Zinswende: Deutschlands größte Direktbank ING streicht Strafzins

Zinswende: Deutschlands größte Direktbank ING streicht Strafzins

Sparer freuen sich. Die ING * schafft quasi den Strafzins ab. Als größte Direktbank hat dies Signalwirkung und befeuert die Hoffnungen auf eine Zinswende.

Immer wieder hießen die Meldungen so: Bank xy führt einen Strafzins ein. Banker nannten diesen übrigens gerne auch Verwahrentgelt. Doch nun scheint der Trend wieder Richtung Normalität zu gehen. Denn nach Jahren rückläufiger und zuletzt negativer Sparzinsen läutet die ING Deutschland die Trendwende ein: Zum 1. Juli 2022 erhöht die Bank die Freibeträge für Guthaben auf Giro- und Extra-Konten (Tagesgeld) von derzeit 50.000 auf 500.000 Euro pro Konto. Durch das Heraufsetzen der Freibeträge gibt die ING Deutschland die positive Zinsentwicklung an den Kapitalmärkten und die zuversichtliche Markterwartung frühzeitig an ihre Kundinnen und Kunden weiter.

Zinswende – zumindest bei der ING

„Mit der Erhöhung des Freibetrags für Guthaben auf dem Giro- und Extra-Konto entfällt das Verwahrentgelt für 99,9 Prozent unserer Kundinnen und Kunden“, sagt Nick Jue, Vorstandsvorsitzender der ING in Deutschland. „Wir haben als eine der letzten Banken ein Verwahrentgelt eingeführt und schaffen es als eine der ersten quasi wieder ab. Unser Versprechen, mit Wegfall der Minuszinsen das Verwahrentgelt zu streichen, lösen wir für fast alle Kunden damit schon vor einer Entscheidung der Europäischen Zentralbank ein.“

Tipp: Ob das schon die Zinswende ist, ist noch nicht klar. Es gilt also: Regelmäßiges Sparen ist für die Altersvorsorge unbedingt notwendig. Mach dir also Gedanken über ETF-Sparpläne. Hier kommst du zu unserem ETF-Sparplan-Vergleich.

Kundinnen und Kunden, die ab dem 1. Juli 2022 ein Konto bei der ING Deutschland eröffnen, stimmen bereits den Allgemeinen Geschäftsbedingungen inklusive der neuen Freibeträge zu. Für Eröffnungen vor diesem Datum sowie Bestandskunden, die bereits einem Verwahrentgelt für Guthaben über 50.000 Euro zugestimmt haben, gelten die Freibeträge von 500.000 Euro pro Konto ab diesem Zeitpunkt ebenfalls automatisch.

Die ING Deutschland erwartet, durch die Erhöhung der Freibeträge insbesondere auch die Kunden zu überzeugen, die den Allgemeinen Geschäftsbedingungen inklusive Verwahrentgelt bisher noch nicht zugestimmt haben, und dass die Bank damit weniger Kunden kündigen wird als zuletzt geplant.

Tagesgeld-Konto auch wieder für Neukunden

Ebenfalls ab dem 1. Juli ist es auch für Neukunden wieder möglich, ein Extra-Konto (Tagesgeldkonto) bei der ING Deutschland zu eröffnen und den hohen Freibetrag zu nutzen. Nach dem planmäßigen Rückgang der Kundeneinlagen in etwa gleichen Teilen durch Umschichtungen in Wertpapiere und Abflüsse im ersten Quartal, setzt die Bank jetzt wieder verstärkt auf Einlagenzuflüsse. Hohe Einlagebeträge sind durch den negativen Einlagenzins der EZB zwar weiterhin mit Kosten verbunden, allerdings kann die ING Deutschland diese Kosten allmählich kompensieren. Deshalb hat die Bank frühzeitig beschlossen, von dem Großteil ihrer Kundinnen und Kunden kein Verwahrentgelt mehr zu verlangen.

„Sollte sich das Zinsumfeld weiterhin positiv entwickeln, werden wir auch unsere Kundinnen und Kunden an dieser Entwicklung teilhaben lassen“, sagt Nick Jue. „Allerdings wird die Niedrigzinsphase vorerst anhalten und die breit aufgestellte Geldanlage wichtig bleiben. Wir halten daher weiterhin an unserem erfolgreichen Wertpapier-Sparplanangebot mit Sparraten ab einem Euro und über 800 ETF-Sparplänen ohne Kaufgebühr fest.“

Die ING Deutschland wird ihr Angebot im Wertpapierbereich im Jahresverlauf sukzessive weiter ausbauen. Unter anderem wird sie die Funktionen in der App deutlich erweitern und die Kunden durch persönliche Informationen bei der Anlageentscheidung unterstützen.

INGING
Angebot
Kosten
Service
Die ING bietet mit mehr als 800 ETF ein sehr umfangreiches Angebot. Wichtig: Das komplette Sortiment ist zu 0 Euro Ausführungsgebühren im Sparplan erhältlich. Die Depotführung ist gratis. Die Einstiegshürde ist mit einem Euro denkbar gering. Deutschlands größte Direktbank bietet ein Top-Angebot in Sachen ETF-Sparplänen.

Gesamtnote

5