Short-ETFs

In der derzeitigen Marktlage das Risiko mit Short-ETFs steuern?

Die Luft wird dünner am Aktienmarkt. Teilverkäufe oder Absicherungs-Strategien mit zum Beispiel Short-ETFs bieten sich an.

Wie der Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe in Deutschland zuletzt gezeigt hat, befindet sich Deutschlands Industrie bereits in der Rezession. Auch der ifo-Index deutet dies an. Zwar schätzten Befragte die aktuelle Lage zuletzt etwas besser ein als noch vor einem Monat, doch interpretieren Experten dies lediglich als kurze Verschnaufpause. Die Signale scheinen klar zu sein: Es geht konjunkturell nach unten. Doch was bedeutet das für Anleger? Trotz der Geldspritzen der wichtigen Notenbanken hat sich der Dax zuletzt mehrfach im Bereich von 12.500 Zählern den Kopf gestoßen. Das Überschreiten dieser Marke gilt inzwischen als wenig wahrscheinlich.

Short-ETFs können Fonds-Portfolios absichern

Hinzu kommen die anhaltenden Risiken: Handelskrieg, der Brexit und auch die geopolitischen Konflikte im Nahen Osten. Ohne einen Durchbruch in einem dieser drei Problemfelder dürften Aktien so schnell keine Impulse bekommen. Investoren könnten daher gewillt sein, die Risiken im Portfolio aktiv zu steuern. Wer ohnehin mehrere ETFs im Portfolio hat, kann Teilverkäufe vornehmen. Während sich Käufer von Einzelwerten für eine konkrete Aktie entscheiden müssen, sind ETF-Anleger besser dran und reduzieren mit einem Verkauf ihr Exposure auf einem gesamten Markt. Doch auch Anleger, die aktiv verwaltete Fonds im Depot haben, können handeln. Obwohl viele Fondsmanager ebenfalls das Risiko bereits reduziert haben, lassen sich Rückschläge mit Hilfe von Short-ETFs abfedern.

Gehebelt oder nicht – Anleger haben die Wahl

Anleger, die an einen Kursrutsch bei Aktien glauben, können beispielsweise in den ComStage ShortDAX® TR UCITS ETF (WKN: ETF004) investieren. Der ETF bildet die Wertentwicklung des Dax-Index invers ab, das bedeutet, der ETF profitiert von fallenden Kursen und verliert an Wert, wenn der Dax steigt. Um ein bestehendes Portfolio abzusichern, können Investoren einen Teil des Gegenwerts in ein Short-Produkt stecken und so Schwankungen bezogen auf das Gesamtdepot abmildern. Um den Kapitaleinsatz zu minimieren, gibt es auch gehebelte Short-ETFs, wie beispielsweise den Xtrackers ShortDAX x2 Daily Swap UCITS ETF (WKN: DBX0BY). Anleger sollten allerdings bedenken, dass Absicherungen ihrerseits ein Risiko in sich tragen und nur Sinn machen, wenn diese Instrumente maßvoll zum Einsatz kommen. Der ungehebelte Short ETF auf den DAX von Comstage kostet jährlich 0,3 Prozent, die gehebelte Variante von Xtrackers schlägt mit 0,6 Prozent zu Buche.

ComStage ShortDAX® TR UCITS ETF

WKN: ETF004 ISIN: LU0603940916
Kurs 26,04 €
Kosten (TER) 0,30 %
Fondsvolumen 86 Mio. €
Indexabbildung Synthetisch
1 Monat -5,50 %
Lfd. Jahr -22,22 %
Mehr Infos zum: ComStage ShortDAX® TR UCITS ETF
Mehr ETFs finden: ETF-Suche

Xtrackers ShortDAX x2 Daily Swap UCITS ETF

WKN: DBX0BY ISIN: LU0411075020
Kurs 5,00 €
Kosten (TER) 0,60 %
Fondsvolumen 115 Mio. €
Indexabbildung Synthetisch
1 Monat -10,56 %
Lfd. Jahr -40,01 %
Mehr Infos zum: Xtrackers ShortDAX x2 Daily Swap UCITS ETF
Mehr ETFs finden: ETF-Suche
Tipp: Einen Short-ETF zu kaufen, verursacht erhebliche Risiken. Anleger spekulieren nämlich gegen den langfristigen Trend. Wenn Sie mehr über die Funktionsweise von Short-ETFs erfahren möchten, sollten Sie den Beitrag „So funktionieren Short-ETFs“ lesen!