Weis-Markus-Vanguard

Vanguard: Kontinuierliche Kostensenkungen liegen in unserer DNA

Der ETF-Anbieter Vanguard hat für einen Teil seiner ETFs die Gebühren gesenkt. Im Gespräch mit Markus Weis, Deputy Head of Germany and Austria  sprechen wir über die Hintergründe für diese Kostensenkung und die weitere Ausrichtung von Vanguard in Deutschland.

Herr Weis, Vanguard hat heute eine Gebührensenkung bei 13 ETFs angekündigt. Was hat Sie zu dieser Entscheidung bewogen?

Kontinuierliche Kostensenkungen liegen in unserer DNA. Vanguard geht mit dieser Gebührensenkung einen weiteren Schritt, um den Anlegern ein noch besseres Verhältnis von Preis und Leistung zu bieten. Das bestreben wir seit Gründung 1975, und werden dort auch weiter liefern, denn es wird höchste Zeit, dass Produkte industrieweit für Anleger kostengünstiger und weniger komplex werden.

Oft wird in diesem Zusammenhang vom Vanguard Effekt gesprochen. Was ist darunter zu verstehen?

Der Vanguard-Effekt ist ein Begriff, der vor Jahren in den USA entstanden ist. Er besagt im Prinzip, dass in einem Markt, in den Vanguard neu Eintritt, die Gebühren fallen – sei es durch uns selbst, oder durch Reaktionen unserer Wettbewerber.

Sehen Sie ein Ende des Preiskampfs bei ETFs? Oder wird es bald auch komplett kostenfreie ETFs geben?

Grundsätzlich sind Preissenkungen gut für alle Anleger! Und so ist ein klarer Weg aufgezeichnet, der geht Richtung „Null“. Einige Produkte werden ja schon für „Null“ angeboten, jedoch wird es so etwas bei uns nicht geben. Gen Null ja, niemals Null. Effektiv kostenfreie Produkte sehen wir als Marketing-Tools: wie soll man daran verdienen? Sehen Sie es so: auch das Verwalten von ETFs und Indexfonds zieht Kosten mit sich, geringe, aber es sind Kosten.

ETFs von Vanguard sind bei Privatanlegern in Deutschland sehr beliebt. Sie sind in Deutschland aber noch gar nicht so lange aktiv. Können Sie sich diese Popularität erklären?

Wir sind erst seit gut einem Jahr mit einem Büro in Frankfurt am deutschen Markt vertreten, und freuen uns unglaublich über den guten Zuspruch, den wir bisher erfahren durften. Deutschland ist ein enorm wichtiger Markt mit großem Potenzial. Aber bisher liegt leider noch relativ wenig Geld der Deutschen im Kapitalmarkt. Hier möchten wir durch eine verstärkte Ansprache aller Kundengruppen aktiv werden, um Anleger beim langfristigen Vermögensaufbau zu unterstützen. Hierbei kommen vor allem unsere aktuellen ETF-Produkte sehr gut zum Tragen, die es Anlegern ermöglichen kostengünstig, transparent und breit diversifiziert eine Altersvorsorge aufzubauen. 

Wie wichtig ist das Geschäft mit Privatanlegern für Vanguard in Deutschland?

Wir sind davon überzeugt, dass die Privatanleger für den nächsten Schub im ETF-Markt sorgen werden.  Alles, was wir machen, fokussiert sich auf den Endanleger. So arbeiten wir beispielsweise im Vertrieb nicht mit Kickbacks. Bei uns steht der Kunde stets im Mittelpunkt und verdient ein faires Produkt ohne versteckte Kosten. Ob wir mit Provisionsvermittlern sprechen, Direktbanken, oder den klassischen institutionellen Anlegern – das Feedback fällt positiv aus.

Ihre Kooperation mit WeltInvest scheint gut zu laufen. Welche Erfahrungen haben Sie bisher damit gemacht?

Weltsparen, beziehungsweise WeltInvest (► Zum Testbericht) war unser erster Kooperationspartner als wir in den deutschen Markt eingetreten sind. Die Philosophie von Weltsparen passt gut zu Vanguard’s eigener Ausrichtung, breit diversifizierte und kostengünstige Produkte anzubieten. Weltsparen wollte zusätzlich zu den bestehenden Angeboten ein zweites Standbein durch ETF Portfolios im Privatanleger-Bereich etablieren. Als weltweit größter Anbieter für kostengünstige passive Anlagelösungen haben wir uns bei Vanguard gefreut, die Kooperation mit Weltsparen einzugehen, und die ETFs und Indexfonds in den Weltsparen-Portfolios zu verwalten. Mit durchschnittlichen jährlichen Gesamtkosten von unter 0,5 Prozent ist das neue Produkt eine der kosteneffizientesten Portfoliolösungen im deutschen Markt. Somit bleibt mehr Ertrag für den Endkunden… das passt zu uns!

In den USA und in Großbritannien bieten Sie eigene Depotmodelle und Portfoliolösungen an. Ist das auch für Deutschland geplant?

Wir beobachten den Markt natürlich genau und schauen immer, mit welchen Lösungen wir Investoren dabei zu unterstützen, ihre Anlageziele zu erreichen.  Aktuell liegen für uns die Zusammenarbeit mit Beratern und Direktbanken im Fokus.

Tipp: Über unsere ETF-Suche können Sie sich alle in Deutschland handelbaren Vanguard-ETFs anzeigen lassen. Zu den Vanguard-ETFs.