Dies sind die besten ETFs auf den MSCI All Countries World (ACWI)

Der MSCI All Countries World (ACWI) ist einer der bekanntesten und beliebtesten Indizes unter ETF-Anlegern. Es gibt zig unterschiedliche ETFs auf den Index. Wir sagen Ihnen, welche ETFs die besten sind.

Auf dem ETF-Markt wird weltweit ein Vermögen von sage und schreibe 9,4 Billionen US-Dollar gemanagt. Dies hat der ETF-Anbieter Amundi kürzlich berechnet. Im ersten Halbjahr des laufenden Jahres steckten Anleger weltweit 588,6 Milliarden Euro in ETFs. Das ist fast soviel wie in den vergangenen sechs Jahren und entspricht knapp 90 Prozent der Zuflüsse des gesamten Jahres 2020.

Analysten der Bank of America sind sich sicher: Wenn diese Dynamik anhält, dürfte 2021 mehr Geld in ETFs fließen als in den vorherigen 20 Jahren zusammen. Das Jahr 2021 könnte also einen Rekord in der Geschichte der passiven Indexprodukte markieren.

Mit dem rasant steigenden Anlagevolumen wächst auch die Anzahl der Produkte. Allein in Deutschland weist die Datenbank von extraETF für die vergangenen drei Jahre mehr als 650 neue Fondsauflagen aus. Die ETF-Auswahl gestaltet sich für Anleger damit immer schwieriger. Um Anlegerinnen und Anlegern die Suche nach den besten ETFs zu erleichtern, haben wir die ETF-Empfehlungslisten für die wichtigsten Anlageklassen ins Leben gerufen. In diesem Beitrag erfahren Sie, welche ETFs auf den MSCI All Countries World (ACWI) am besten sind. 

Dazu hat das Research-Team von extraETF eine umfangreiche Auswertung vorgenommen. Anhand der wichtigsten Kriterien bei der ETF-Auswahl wie der Performance oder der Tracking Difference (TD) hat das Team valide ETF-Empfehlungslisten für die wichtigsten Anlagesegmente erstellt. Die Listen werden regelmäßig geprüft und aktualisiert.

Tipp: Die neue Ausgabe vom Extra-Magazin ist da: Geldanlage für Familien & Kinder

So haben wir die ETFs geprüft

Im Folgenden machen wir transparent, wie wir methodisch vorgegangen sind und welche Kriterien wir in welcher Form berücksichtigt haben. Insbesondere die Rendite bzw. die Tracking Difference (TD) der zurückliegenden fünf Jahre erweisen sich für Anleger als sinnvolle Auswahlkriterien für ETFs.

Das Research-Team hat in einem ersten Schritt gewisse Kriterien definiert, die für die Aufnahme in die ETF-Empfehlungsliste erfüllt sein müssen:

  • Die Indexwahl: Der ETF sollte für seine Anlageregion möglichst sehr breit gestreut sein.
  • Das Alter des Fonds: Nur ETFs, die mindestens fünf Jahre auf dem Markt sind, hatten eine Chance, in die engere Auswahl zu kommen.
  • Das Fondsvolumen: Das verwaltete Vermögen (Assets under Management, kurz: AuM) der Anteilsklasse muss mindestens 100 Millionen Euro betragen.

Wichtig: Die Gesamtkostenquote (TER) ist kein Kriterium für die Auswahl. Es ließ sich bis dato kein signifikanter Zusammenhang zwischen einer niedrigen TER und einer höheren Performance nachweisen. Dies wird sich in Zukunft mit einer längeren Datenhistorie und mehr Produkten möglicherweise anders verhalten. Investoren sollten sich folglich nicht zu sehr auf die TER konzentrieren, da die Tracking Difference auf jeden Fall eine bessere Darstellung der Gesamtkosten bietet.

Die Tracking Difference wird in der Regel als Abweichung der Wertentwicklung des ETFs von der Wertentwicklung des zugrundeliegenden Index in einem Betrachtungszeitraum definiert. Die Tracking Difference beinhaltet alle Kosten und Gebühren eines ETFs und berücksichtigt u. a. auch Einnahmen durch Wertpapierleihe. Sie bietet daher ein wesentlich genaueres Bild der tatsächlichen Kosten eines ETFs als die Gesamtkostenquote (TER). 

Tipp: ETF-Empfehlungslisten – hier finden Sie die besten ETFs zu allen wichtigen Anlageklassen.

Was ist der MSCI World ACWI?

Besonders unter Einsteigern gilt der MSCI World ACWI als Basis-Investment. Es werden hier 23 Industrie-und 27 Schwellenländer in einem einzigen ETF abgebildet. Es sind also auch Aktien aus China, Indien und anderen Schwellenländern in dem Index vertreten. Insgesamt sind etwa 2.500 Aktien in dem Index gebündelt. 85 Prozent der weltweiten Marktkapitalisierung werden damit abgedeckt. Small Caps sind nicht enthalten.

Mit einem ETF auf den MSCI All Countries World (ACWI) fährt man also ganz gut. Gleiches gilt für solche auf den FTSE All World. Die Indizes sind nahezu identisch, die Unterschiede sind zu vernachlässigen. Man braucht also im Prinzip nur einen ETF für eine sehr breite Diversifizierung. Der prinzipielle Nachteil – wenn es Anleger denn überhaupt als solchen empfinden – besteht darin, dass man selbst nicht bestimmen kann, wie das Mischverhältnis zwischen Industrie- und Schwellenländern aussieht. Dies wird durch die jeweiligen Weltindizes bereits definiert.

Dies sind die besten ETFs auf den MSCI All Countries World (ACWI)

In der nachfolgenden Tabelle finden Sie alle wichtigen Informationen über die besten ETFs auf den MSCI World ACWI (bzw. den FTSE All World). 

Produktname WKNTracking Difference in %TER in %ReplikationRendite 5 Jahre in %Ausschüttung
Vanguard FTSE All-World UCITS ETF (Dist)A1JX52-0.010.22physisch83,75ja
Vanguard FTSE All-World UCITS ETF (Acc)A2PKXG0.030.22physisch-nein
iShares MSCI ACWI UCITS ETF (Acc)A1JMDF0.290.20physisch82,83nein
SPDR MSCI ACWI UCITS ETFA1JJTC0,200.40physisch82,95nein