Was ist ein digitaler Vermögensverwalter?

Digitale Vermögensverwalter bieten umfassende Anlagelösungen, meist auf Basis von ETFs, zu einem attraktiven und transparenten Preis an. Der Zugang erfolgt online über das Internet oder Smartphone. Inzwischen tummeln sich allein in Deutschland mehr als dreißig Anbieter, die sich teilweise deutlich voneinander unterscheiden.

In diesem Robo-Advisor-Spezial beleuchten wir die wichtigsten Aspekte der neuen, digitalen Vermögensverwalter.

Seit wann gibt es digitale Vermögensverwalter?

Bereits im Jahr 2008 starteten in den USA die ersten digitalen Vermögensverwalter durch. Wealthfront und Betterment gelten als die Pioniere in diesem Segment. Inzwischen zählen aber die digitalen Vermögensverwaltungen von Vanguard und der Direktbank Charles Schwab zu den Marktführern.

Über Großbritannien kam der Trend 2014 auch nach Deutschland. Zu den ersten Anbietern zählten damals Vaamo und easyfolio. Die Vorreiter im Bereich der digitalen Vermögensverwaltung boten ihren Kunden in der Regel vorgefertigte, statische Musterlösungen auf Basis von ETFs an. Mit Hilfe von Fragebögen, die online ausfüllbar waren, wurden Kunden dabei unterstützt, die für sie geeignete Anlagelösung auszuwählen.

Die jeweiligen Portfolios kamen in der Regel in unterschiedlichen Risikoausprägungen daher und wurden vom Anbieter in regelmäßigen Abständen an die ursprünglich festgelegte Gewichtung angepasst (Rebalancing). So stellten die digitalen Vermögensverwalter der ersten Stunde sicher, dass ihre Lösungen stets das identische Anlageprofil boten und sich zum langfristigen Vermögensaufbau eignen.

Wie unterscheiden sich die Anbieter?

Während die Pioniere der digitalen Vermögensverwalter mit ihren statischen ETF-Portfolios rechtlich gesehen eher Finanzanlagenvermittler statt reinrassige Vermögensverwalter waren, gibt es seit einigen Jahren auch Anbieter, die, wie klassische Vermögensverwalter auch, bestehende Kundendepots umschichten können, um diese den Marktbedingungen anzupassen.

Tipp: Erfahren Sie hier mehr über die „Anlagestrategien digitaler Vermögensverwalter„.

Bedeutendstes Beispiel für diese neue Gattung der digitalen Vermögensverwalter ist der Marktführer Scalable Capital oder auch Liqid, das auf die Expertise von HQ Trust, dem Family Office der Familie Quandt, setzt.

Anders als bei den Robo-Advisors der ersten Stunde funktioniert die Vermögensverwaltung bei Anbietern der zweiten Generation deutlich individueller.

Bei Scalable Capital können Kunden beispielsweise ihr Risikoprofil vorgeben. Je nachdem, wie stark die Schwankungen sind, die ein Kunde dem eigenen Portfolio bei Scalable Capital zugesteht, unterscheiden sich auch die genutzten Anlageinstrumente und das jeweilige Risikomanagement. Scalable Capital nutzt dazu unter anderem die Kennzahl Value-at-Risk.

Unsere Robo-Advisor Empfehlungen

Wir empfehlen auf Basis unseres Robo-Advisor-Test 2019 die folgenden digitalen Vermögensverwalter.
AnbieterKosten bei 10.000 €MindestanlageBesonderheit 
Quelle: extraETF.com, Robo-Advisor-Test 2019
Quirion0,00 %ab 5.000 €10.000 € kostenfreiMehr Infos
Visualvest0,60 %ab 500 €GreenfoliosMehr Infos
Fintego0,70 %ab 2.500 €Auszahlplan möglichMehr Infos
Ginmon0,75 %ab 5.000 €Viele AnlageklassenMehr Infos
Scalable Capital0,75 %ab 10.000 €MarktführerMehr Infos

Höhere Kosten bei individuellen Anlagestrategien

Doch so viel Individualität hat auch ihren Preis: Im Vergleich zu den besseren Musterdepots der frühen Anbieter rangieren digitale Vermögensverwalter im oberen Bereich der für die Online-Vermögensverwaltung üblichen Gebührenspanne bis einem Prozent jährlich. Doch wie der Erfolg von Anbietern wie Scalable Capital zeigt, rechnen sich höhere Gebühren bei entsprechender Gegenleistung. Im Übrigen ist der Anbieter eine Kooperationen mit Siemens zur Altersvorsorge für Mitarbeiter eingegangen und arbeitet mit der ING und weiteren Großbanken zusammen.

Während Robo-Advisors der ersten Stunde eher auf Selbstentscheider abzielen und diesen ein gleichbleibendes aber diversifiziertes Portfolio zu günstigen Konditionen bieten, kommen digitale Vermögensverwalter klassischen Vermögensverwaltern näher, die ihren Kunden neben einem diversifizierten Investment auch Kapitalerhalt in Krisenzeiten sowie Outperformance in Hausse-Phasen versprechen.

Eines haben sämtliche digitale Vermögensverwalter gemeinsam: Gegenüber klassischen Vermögensverwaltern bieten digitale Vermögensverwalter handfeste Kostenvorteile und sind zudem bereits ab geringen Anlagebeträgen investierbar.

Als Folge dessen stehen Online-Vermögensverwalter mehr in der Öffentlichkeit als die oftmals verschwiegene Zunft der klassischen Anbieter. 

Tipp: Erfahren Sie mehr über die „Marktanteile der Robo-Advisors in Deutschland“

Fazit:

Digitale Vermögensverwalter liefern Kunden Lösungen zur langfristigen Geldanlage und Altersvorsorge. Dabei gibt es neben klassischen Robo-Advisors, die Kunden Musterlösungen zu günstigen Konditionen anbieten auch Anbieter, die der klassischen individuellen Vermögensverwaltung sehr nahe kommen.

Tipp: Wir haben die Angebote der in Deutschland aktiven digitalen Vermögensverwalter (Robo-Advisors) verglichen und bewertet. Für jeden Anbieter haben wir einen ausführlichen Testbericht erstellt. Jetzt den Robo-Advisor-Vergleich lesen!