70 Prozent Kursplus: Dieser ETF profitiert vom Tesla-Boom

Die Aktie von Tesla jagt von Rekord zu Rekord. Mit einem aktiv gemanagten ETF können Anleger an dem Boom mitverdienen. Was Anleger über diesen ETF wissen müssen. 

Fragt man aktive Manager nach den besten Branchen für die Zukunft, so fallen schnell die Bereiche Gesundheitswesen und Technologie – insbesondere Trend-Titel wie Tesla werden genannt. Während bei klassischen Healthcare-Aktien aus Sicht vieler Experten durchaus auch die großen und etablierten Unternehmen vielversprechend sind, tendieren viele Vermögensverwalter dazu, bei Tech-Titeln eine sehr sorgsame Selektion vorzunehmen.

Der Grund: Viele dieser Aktien sind bereits ambitioniert bewertet. Zwar geben Digitalisierung und Pandemie der gesamten Branche Schub, doch wird die Luft mit steigenden Kursen immer dünner. Je weiter der Markt in die Zukunft blickt, desto eher steigt das Risiko, dass es am Ende anders kommt, als erwartet. Vor diesem Hintergrund rühren vor allem aktive Manager die Werbetrommel für ihren Investment-Ansatz und sprechen sich gegen ETFs aus.

Tipp: Jeden Mittwoch relevante Infos! Melden Sie sich hier kostenlos für unseren wöchentlichen extraETF-Newsletter an.

Tesla-Aktie verneunfacht

Doch sind ETFs wirklich immer so passiv aufgestellt, wie es von aktiven Stockpickern immer wieder propagiert wird? Der ARK Innovation ETF (WKN: A14Y8H) geht einen anderen Weg.  Von der Fondsmanagerin Catherine Wood seit Herbst 2014 betreut, finden sich im Fonds Titel mit mittlerer Marktkapitalisierung. Alle Aktien im ETF haben zudem das Zeug, ihre Branche umzukrempeln. Der Fokus des Innovations-ETFs liegt also auf Disruption.

Insbesondere profitiert der ETF von dem Aktien-Boom des E-Autobauers Tesla. Trotz Pandemie konnte Tesla seine Anleger kontinuierlich positiv überraschen und den Aktienwert in zuvor unvorstellbare Höhen katapultieren. Innerhalb eines Jahres hat sich der Wert des Tesla-Papiers mehr als verneunfacht.

Die Aktie nimmt innerhalb des ETFs die größte Position ein mit einem Anteil von rund zehn Prozent. Der ARK Innovation ETF, kurz ARKK, hat im Zuge der Tesla-Rally zeitweise einen neuen Rekordzufluss von 124 Millionen US-Dollar innerhalb eines Tages erhalten, wie das Nachrichtenportal Bloomberg berichtete.

Tipp: Hier finden Sie die kostengünstigsten Anbieter für ETF-Sparpläne.

ETF mit Highflyer-Aktien

Bislang hat es der ARKK Innovation ETF ziemlich gut geschafft, immer in die momentanen Highflyer an der Börse zu investieren. Neben Tesla finden sich mit Square, Invitae, Roku oder CRISPR Therapeutics einige weitere attraktive Titel im Portfolio. Mit einem Anteil von 33 Prozent haben Titel aus dem Gesundheitswesen das größte Gewicht, gefolgt von Technologie (28,3 Prozent) und Medien (16,8 Prozent).

Aktuell sind 99,9 Prozent des Fonds in Aktien investiert. Die maximale Cashquote darf 35 Prozent betragen. Im laufenden Jahr legte der ETF bereits um mehr als 70 Prozent zu. Die Gesamtkostenquote liegt bei 0,75 Prozent. 

Anleger, die lieber direkt auf die Tesla-Aktie setzen möchten, können auch über einen Sparplan in das Papier investieren. Dafür eigenen sich die folgenden Anbieter.

Unsere Aktiensparplan Empfehlungen

Wir empfehlen die folgenden Direktbanken für einen Aktiensparplan.
AnbieterAnzahl Aktienmind. SparrateBruchstücke möglichKosten 
Quelle: extraETF.com
Trade Republic (► Zum Testbericht)1000ab 10 €Ja0,0 %Mehr Infos
S Broker (► Zum Testbericht)814ab 50 €Nein2,50 %Mehr Infos
ING (► Zum Testbericht)422ab 50 €Ja1,75 %Mehr Infos
Consorsbank (► Zum Testbericht)422ab 25 €Ja1,50 %
Mehr Infos
Comdirect (► Zum Testbericht)189ab 25 €Ja1,50 %Mehr Infos
Smartbroker (► Zum Testbericht)89ab 125 €Nein0,20 % (mind. 0,80 €)Mehr Infos
Netbank (► Zum Testbericht)70ab 50 €Ja1,75 %Mehr Infos
Targobank (► Zum Testbericht)58ab 50 €Nein2,5 % (mind. 1,50 €, max. 3 €)Mehr Infos
Maxblue (► Zum Testbericht)102ab 50 €Ja1,25 %Mehr Infos