Rahul Bhushan (Rize ETF): "Für uns ist Cannabis vielleicht die interessanteste Geschichte unserer Zeit"

Anleger können sich an einen neuen Namen gewöhnen. Mit Rize ETF ging ein neuer Emittent an den Start, der sich komplett gewissen Anlagethemen verschrieben hat. Wir haben bei Mitgründer Rahul Bhushan nachgefragt.

Sie haben angekündigt, dass sich Rize ETF ausschließlich auf Themen-ETFs konzentrieren möchte. Warum diese starke Fokussierung?

Wir glauben, dass wir uns in den ersten Jahren eines ETF-Zeitalters (d. h. thematische ETFs) befinden, der nur noch größer werden wird. Wir glauben, dass sich die Definition von „thematisch“ in den kommenden Jahren ausweiten wird, um Themen und Erzählungen einzubeziehen, die mehr als nur die nächste „Tech“-Geschichte sind. Wir stellen zunehmend ein Gefühl der Desillusionierung bei unseren Kunden fest, in Bezug auf die „gleichen alten“ Investmentaspekte, und wir beobachten eine zunehmende Offenheit, „über den Tellerrand hinaus“ über neue und innovative Wege nachzudenken, um die Renditen (und in einigen Fällen auch die Diversifizierung) in ihren Portfolios zu steigern. An den Börsen haben thematische ETFs die Gelegenheit, diese Nachfrage zu bedienen, indem sie Anlegern die Möglichkeit bieten, in Wachstumsgeschichten zu investieren, von denen sie am meisten überzeugt sind. Letztendlich ist es das, worum es unserer Meinung nach bei der Geldanlage gehen sollte. Für uns ist dies weder eine aktive noch eine passive Debatte noch eine Debatte zwischen ETFs und Investmentfonds, sondern vielmehr eine Anerkennung der Art und Weise, wie die heutige Generation von Anlegern ihre Ersparnisse investieren möchte.

Sie sind kürzlich mit zwei ETFs auf die Themen Cyber Security und Cannabis an den Markt gegangen. Was versprechen Sie sich von diesen Produkten?

Sehen wir uns nacheinander die einzelnen Kategorien an, beginnend mit der Cybersicherheit. Die Cybersicherheit war für uns schon immer ein spannender Bereich, seit wir 2015 den ersten europäischen ETF für Cybersicherheit ins Leben gerufen haben (den wir komplett neu geschaffen haben). Damals wollten wir einen ETF entwickeln, der auf das bevorstehende fünfjährige Wachstum des Cybersicherheitsmarktes zugeschnitten ist. Wir erlebten in diesen fünf Jahren eine erstaunliche Marktentwicklung, weil die Cyberangriffe in den Mainstream übergingen und große Wellen in den Schlagzeilen schlugen. Wir sehen den heutigen Markt in eine neue Wachstumsphase eintreten, da Technologien wie KI und Cloud die Sicherheitspraktiken und digitalen Infrastrukturen weltweit rasch verändern und der Sektor durch eine Reihe Vorschriften wie GDPR in Europa und CCPA in den Vereinigten Staaten (die am 1. Januar 2020 in Betrieb genommen wurden) begünstigt wird. Daher haben wir einen neuen ETF für Cybersicherheit geschaffen, der unseres Erachtens besser darauf zugeschnitten ist, vom Wachstum, das wir in den nächsten fünf Jahren im Bereich Cybersicherheit erwarten, profitieren wird.

Dann gibt es noch den medizinischen Cannabis Sektor. Für uns bei Rize ist Cannabis vielleicht die interessanteste Geschichte unserer Zeit. Der Markt wächst weiter, angetrieben vom Rückenwind günstiger Gesetzgebung, gesellschaftlicher Akzeptanz, medizinischer Anerkennung und einem aufregenden CBD-Komplex, in einer Geschwindigkeit, die nur von der Internet-Adoption im letzten Jahrhundert in den Schatten gestellt wurde. Die durch die Rationalisierung der Kapitalmärkte vorübergehend ausgebremsten Anlegerdollars haben dabei glücklicherweise an Schwung gewonnen. Und da der Markt im Jahr 2020 wieder anspringt, ist es nicht unberechtigt zu glauben, dass Cannabis sich im nächsten Jahrzehnt, wenn der Markt sich der Marktreife nähert, als eine der Anlageklassen mit der besten Performance erweisen könnte. Was für uns bei Rize am interessantesten ist, ist, dass der Cannabiskomplex viele Facetten und Unterbereiche in sich birgt – wie zum Beispiel medizinische/pharmazeutische Produkte, Freizeitprodukte, Einzelhandel, Extraktion, Veredelungstechnologien und mehr. Wir wollten uns mit unserem ETF auf den Bereich des medizinischen Cannabis konzentrieren und europäischen Investoren die Möglichkeit bieten, am Wachstum von Unternehmen zu partizipieren, die an der Entwicklung neuartiger Medikamente mit Elementen der Cannabispflanze arbeiten. Wir wissen erst seit Kurzem, wie groß das Potenzial von Cannabinoiden wie THC und CBD ist, und erwarten im Laufe des Jahres 2020 noch viel mehr über neue Cannabinoide wie CBN, CBC und CBG zu erfahren.

Auf der Makroebene erwarten wir einen anhaltenden Trend zur Liberalisierung, Legalisierung und Globalisierung von medizinischem Cannabis. Medizinischer Cannabis ist bereits jetzt in irgendeiner Form in 56 Ländern weltweit erhältlich (siehe untenstehende Grafik von New Frontier Data, unserem Produktpartner). In den USA erwarten wir eine weitere Legalisierung von Cannabis auf der Ebene der Bundesstaaten. Medizinischer Cannabis ist derzeit in 34 Bundesstaaten legal. Gleichzeitig erwarten wir in diesem Jahr eine interessante Auseinandersetzung zwischen Pro-Cannabis-Kandidaten wie Warren, Sanders, Yang und Buttigieg (die alle die Legalisierung auf Bundesebene unterstützen), neutralen Kandidaten wie Biden (unterstützt die Entkriminalisierung) und Trump (unterstützt medizinisches Cannabis) und Anti-Cannabis-Kandidaten wie Bloomberg und Pence (unterstützt weder die Legalisierung noch die Entkriminalisierung).

Am ETF-Markt gibt es bereits Produkte auf diese Themen. Worin unterschieden sich Ihre Produkte von denen der Wettbewerber?

Nun, zum einen sind wir deutlich günstiger. Der Preis der etablierten ETF für Cybersicherheit liegt bei 0,75 Prozent, während wir 0,45 Prozent berechnen. Die derzeitigen medizinischen Cannabis-ETFs haben Kosten von 0,80 Prozent, während wir mit 0,65 Prozent in den Markt kommen.

Was die Cybersicherheit betrifft, sind wir insofern einzigartig, als dass wir nach Cybersicherheitsunternehmen suchen, die dem globalen Thema des Datenschutzes positiv entgegenkommen, entweder in Bezug auf die Produkte und Dienstleistungen, die sie anbieten, oder weil sie sich in den Bereich der Verbraucherdienste verlagern. Cloudflare und Ping Identity sind Beispiele für solche Unternehmen (beide sind 2019 an die Börse gegangen). Unser ETF für Cybersicherheit schließt auch ausdrücklich Unternehmen aus, die im Luft- und Raumfahrt- und Verteidigungssektor tätig sind, wie BAE Systems, General Dynamics und Thales. Bei der Entwicklung unserer ETF stellten wir fest, dass diese Unternehmen nicht nur minimale Kontakte zu Cybersicherheitsprodukten und -dienstleistungen hatten, sondern schlimmer noch, dass sie mit Handelsgeschäften im Zusammenhang mit umstrittenen Waffenlieferungen in den Nahen Osten, die im Jemenkrieg gegen Zivilisten eingesetzt wurden, in Verbindung standen.

Insbesondere bei medizinischem Cannabis sind wir insofern einzigartig, als dass wir erkannt haben, dass die Chance für medizinischen Cannabis eine Globale ist. So nehmen wir nicht nur Unternehmen in den USA und Kanada, sondern auch solche, die in Australien, Israel, China, Kolumbien, der Schweiz und im Vereinigten Königreich tätig sind, in unsere Auswahl. Somit umfasst unser ETF insgesamt 23 Unternehmen, die im Laufe der Zeit weiter wachsen werden. Schließlich gewichtet unser ETF die Unternehmen auch nach ihrer Liquidität, was unseren ETF zum liquidesten medizinischen Cannabis-ETF in Europa macht, was für Kleinanleger, die hohe Geld-/Brief-Spannen auf illiquide ETFs zahlen, von entscheidender Bedeutung ist.

Welche Themen haben Ihre Produktexperten derzeit noch im Auge? Auf was können sich Anleger in Zukunft freuen?

Wir haben sehr genaue Vorstellungen davon, in welche Richtung wir unsere Produktreihe führen wollen. Wenn wir über Themen nachdenken, denken wir immer an Themen mit der größten Langlebigkeit, Nachhaltigkeit und Investierbarkeit. Ein Großteil unserer Arbeit konzentriert sich zunächst auf die Investierbarkeit, denn leider sind nicht alle Themen, die spannend sind, investierbar (z. B. könnte es einfach nicht genug Unternehmen geben, die sich mit dem Thema befassen, um einen ETF zu verwirklichen). Bei den Themen, die investierbar sind, verbringen wir viel Zeit damit, über ihre angeborene Langlebigkeit und Nachhaltigkeit nachzudenken, und natürlich über die beste Art und Weise, ihr endogenes Wachstum zu erfassen. Schließlich denken wir über die Auswirkungen nach, die die vollständige Verwirklichung eines Themas auf unsere Lebensweise und unsere Arbeit haben wird. Wir gehen davon aus, im Laufe dieses Jahres zwei neue ETFs zu gründen, die den oben beschriebenen Denkprozess durchlaufen werden.

Woher nehmen Sie eigentlich die Expertise für spezielle Anlagethemen? Da benötigt man doch einiges an Know-how, oder?

Unserer Ansicht nach können Sie das Wachstum eines aufkommenden Themas, für das es keine traditionellen Sektorklassifikationen gibt, nur dann legitim erfassen, wenn Sie mit themenspezifischen Branchenexperten zusammenarbeiten, die in der Lage sind, ein Thema in investierbare Unterklassifikationen zu destillieren und die Unternehmen, die am stärksten exponiert sind, mit einem Bottom-up-Ansatz zu identifizieren. Dementsprechend haben wir bereits bei ETF Securities eine Methodik für den Aufbau erfolgreicher thematischer ETFs entwickelt. Ich spreche natürlich von Europas erstem Robotik-ETF, den wir mit dem Team von RoboGlobal aufgebaut haben. Heute setzen wir dieselbe Methodik in unserem gesamten Spektrum thematischer ETFs ein. Kurz gesagt, der Ansatz besteht darin, Spezialisten für jedes relevante Thema zu finden und mit ihnen zusammenzuarbeiten, um eine forschungsorientierte Anlagestrategie zu entwickeln, die in der Lage ist, sowohl quantitative als auch qualitative Faktoren eines Themas zu bewerten und die Unternehmen zu erfassen, die am meisten davon profitieren. Im Bereich der Cybersicherheit haben wir uns mit dem amerikanischen Unternehmen Tematica Research, einem thematischen Aktienresearchhaus, zusammengetan, um Unternehmen zu identifizieren, die am ehesten in der Lage sind, den Rückenwind des wachsenden Themas Cybersicherheit zu reiten. Für medizinischen Cannabis haben wir uns mit dem US-amerikanischen Unternehmen New Frontier Data, einem Marktforschungsunternehmen für Cannabis, zusammengetan, um uns dabei zu helfen, Unternehmen zu identifizieren, die im Bereich des medizinischen Cannabis tätig sind, aber auch, um ihre angeborene Wachstumsdynamik auf eine Art und Weise zu erfassen, die angesichts der Größe und Richtung des Marktes sinnvoll ist.

Investmentthemen unterliegen auch immer gewissen Trends. Ist das nicht etwas risikoreich für einen ETF-Anbieter? Die Anleger könnten von einem Thema zum anderen wechseln, damit wäre es schwer, nachhaltig ein nennenswertes Fondsvermögen aufzubauen.

Wenn wir über Themen nachdenken, denken wir immer an Themen mit der größten Langlebigkeit, Nachhaltigkeit und Investierbarkeit. Ein Großteil unserer Arbeit konzentriert sich zunächst auf die Investierbarkeit, denn leider sind nicht alle Themen, die spannend sind, investierbar (z. B. könnte es einfach nicht genug Unternehmen geben, die sich mit dem Thema befassen, um einen ETF zu ermöglichen). Bei den Themen, die investierbar sind, verbringen wir viel Zeit damit, über ihre angeborene Langlebigkeit und Nachhaltigkeit nachzudenken, und natürlich über die beste Möglichkeit, ihr endogenes Wachstum zu erfassen. Schließlich denken wir über die Auswirkungen nach, die die vollständige Verwirklichung eines Themas auf unsere Lebensweise und unsere Arbeit haben wird.

Als Unternehmen haben wir beschlossen, uns auf thematische Investitionen zu konzentrieren, weil wir eine große Veränderung in der Art und Weise sehen, wie die Anleger ihre Ersparnisse anlegen werden. Es sind kluge Anleger, die die Notwendigkeit verstehen, die Erträge zu steigern und die Portfolios zu diversifizieren, aber sie sind auch Anleger, die ihr Geld gezielt in die Wachstumsbereiche einsetzen wollen, an die sie am meisten glauben. Selbst wenn Sie kein selbsternannter „Investor“ sind, werden Sie einen Blick auf die Wachstumsgeschichten von morgen haben, die für Sie am ehesten nachvollziehbar, verständlich und persönlich sind. Und genau darum geht es bei Rize. Ist es riskant, sich ausschließlich auf thematische ETFs zu konzentrieren? Wir glauben nicht. Wir glauben, dass es uns ein unübertroffenes Maß an Konzentration auf den Aufbau großartiger Produkte ermöglicht, die – was entscheidend ist – die Fähigkeit haben, sich über die Zeit hinweg zu bewähren. Wir möchten lieber etwas für unsere Zielgruppe sein als ein Nichts für alle.

An welche Anlegergruppen richten sich die neuen Rize ETFs? Welche Rolle spielen dabei Privatanleger?

Für uns spielen die privaten Investoren die wichtigste Rolle von allen. Und wir versuchen dabei nicht zu übertreiben. Bei Rize sind wir alle private Investoren (einschließlich des Gründungsteams, zu dem auch ich gehöre), und was die Gründung dieses Unternehmens wirklich angetrieben hat, war ein ehrliches Gespräch über die Art und Weise, wie wir unser eigenes Geld investieren wollten. Als wir entdeckten, dass wir die Art von Produkten, in die wir investieren wollten, nicht finden konnten, beschlossen wir, sie selbst zu bauen, da wir erkannten, dass, wenn wir diese Probleme haben, dann müssen auch andere Investoren (insbesondere Privatanleger) sie ebenfalls haben.

 

Lesetipp: Erfahren Sie mehr zu den neuen Themen-ETFs von Rize ETF.