Von Thomas Brummer1. März 2022
Ukraine-Krieg: Was passiert jetzt mit Russland- und Schwellenländer-ETFs?

Ukraine-Krieg: Was passiert jetzt mit Russland- und Schwellenländer-ETFs?

Seit Kurzem wird Russland aufgrund des Angriffs auf die Ukraine stark sanktioniert. Was geschieht nun mit entsprechenden ETFs?

Täglich erreichen uns neue Bilder aus sämtlichen Landesteilen der Ukraine. Neben all dem menschlichen Leid, welches kaum vorstellbar ist, fragst du dich aber vielleicht nun als Anleger, wie es mit entsprechenden ETFs angesichts der Russland-Sanktionen des Westens weitergeht. Denn mit einem Weltportfolio bist du zu einem kleinen Teil eben auch in russische Aktien investiert – außer, du setzt ausschließlich auf Industrieländer. Das dürfte also relativ viele Anleger betreffen. Gehen wir also zunächst auf Schwellenländer-ETFs ein, bevor wir uns rein russischen Aktien-ETFs widmen.

Schwellenländer-ETFs sind unbedenklich

Die Mehrheit der Anleger kann aufatmen. Denn Russland spielt mit einem Anteil von gut zwei Prozent in Schwellenländer-ETFs kaum eine Rolle. Ein Branchenkenner, der namentlich nicht genannt werden möchte, gibt jedoch für Schwellenländer-ETFs in Bezug auf Russland Entwarnung. Das liegt zum einen an dem bereits erwähnten geringen Anteil, aber auch sogenannten Hinterlegungsscheinen, die ETF-Anbieter erwerben. Das ermögliche weiterhin der Handel in London über GDR (global depository receipts). Das ist natürlich kein optimales Konstrukt, ist aber bei einem derart geringen Anteil Russlands leicht zu verkraften. Bei synthetischen ETFs ist das Risiko noch geringer, da es sich hierbei lediglich um Tauschgeschäfte handelt. Die Gegenseite „liefert“ also die Rendite des Schwellenländer-ETFs.

Tipp: Halte deinen Schwellenländer-ETF. Möglicherweise hat sich das Thema Russland für Anleger ohnehin bald erledigt. Der führende Indexanbieter MSCI denkt bereits laut darüber nach, Russland aus dem Index zu entfernen, um es künftig als Frontier-Markt zu führen.

Und Russland-ETFs?

Hier kommen wir zur weit heikleren Frage, wie der Experte uns erklärt. Auch wenn ein Russland-ETF naturgemäß schon riskanter ist, so gilt das in diesen Tagen umso mehr. Aktuell ist auch hier der Aktienhandel über London dank der Hinterlegungsscheine noch möglich. Die Betonung liegt auf „noch“. Diese ETFs können außerdem nicht mehr in besonders guter Qualität von Market-Makern betreut werden, so dass die Geld-Brief-Spannen schon heute deutlich nach oben gingen.

Doch ob dieser eher notdürftige Handel auch noch in den nächsten Wochen fortbestehen wird, steht in den Sternen. Eine Beschneidung durch die Londoner Börse oder die britische Regierung sei durchaus möglich. Sollte diese Handelsmöglichkeit auch noch wegbrechen, so sieht der Experte bereits Fondsschließungen kommen. Die Gelder würden dann eingefroren. Sollte es dazu kommen, hätten Anleger zumindest vorübergehend einen Totalverlust, schließlich kommen sie nicht an ihr Geld. Und selbst, wenn sich die Lage später wieder entspannen sollte, dürfte russische Aktien weiterhin größten Schwankungen ausgesetzt sein.

Tipp: Auch wenn wir grundsätzlich zur besonnen Buy-and-Hold-Strategie raten, empfehlen wir dir jetzt eindeutig: Geh raus aus Russland-ETFs, das ist derzeit einfach zu riskant.

Jetzt den ETF-Guide bestellen!

Der perfekte Guide für deine
Geldanlage mit ETFs

Vorwissen? Nicht nötig! In nur 60 Minuten lernst du alles, was du wissen musst, um mit ETFs durchzustarten. Theorie und Praxis perfekt kombiniert – total verständlich und fundiert!

Jetzt bestellen