Von Bernd Lammert14. Dezember 2021
Luxus-ETF: Warum sich Bling-Bling weiter auszahlen kann

Luxus-ETF: Warum sich Bling-Bling weiter auszahlen kann

Investments in die Luxusgüterbranche haben sich in den vergangenen Jahren ausgezahlt. Experten zufolge dürfte sich daran auch künftig wenig ändern. Mit diesem Luxus-ETF profitieren Anleger.

Durch Missmanagement und interne Machtkämpfe war die Familie Gucci über Jahrzehnte immer wieder in die Schlagzeilen geraten. Stoff genug für einen Film, den Altmeister Ridley Scott nun in die Kinos bringt. Der Blockbuster „House of Gucci“ beschert dem Unternehmen einen wahren Aufmerksamkeitsschub und Hype – bei der Mode-Shopping-Plattform Lyst stiegen die Suchanfragen nach der Marke Gucci kurz nach der Kino-Premiere beispielsweise um 173 Prozent.

Und er wirft ein Schlaglicht auf die gesamte Branche, der es momentan prächtig geht. Im Luxussegment laufen nach dem coronabedingten Einbruch des Jahres 2020 die Geschäfte wieder glänzend. Die großen Luxusgüterhersteller wie LVMH (Louis Vuitton Moet Hennessy) oder EssilorLuxottica berichten über hervorragende Ergebnisse im laufenden Jahr. Zahlen, die an der Börse honoriert werden. „Die Kurse der Aktien von Luxusherstellern sind in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen“, sagt Petra Ahrens von der Kölner MAIESTAS Vermögensmanagement AG. „Kleine Schwankungen werden von Anlegern direkt zum Einstieg oder Nachkauf genutzt“. 

Investments zahlten sich aus 

Luxusprodukte werden laut Ahrens so lange gut verkauft werden, so lange alle anderen Asset-Preise ebenfalls zulegten. „Es liegt in der Natur der Menschen, sich mit materiellem Luxus für erreichte Ziele zu belohnen“, betont die Expertin. „Natürlich spielt auch der Gedanke eine Rolle, andere darauf aufmerksam zu machen, dass man sich gewisse Dinge leisten kann“. 

Für die Vermögensmanagerin haben sich Investments in die Luxusbranche in den vergangenen Jahren mehr aus ausgezahlt. Das liege zum einen an der allgemeinen Asset-Inflation. Aktienkurse und Immobilienpreise seien stark gestiegen. Dadurch hätten sich die Inhaber dieser realen Vermögenswerte über einen deutlichen Vermögenszuwachs erfreuen können. Ein Teil des überschüssigen Geldes sei in Luxusgüter geflossen. Der zweite große Wachstumstreiber der Luxusbranche sei die wachsende Mittelschicht in Asien.

Luxus-ETF: Weiterhin starkes Wachstum?

Die erhöhte Mode-Nachfrage vor allem aus Asien hat der Luxusbranche in diesem Jahr glänzende Geschäfte beschert. Doch die Pandemie ist noch nicht überwunden, neue Virusvarianten können den Aussichten schnell einen Strich durch die Rechnung machen. Laut einer Deloitte-Umfrage blicken die Investoren dennoch positiv in die Zukunft und erwarten starkes Wachstum im Luxusgütermarkt im kommenden Jahr.

Anleger, die diese Einschätzung teilen, können mit einem Branchen-ETF breit und diversifiziert in den Markt für Luxusgüter einsteigen. Der Amundi S&P Global Luxury UCITS ETF (WKN: A2H564) bietet Zugang zu weltweit tätigen Unternehmen, die in der Produktion und dem Vertrieb von Luxusgütern bzw. der Bereitstellung von Luxus-Dienstleistungen tätig sind. Der ETF gewann in diesem Jahr gut 34 Prozent an Wert. Die Kostenquote beträgt 0,25 Prozent. 

Amundi S&P Global Luxury UCITS ETF

WKN: A2H564 ISIN: LU1681048630
Kurs 167,88 €
Kosten (TER) 0,25 %
Fondsvolumen 269 Mio. €
Indexabbildung Synthetisch
1 Monat -15,64 %
Lfd. Jahr -24,24 %
Mehr Infos zum: Amundi S&P Global Luxury UCITS ETF
Mehr ETFs finden: ETF-Suche
Das neue Extra-Magazin im Shop kaufen
Das aktuelle Extra-Magazin im Shop kaufen.