Neue Kennung von UBS-ETFs zu nachhaltigen US-Aktien – das spart Quellensteuer

Seit 6. Mai 2020 sind zwei nachhaltige US-ETFs von UBS mit irischer Kennung handelbar. Grund: Beim Fondsdomizil Irland halbiert sich die US-Quellensteuer.

Die beiden UBS-Varianten, thesaurierend und ausschüttend, auf den MSCI USA Socially Responsible waren bisher bekannt unter Luxemburger Kennung. Nun gibt es zu beiden jeweils auch eine irische Kennung. Das hat steuerliche Gründe. Denn damit sinkt der US-Quellensteuersatz von 30 auf 15 Prozent. Investiert wird wie gehabt in große und mittelgroße Unternehmen aus den USA, Nachhaltigkeitskriterien entsprechen. Unternehmen mit erheblichen Geschäftsaktivitäten in Kernenergie, Tabak, Alkohol, Glücksspiel, Waffen sowie gentechnisch veränderten Organismen sind vom Index ausgeschlossen. Zusätzlich ist die Gewichtung einer Aktie auf maximal fünf Prozent begrenzt. Dadurch lassen sich mögliche Klumpenrisiken minimieren.

Zu den ETFs

Anleger können bei dem UBS ETF (IE) MSCI USA Socially Responsible UCITS ETF (USD) zwischen zwei Anteilsklassen wählen, die sich hinsichtlich der Ertragsverwendung unterscheiden. Bei der Anteilsklasse A-dis wird die Dividende ausgeschüttet und bei der Anteilsklasse A-acc wird sie reinvestiert. Sowohl der ausschüttende UBS ETF (IE) MSCI USA Socially Responsible UCITS ETF (USD) A-dis (WKN: A2PZBC) als auch der thesaurierende UBS ETF (IE) MSCI USA Socially Responsible UCITS ETF (USD) A-acc (WKN: A2PZBD) ziehen wie gewohnt laufende Kosten von 0,28 Prozent nach sich.

Tipp: Erfahren Sie mehr zum Thema „Investieren in Nachhaltigkeits-ETFs„.