergleichsweise geringen Zuflüsse im Anleihenbereich spiegelten BlackRock zufolge die Skepsis der Investoren bezüglich zinssensibler Anlagen wider. Während ETP auf Hochzinsbonds unter dem Strich den zweiten Monat in Folge geringe Abflüsse (minus 1,3 Milliarden Dollar) erlebten, blieb das Geschäft mit Investmentgrade-Papieren leicht positiv (4,3 Milliarden Dollar). Schwellenländerbonds stachen mit Zuflüssen in Höhe von 1,4 Milliarden Dollar positiv heraus. Damit setzte sich die Reihe von Monaten mit positiven Zuflüssen in diesem Segment fort, die bereits im März 2020 begann.