Von Redaktion17. Februar 2022
Silber: Ist jetzt letzte Chance zum günstigen Einstieg?

Silber: Ist jetzt die letzte Chance zum günstigen Einstieg?

Die Nachfrage nach Silber steigt kräftig an. Langfristig kann der Preis des Edelmetalls daher durchaus auf 100 US-Dollar pro Feinunze steigen. Das wäre des fünffache des heutigen Preises. Es biete sich vielleicht für lange Zeit die letzte Chance, günstig einzusteigen.

Angesichts der hohen Inflation wäre der Goldpreis im Normalfall als der Inflationsschutz schlechthin auf ein neues Rekordhoch geklettert und hätte das Silber im Schlepptau mitgezogen. Aber diese Form der Absicherung hat wohl für die neue Generation von Anlegern, die sich im Kryptofieber, wenn nicht sogar schon im Kryptorausch befinden, keine Bedeutung mehr. Das Edelmetall nun abzuschreiben wäre ein Fehler!

Silber ist endlich

Schaut man sich die weltweiten Fördermengen von Silber der letzten Jahre an, so stellen wir fest, dass die Weltjahresförderung im Jahre 2016 noch 28.076 Tonnen betrug. Im Jahr 2020 wurden nur noch 24.831 Tonnen des Edelmetalls gefördert. Das ist ein kräftiger Rückgang von gut elf Prozent. Nach Berechnungen des US Geological Survey reichen die bekannten weltweiten wirtschaftlich abbaubaren Silberreserven nur noch etwa 13 Jahre aus. Dann sind die Minen ausgebeutet. Andere Experten rechnen mit gut 20 Jahren, da weitere Minen Fördergenehmigungen bekommen werden, die heute mit ihren Lagerstätten noch nicht bekannt sind. Ungeachtet der Frage, ob es 13 oder 20 Jahre sind, die wesentliche Aussage ist: Silber ist endlich!

Nachfrage steigt

Bereits jetzt besteht ein Nachfrageüberschuss. Industrie, Fotografie, Schmuck- und Silberwarenhersteller sowie die Investmentindustrie haben 2020 zusammen 27.872 Tonnen Silber abgenommen. Dieser Nachfrageüberhang wird derzeit noch von Recyclingmaßnahmen aufgefangen. Je weiter das Angebot jedoch zurückgeht, desto stärker wird es im Preis steigen. Gerade im industriellen Sektor wird sich der Verbrauch weiter verstärken. Für jedes neue E-Auto schätzt man einen Verbrauch von rund zwei Unzen Silber. Bei den derzeitigen Jahresproduktionen von über 100 Millionen Fahrzeugen wird es zwangsläufig eine Nachfrage geben, die nicht bedient werden kann.

Am Silbermarkt rechnet man für 2022 mit einer Gesamtnachfrage von mehr als einer Milliarde Unzen Silber. Das entspricht einem Anstieg von gut 15 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Lag das gesamte Überangebot 2020 noch bei gut 80 Millionen Unzen, so wird für das laufende Jahr mit einem Marktdefizit von mehr als zehn Millionen Unzen gerechnet.

Tipp: Hier erfährst du alles über das Investieren in Silber.

Gute Kursaussichten

Aus charttechnischer Sicht ist das Überschreiten des Kursniveaus von 23 US-Dollar pro Feinunze sehr wichtig, um die laufende Bodenbildung weiter auszubilden. Die nächsten Kursziele beziehungsweise Widerstände liegen dann bei 25 beziehungsweise 30 US-Dollar pro Feinunze. Die alten Höchstkurse aus den Jahren 1980 und 2011 von 50 US-Dollar pro Feinunze Silber sind aus heutiger Sicht das herausragende große Kursziel.

Nach Aussagen von Silberexperten sind auf Sicht von fünf Jahren Kurse von mehr 100 US-Dollar pro Feinunze Silber durchaus möglich. Auch das immer wieder stark beachtete Gold-Silver-Ratio gibt historisch gesehen mit einem Faktor von 80 ein langfristiges Kaufsignal. Es scheint also, dass sich derzeit die letzte große Chance zum Kauf von Silber zu moderaten Preisen bietet.

Über den Autor: Rainer Beckmann

Rainer Beckmann ist Geschäftsführer der ficon Vermögensmanagement GmbH in Düsseldorf

Jetzt den ETF-Guide bestellen!

Der perfekte Guide für deine
Geldanlage mit ETFs

Vorwissen? Nicht nötig! In nur 60 Minuten lernst du alles, was du wissen musst, um mit ETFs durchzustarten. Theorie und Praxis perfekt kombiniert – total verständlich und fundiert!

Jetzt bestellen