ETF und Steuern – Ein Überblick

Wer in Wertpapiere wie ETFs investiert, muss sich auch mit ETFs und Steuern auskennen. Denn der Staat holt sich seinen Anteil. Neben Kursgewinne werden daher auch Ausschüttungen besteuert. Und überhaupt existieren einige steuerliche Besonderheiten bei ETFs, die Anleger kennen sollten. Dabei können Anleger auch bestimmte Freibeträge geltend machen. Zudem gibt es Steuervorteile beim Kauf von Gold-ETCs. 

Um ETF-Anlegern eine bestmögliche Orientierung zu bieten, haben wir in unserem Steuer-Center mehrere Beiträge erstellt, um für Anleger die wichtigsten Fragen zu klären.

„Nur zwei Dinge auf Erden sind uns ganz sicher: der Tod und die Steuer.”

Benjamin Franklin, Gründervater der Vereinigten Staaten

Investmentsteuerreform 2018

Benjamin Franklin irrt nicht – auch was Investmentfonds bzw. ETFs anbelangt. Denn sofern Investmentfonds Gewinne abwerfen, müssen diese versteuert werden. Daran führt kein Weg vorbei. Seit der Gesetzesnovelle, dem Investmentsteuergesetz von 2018, ist allerdings vieles einfacher geworden für ETF-Anleger. In- und ausländische Fonds werden seitdem gleich besteuert und der Aufwand zur Ermittlung der zu zahlenden Steuer wurde reduziert.

Denn in den wenigsten Fällen müssen Anleger eine Steuererklärung einreichen, weil die Besteuerung ihrer Ausschüttungen oder Veräußerungsgewinne (bei Verkauf) automatisch von der depotführenden Bank berechnet und durchgeführt wird. Außerdem werden seit dem Investmentsteuergesetz von 2018 ausschüttende und thesaurierende ETFs steuerlich gleich behandelt.

Mehr über die Investmentsteuerreform 2018

Sparerpauschbetrag

Nichtsdestotrotz können ETF-Anleger auch Steuern sparen. Allein da man den gesetzlichen Freibetrag, den Steuerpauschbetrag „strategisch” nutzen oder auch Verluste mit Gewinnen verrechnen kann. So kann man seine Steuerlast merklich reduzieren und über die Jahre einen satten Steuervorteil erwirtschaften.

Mehr über die Vorteile des Sparerpauschbetrags

Besteuerung von Gold-ETCs

Beim Kauf von Gold, sei es in physischer Form oder über Gold-ETCs sollte man zudem einige steuerliche Aspekte nicht außer acht lassen. Hier lässt sich unter Umständen sogar ganz die Steuer auf Kursgewinne sparen. Zudem fällt wie beim Kauf von Goldbarren oder Goldmünzen keine Mehrwertsteuer an.

Mehr über die Besteuerung von Gold-ETC


ETF-Steuerrechner

Wenn Sie für Ihre ETF-Anlagen verschieden steuerliche Szenarien durchspielen wollen, empfehlen wir Ihnen dafür unseren ETF-Steuerrechner zu nutzen.

Zum ETF-Steuerrechner


Hinweis:
Steuergesetze ändern sich regelmäßig. Mal kommen neue Feinheiten oder Ausnahmeregelungen hinzu, mal fallen sie wieder weg. Im schlimmsten Fall können sich Gesetzesnovellen rückwirkend, nachteilig auf Ihre ETF-, Aktien- oder sonstige Anlagen auswirken. Deshalb kann die Redaktion von extraETF.com an dieser Stelle keine Garantie geben, dass hier alle steuerlichen Aspekte und Feinheiten berücksichtigt wurden. Natürlich bemühen wir uns um maximale Transparenz und Vollständigkeit, aber nichtsdestotrotz kann und will dieser Beitrag keine Beratung in steuerlichen Fragen bieten. Wer sich kompetent zum Thema Steuern bei ETFs (oder anderen Geldanlagen) beraten lassen möchte, dem empfehlen wir dringend, einen Steuerberater (oder ähnlich qualifizierte Fachleute) aufzusuchen.