Investieren in das Pandemie-Portfolio

Pandemien, wie etwa durch den Coronavirus ausgelöst, haben mitunter verheerende Folgen für Mensch und Wirtschaft. So makaber es auch klingen mag, es gibt einige Branchen, die davon profitieren. Wenige Monate nach Ausbruch von Covid-19 haben Mitarbeiter der Zeitung „Die Welt“ ein eben solches Portfolio ausgearbeitet. Privatanleger können dieses Pandemie-Portfolio ganz einfach mit neun ETFs nachbauen. Trotz Konzentration auf bestimmte Branchen dürfte ein solches Portfolio noch wesentlich breiter diversifiziert sein als bei vielen Depots von Privatanlegern der Fall.

In diesem Beitrag stellen wir dar, wie jeder Anleger mit wenigen ETFs die Anlagestrategie des Pandemie-Portfolios nachbauen kann.

Wie kam es zum Pandemie-Portfolio?

Wie aus dem Nichts griff im Februar 2020 der aus China stammende Coronavirus um sich. In der Folgezeit brachen die weltweiten Börsen rapide ein, die einzelnen Volkswirtschaften gingen reihenweise in die Knie. Wobei es auch einige Ausnahmen gab, wie Sie im späteren Verlauf lesen werden. Wenige Monate später erschien als Reaktion in der Zeitung „Die Welt“ ein Depotvorschlag, der Anleger eben gegen solche herben Rückschläge besser bewahren soll.

Vielmehr noch: Das Pandemie-Portfolio erhebt sogar den Anspruch, gestärkt aus solchen Pandemien hervorzugehen. Und in einer globalisierten Welt können solche Ereignisse durchaus erneut eintreten und sich dann wieder rasch ausdehnen.

Wie investiert das Pandemie-Portfolio?

Die Autoren nennen für das Pandemie-Portfolio neun ETFs. Als Basisinvestment sehen wir hierbei eine Anlage in einen globalen ETF auf der Grundlage nachhaltiger Auslese. Aufgrund der großen Streuung gewichten wir diesen ETF mit 20 Prozent als einzigen höher als die anderen.

Dazu gesellen sich acht aussichtsreiche Branchen-ETFs, die wir allerdings mit je zehn Prozent gleichgewichten. Los geht es mit der Gesundheitsbranche, der die entscheidende Rolle bei der Bewältigung einer Pandemie zukommt. Außerdem erfährt die Branche in solchen Zeiten zusätzliche Wertschätzung.

Daran schließt sich im Speziellen der Sektor rund um die Biotechnologie. Auch dieser Bereich ist dank ETFs gut investierbar.

Denkt man an Heimarbeit oder spezielle Apps zur Bekämpfung einer Pandemie, richtet sich der Apel auch an Technologieunternehmen. Diese können ebenso profitieren.

Daran schließt sich der Sicherheitsaspekt. Gefragt ist also auch die Cyber-Sicherheit.

Wer aufgrund von Ausgansbeschränkungen vermehrt zuhause ist, verlagert in vielen Fällen die Freizeitgestaltung in die digitale Welt. Nutznießer sind deswegen Hersteller von Videospielen und E-Sport-Anwendungen.

Denkbar ist aber auch, dass Krisen eine Zäsur darstellen, die dazu führt, das wirtschaftliche Handeln zu überdenken. Das kann sich beispielsweise auf die Energiegewinnung beziehen mit dem Ruf nach sauberer Energie.

In Pandemiezeiten leiden gerade Unternehmen, deren Einnahmen mit der „heißen Nadel“ gestrickt sind. Unternehmen, die indes seit Jahren und Jahrzehnten eine vorzügliche Marktposition genießen, können schwierige Monate locker überstehen und haben sogar mittelfristig möglicherweise weniger Konkurrenz.

Hinweis: Aufgrund der speziellen Fokussierung auf Pandemieszenarien weicht das Portfolio erheblich von einer neutralen Gewichtung ab.

Tipp: Die Redaktion der Welt hat kürzlich auch das Jahrhundert-Portfolio vorgestellt.   Wie dessen Strategie funktioniert können Sie hier nachlesen.

Krisenausrichtung des Pandemie-Portfolios

Anders als die üblicherweise von uns vorgestellten Musterportfolios handelt es sich hier nicht unbedingt um eines für die Ewigkeit bzw. für eine breite Anlegerschicht. Es konzentriert sich, wie der Name schon besagt, auf Pandemien.

Das können Privatanleger lernen

Viele Anleger sind vor schwierigen Börsenzeiten nicht gewappnet und werfen schließlich frustriert die Flinte ins Korn. Das ist aber auf lange Sicht ein Fehler. Vielleicht fällt es dem einen oder anderen Anleger leichter zu wissen, gegen Pandemien geschützt zu sein.

Wenn Anleger ihre Investition dann eher beibehalten können, ist damit schon geholfen. Sind diese von der Strategie überzeugt und sind die Produkte ausgewählt, sollten sie der Strategie treu bleiben. Einmal im Jahr bietet es sich an, die ursprünglichen Gewichtungen wiederherzustellen. Das geschieht am Einfachsten über zielgerichtete Zukäufe oder durch Anpassungen von ETF-Sparplanraten.

Tipp: Sie möchten wissen, wie genau ETFs funktionieren? In unserem Beitrag „Was ist ein ETF?“ haben wir das im Detail beschrieben.

Investieren nach dem Pandemie-Portfolio

ETF-Vorschlag für die Basisanlage (20 Prozent)

Fundament des Pandemie-Portfolios ist eine breite Anlage in einen ETF auf einen globalen und gleichzeitig nachhaltigen Aktienindex. Hierbei bietet sich etwa der UBS MSCI World Socially Rensonsible UCITS ETF (WKN: A1JA1R) an. Sollen zusätzlich Schwellenländer dabei sein, kann die Wahl auf den UBS MSCI ACWI Socially Responsible UCITS ETF (WKN: A2H5CB) fallen. Wem die Auslese zu streng ist, kann sich auch für die weniger selektive ESG-Variante entscheiden. Das ist etwa über den iShares MSCI World ESG Screened UCITS ETF (WKN: A2N6TD) möglich.

Entsprechend dem Pandemie-Portfolio genügt es, einen dieser ETFs mit 20 Prozent im Depot zu haben.

ETF-NameTER in %AusschüttungReplikationsartVolumen in Mio. €
UBS MSCI World Socially Responsible UCITS ETF0,22JaPhysisch2.118
UBS MSCI ACWI Socially Responsible UCITS ETF0,48NeinPhysisch539
iShares MSCI World ESG Screened UCITS ETF0,20NeinPhysisch502

ETF-Vorschläge für die Pandemie-Themen (je 10 Prozent)

Nun folgen acht eher themenbezogene ETFs, die sich zu gleichen Teilen, als zu je zehn Prozent, auf den Rest des Depots verteilen.

Beginnen wir mit den offensichtlichsten Pandemie-Sektoren, also jenen rund um das Thema der Gesundheit. Ein breites Investment bietet sich hier mit dem iShares MSCI World Health Care Sector UCITS ETF (WKN: A2PHCD) an. Der Biotechbereich lässt sich beispielsweise über den iShares Nasdaq Biotech UCITS ETF (WKN: A2DWAW) abdecken.

Die Technologiekomponente decken zwei ETFs ab. Das ist zum einen der Invesco EQQQ NASDAQ-100 UCITS ETF (WKN: 801498) sowie der Xtrackers MSCI World Information Technology (WKN: A113FM). Daran schließt sich die Cyber-Sicherheit an. Investitionsmöglichkeit: L&G Cyber Security UCITS ETF (WKN: A14WU5).

Die Computerspieleindustrie als möglicher Profiteur von Pandemien wird Anlegern über den VanEck Vectors Video Gaming & eSports UCITS ETF (WKN: A2PLDF) greifbar.

Den Wunsch nach sauberer Energie können sich Anleger über den iShares Global Energy UCITS ETF (WKN: A0MW0M) zu Nutze machen.

Und die nahezu unangreifbaren Felsen in der Brandung werden über den VanEck Vectors Morningstar US Wide Moat UCITS ETF (WKN: A12CCN) investierbar.

ETF-NameTER in %AusschüttungReplikationsartVolumen in Mio. €
iShares MSCI World Health Care Sector UCITS ETF0,25JaPhysisch252
iShares Nasdaq US Biotechnology UCITS ETF0,35NeinPhysisch155
Invesco EQQQ NASDAQ-100 UCITS ETF0,30JaPhysisch3.871
Xtrackers MSCI World Information Technology UCITS ETF0,30NeinPhysisch1.266
L&G Cyber Security UCITS ETF0,75NeinPhysisch1.597
VanEck Vectors Video Gaming and eSports UCITS ETF0,55NeinPhysisch556
iShares Global Clean Energy UCITS ETF0,65JaPhysisch2.155
VanEck Vectors Morningstar US Wide Moat UCITS ETF0,49NeinPhysisch205

Musterportfolio: Pandemie-Portfolio mit ETFs

Das Pandemie-Portfolio lässt sich ganz einfach nachbauen. Neun ETFs genügen dafür. Selbstverständlich können Sie unsere ETF-Suche nutzen und das Portfolio auch mit deckungsgleichen oder zumindest ähnlichen ETFs bestücken.

Gerade wenn es um ETF-Sparpläne geht, kann es Sinn machen, andere ETFs zu wählen, da es einige Broker gibt, die kostenfreie Ausführungen ermöglichen.

Am Ende sei noch einmal darauf hingewiesen, dass es sich bei dem Pandemie-Portfolio nicht um ein übliches von uns vorgestelltes Musterportfolio handelt. Es weicht stark von einer marktneutralen Allokation ab. Der Nachbau eignet sich nur für vollständig überzeugte Anhänger des Konzepts.

Hier können Sie sich das ETF-Musterportfolio „Pandemie-Portfolio“ ansehen.

Tipp: Bei Direktbanken können ETFs zu besonders günstigen Konditionen gehandelt werden. In unserem Broker-Vergleich haben wir die Konditionen der Banken zum Handel von ETFs gegenübergestellt und miteinander verglichen. Jetzt den Broker-Vergleich lesen!