Depot für Unternehmen und Selbständige

Wer ein Unternehmen hat, kann seine ETFs in einem Depot für juristische Personen wie GmbH oder AG führen. Wir zeigen Ihnen, welche Direktbanken das ermöglichen und welche Unterlagen bei Depoteröffnung gefordert werden.

Welche Rechtsformen können ein Depot eröffnen?

Die häufigsten Unternehmensformen in Deutschland sind der Einzelunternehmer gefolgt von Personengesellschaften in Form einer OHG oder KG sowie Kapitalgesellschaften, die als GmbH oder AG firmieren.

Im Gegensatz zu natürlichen Personen sind solche Gesellschaften juristische Personen. Die meisten Broker und auch etliche konventionelle Banken ermöglichen es solchen juristischen Personen, ein Depot zu eröffnen, vereinzelt geschieht das sogar zu den gleichen Konditionen wie für Privatpersonen.

Das sagen Broker zum Firmendepot

Wie handhaben die Broker das Thema Depots für juristische Personen? Wir haben einige angeschrieben und präsentieren Ihnen die Ergebnisse der Befragung in alphabetischer Reihenfolge.

Wir beginnen entsprechend mit „A“ wie Augsburger Aktienbank (Netbank). Hier können Firmen grundsätzlich ein Depot führen. Die Kosten sind identisch zu den Verbraucherdepots.

Es geht weiter mit Comdirect. Ganz egal, ob Einzelunternehmen, eingetragener Kaufmann, OHG, KG, GbR, AG, GmbH, Unternehmergesellschaft (UG) oder eingetragene Genossenschaft (eG), bei Comdirect kann prinzipiell jedes Unternehmen ein Depot haben. Die Quickborner betonen jedoch, jede Eröffnung sei eine Einzelfallprüfung. Man weist uns auch darauf hin, dass die Eröffnung von Firmendepots nur auf Nachfrage geschieht und nicht proaktiv angeboten wird. Es gilt das Preis- und Leistungsverzeichnis von Comdirect. Prämien oder Sonderkonditionen, die bei Privatkunden gelten, gibt es für Firmenkunden aber nicht.

Die gleichen genannten Unternehmergruppen können auch von der Commerzbank ihr Depot führen lassen. Die Konditionen hängen dabei vom Depotmodell ab.

Bei der Consorsbank werden Selbstständige auch bedient. Die einzige Ausnahme stellen Einzelunternehmen dar. Diese Gruppe bekommt kein Depot. Die Konditionen überzeugen, denn es gelten die gleichen wie für Privatkunden. Das Depot ist also bedingungslos kostenlos.

Die beiden größten deutschen Direktbanken DKB und ING bieten keine Firmen-Depots an. Gleiches gilt für die Anbieter Finvesto, Maxblue, Postbank und Targobank.

Bei Ebase kommen alle wesentlichen Unternehmergruppen zum Zug. Es gelten die Konditionen für das Ebase Business Depot.

Beim S-Broker erhalten Unternehmer in der Regel ohne Einschränkung ein Depot. Das Depot ist ab einem Bestand von 10.000 Euro kostenfrei.

Welche Unterlagen müssen bei Depoteröffnung vorgelegt werden?

Wir haben uns am Beispiel der Consorsbank angesehen, welche Unterlagen Selbstständige ausfüllen müssen, um an ein Firmendepot zu kommen:

  1. Antrag für juristische Personen/Personengesellschaften und Rahmenvereinbarung über Geschäfte in Finanzinstrumenten
  2. Angaben nach GwG (Geldwäschegesetz)
  3. Selbstauskunft für Rechtsträger
  4. Konto-/Depotvollmacht für juristische Personen/Personengesellschaften
  5. Legitimation über Postident
  6. Angaben zu Kenntnissen und Erfahrungen
  7. Aktueller Registerauszug
  8. Nachweis über die Gesellschaftsstruktur, z. B. über Kopie des Gesellschaftsvertrags

Welche Firmendepots sind interessant?

Bei Comdirect, Consorsbank und S-Broker erhalten Selbstständige die gleichen attraktiven Konditionen wie Privatkunden. Die drei Anbieter sind uns bereits in unserem Broker-Test positiv aufgefallen. Gerade die Consorsbank weiß mit ihrem bedingungslos kostenfreien Depot zu überzeugen. Daher sehen wir auch bei den Depots für juristische Personen das der Consorsbank ganz vorne. Einzelunternehmer werden allerdings nicht bedient. Diese können auf Comdirect oder den S-Broker setzen.

Welche Vorteile hat ein Firmendepot?

Ein Depot für ein Unternehmen zu eröffnen hat einige Vorteile. Die wichtigsten haben wir kurz zusammengefasst.

Höhere Rendite als Tages- oder Festgeld möglich
Unternehmensbeteiligungen in Form von Aktien umsetzbar
95-prozentige Freistellung der Körperschaftssteuer
Erbschaften können steuerlich optimiert werden
Haftungsbegrenzung (Vermögensverwaltende GmbH)
Reisekosten zu Hauptversammlungen absetzbar

Welche Nachteile hat ein Firmendepot?

Ein Firmendepot bietet nicht nur Vorteile. Diese Punkte sollten Anleger bei der Eröffnung eines Firmendepots beachten.

Kosten für Gründung und Betrieb
Veröffentlichungspflichten
Nicht bei jedem Broker möglich
Vermögen gehört der Gesellschaft

Unsere Firmendepot Empfehlungen

Bei einem Firmendepot spielen in erster Linie steuerliche Erwägungen eine Rolle. Als Selbstständiger sollten Sie daher Ihren Steuerberater fragen, ob dies in Ihrem Fall Sinn macht. Attraktive Depots für juristische Personen haben etwa Consorsbank, Comdirect und S-Broker. Hier gelten die guten Konditionen wie für Privatkunden.
AnbieterUnternehmensformenKonditionen 
Quelle: extraETF.com
ConsorsbankAlle, keine EinzelunternehmenKostenloses DepotMehr Infos
ComdirectAlle (Einzelfallprüfung)Kostenloses DepotMehr Infos
S-BrokerAlle Kostenloses Depot (mit Bedingungen)Mehr Infos
Tipp: Bei Direktbanken können ETFs zu besonders günstigen Konditionen gehandelt werden. In unserem Broker-Vergleich haben wir die Konditionen der Banken zum Handel von ETFs gegenübergestellt und miteinander verglichen. Jetzt den Broker-Vergleich lesen!