deutsche-bank-maxblue

Maxblue ändert Gebühren für ETF-Sparpläne und Wertpapierhandel

Maxblue (► Zum Testbericht), das Online-Broker-Angebot der Deutschen Bank dreht an der Preisschraube. Betroffen von der Gebührenänderung ist das Maxblue Depot und der  Maxblue Wertpapier Sparplan. Für Anleger wird es bei Wertpapiertransaktionen teurer, im Bereich der ETF-Sparpläne wird es für viele Anleger günstiger. Wir stellen die wesentlichen Änderungen vor.

Ausführungskosten für Wertpapierhandel

Das Preismodell für Wertpapiertransaktionen liegt unverändert bei 0,25 % vom Kurswert, mindestens 8,90 Euro. Allerdings liegt ab 1.9.2019 der maximale Gebührenbetrag bei 58,90 Euro (zuvor 49,90 Euro). Das bedeutet, dass der neue Maximalbetrag künftig erst bei einem Ordervolumen von 23.560 Euro zum Tragen kommt. Zuvor wurde bereits ab einem Ordervolumen von 19.960 Euro der maximale Gebührenbetrag berechnet. Zudem wird die Gebühr für den Handel an inländischen Präsenzbörsen (von 3,50 Euro auf 4,50 Euro angehoben. Die Börsengebühr für Xetra beträgt weiterhin 2,00 Euro. Beim Handel an außerbörslichen Börsenplätzen wird weiterhin keine Börsengebühr berechnet.

Maxblue: Neue Transaktionskosten

Ab dem 1.9. werden für Wertpapiertransaktionen 0,25 %, min. 8,90 Euro, max. 58,90 Euro berechnet. Hinzu kommt eine Börsenplatzgebühr in Höhe von 4,50 Euro.
OrdervolumenGebühr (ALT)Gebühr (NEU)
5.000 Euro16,00 Euro17,00 Euro
10.000 Euro28,50 Euro29,50 Euro
15.000 Euro41,00 Euro42,00 Euro
20.000 Euro53,40 Euro54,50 Euro

Ausführungskosten für ETF-Sparpläne

Im Bereich der Sparpläne (auch ETF-Sparpläne) wird das bisherige Preismodell von 2,50 Euro plus 0,40 % vom Kurswert auf ein rein prozentuales Gebührenmodell umgestellt. Ab 1.9.2019 werden Sparpläne mit Gebühren in Höhe von 1,25 % vom Kurswert abgerechnet. Das bedeutet eine Gebührenreduktion für Sparraten bis knapp unter 300 Euro. Details können aus der folgenden Tabelle entnommen werden. Bis Jahresende läuft allerdings noch eine Aktion, im Rahmen derer alle ETF- und ETC-Sparpläne kostenfrei abgerechnet werden. Die Gebührenänderung betrifft bestehende Anleger frühestens ab dem 1.1.2020, sofern dann nicht weitere Sparplan-Aktionen angeboten werden.

Maxblue: Neue ETF-Sparplangebühren

Ab dem 1.9. werden für Sparplanausführungen 1,25 % vom Kurswert berechnet.
SparrateGebühr (ALT)Gebühr (NEU)
50 Euro2,70 Euro0,63 Euro
100 Euro2,90 Euro1,25 Euro
150 Euro3,10 Euro1,88 Euro
200 Euro3,30 Euro2,50 Euro
250 Euro3,50 Euro3,13 Euro
300 Euro3,70 Euro3,75 Euro
350 Euro3,90 Euro4,38 Euro
400 Euro4,10 Euro5,00 Euro
450 Euro4,30 Euro5,63 Euro
500 Euro4,50 Euro6,25 Euro

Mengenrabatte für Heavy-Trader

Für Vieltrader wird es günstiger. Denn bereits seit 2016 bietet Maxblue für Anleger mit besonders vielen Transaktionen einen zusätzlichen Rabatt. Mit dem Maxblue Vieltrader-Rabatt belohnt die Direktbank eine hohe Handelsaktivität. Dabei gewährt die Bank Preisnachlässe von bis zu 20 Prozent auf die Orderprovision. Rabattberechtigt sind Kunden, die innerhalb von sechs Monaten eine bestimmte Mindestanzahl an Transaktionen über das Maxblue Depot getätigt haben. In den darauffolgenden sechs Monaten erhalten sie dann den entsprechenden Rabatt. Ab 125 Transaktionen gibt es 10 % Rabatt, ab 250 Transaktionen werden 20 % Rabatt gewährt.

Tipp: Bei Direktbanken können ETFs zu besonders günstigen Konditionen gehandelt werden. In unserem Broker-Vergleich haben wir die Konditionen der Banken zum Handel von ETFs gegenübergestellt und miteinander verglichen. Jetzt den Broker-Vergleich lesen!