Kommentar: Warum Small Caps nach der US-Wahl in Schwung kommen

Privatanleger schauen nach Amerika zur Präsidentschaftswahl. Börsenprofi Steve Lipper legt in einem Kommentar dar, warum Small Caps großes Potenzial bieten nach der Wahl.

„Der Ausgang der US-Wahlen ist für Small Caps weniger wichtig als das derzeit günstige Klima“, sagt Steve Lipper, Senior Investment-Stratege und Geschäftsführer von Royce Investment Partners, einem spezialisiertem Investment Manager von Franklin Resources.

Der Kommentar von Steve Lipper im Wortlaut:

Wahlen können zwar erhebliche Folgen für uns als Bürger haben, aber sie haben im Allgemeinen weit weniger Auswirkungen für Investoren, als allgemein angenommen wird. Gerade Small Caps (Unternehmen mit geringerer Marktkapitalisierung) haben sowohl besser als auch teilweise schlechter performt, wenn eine der beiden Parteien im Weißen Haus regiert hat. Das jüngste Beispiel war die Rallye der Small-Cap-Banken- und Energieaktien in den zwei Monaten nach der Wahl 2016.

Man war sich einig, dass die neue Regierung die Finanz- und Energieaktivitäten deregulieren würde, was für beide Seiten ein Segen gewesen wäre. Der branchenspezifische Gegenwind hat jedoch dazu geführt, dass Energie- und Bankaktien in den vergangenen vier Jahren zu den schlechtesten Aktienanlagen gehörten. Nach meiner Erfahrung spielen die Angebots- und Nachfragedynamik in der Industrie eine viel größere Rolle als regulatorische Veränderungen.

Tipp: Small-Cap-ETFs zählen zur Familie der Faktor- oder auch Smart-Beta-ETFs genannt. Hierbei soll das Chance-Risiko-Verhältnis verbessert werden.

Darüber hinaus ist ein Sweep weitaus folgenschwerer als die Partei, die das Weiße Haus gewinnt. Im heutigen hochgradig parteiischen Umfeld ist die Wahrscheinlichkeit für eine konsequente Investitionsgesetzgebung gering, es sei denn, eine Partei gewinnt neben dem Weißen Haus auch in beiden Kammern des Kongresses Mehrheiten. Und selbst in diesem Fall werden die langfristigen Auswirkungen wahrscheinlich weniger signifikant sein als die Frage, in welchem Konjunkturzyklus wir uns befinden.

Warum Small Caps stark profitieren könnten

Was unsere gegenwärtige Situation betrifft, so erholt sich die Wirtschaft von einer tiefen, aber kurzlebigen Rezession, die durch eine Krise der öffentlichen Gesundheit verursacht wurde. Als solche unterscheidet sie sich von den meisten früheren Korrekturen, bei denen eine Art finanzieller Exzess schuld war, sodass wir wahrscheinlich eine schnellere Erholung erleben werden.

Darüber hinaus kam die wirtschaftliche Erholung in der Vergangenheit den Small-Cap-Aktien zugute und wir gehen davon aus, dass dies auch in diesem Fall nicht anders sein wird. Wenn wir eine uneinige Regierung wählen, wird die Erholung wahrscheinlich in einem moderaten Tempo voranschreiten.

Wenn eine Partei die Oberhand gewinnt, könnten wir eine deutlichere fiskalische Reaktion erhalten, entweder durch Steuersenkungen oder Ausgabenerhöhungen. Eine deutliche Erhöhung der fiskalischen Anreize würde wahrscheinlich das Klima verbessern, das unserer Meinung nach für Small-Cap-Aktien bereits günstig ist.

Anmerkung: Der Kommentar gibt die Meinung von Steve Lipper wieder. Nachfolgend erfahren Sie mehr zum Investieren mit Faktor-ETFs.

Sie müssen die Marketing-Cookies akzeptieren um dieses Video ansehen zu können. Jetzt akzeptieren