ETF-Studie: Top-Aktien-Europa-ETFs übertreffen Preisführer

Junge Europa-ETFs sind preislich oft gut. Doch Anleger sollten auch die Tracking-Differenz sowie Börsen-Spreads im Blicke haben.

Der Ratinganbieter Xenix hat 35 Standard-ETFs aus rund 300 ETFs der Kategorie Aktien Europa ausgewählt. Sie stellen Kerninvestments dar, da sie marktbreit in bis zu 600 Aktien investieren. Diese Flaggschiff-ETFs bilden zehn unterschiedliche Aktienindizes (mit oder ohne britische Aktien) ab. Dabei verwalten sie aktuell rund 33 Milliarden Euro Im Kalenderjahr 2019 haben diese Aktien-Europa-Benchmark-ETFs im Durchschnitt nach Kosten rund 26,7 Prozent an Wert zugelegt. Im Schnitt der vergangenen zehn Jahre waren es rund acht Prozent pro Jahr.

Xenix bewertet die Qualität von ETFs auf Basis von mehr als 260 Kriterien. Dazu zählen insbesondere die Qualität der zugrundeliegenden Indizes, die Qualität der ETF-Konstruktionen, die Liquidität der jeweiligen ETFs sowie die Wertentwicklungs-Differenzen der ETFs zum nachgebildeten Index.

Gebühren sind nicht alles bei Europa-ETFs

„17 der untersuchten 35 ETFs sind weniger als drei Jahre an der Frankfurter Börse notiert. Diese „Newcomer“ werden nun erstmals in einem ETF-Rating unabhängig bewertet“, so Wieland Thyssen, Sprecher der Geschäftsführung bei Xenix. „Viele ETF-Newcomer sind zwar deutlich günstiger als die meisten Aktien-Europa-ETFs. Unsere Ratingstudie zeigt aber, dass ETFs mit Preisvorteilen nicht auch automatisch Qualitätsführer sind. Dazu gehört viel mehr, vor allem stabile Tracking-Ergebnisse sowie umfassende Informationen über Indizes und Börsen-Spreads durch die ETF-Anbieter.“ In der ETF-Ratingstudie wurden vier Benchmark-ETFs für Aktien Europa als hervorragendes Kerninvestment mit vier bzw. fünf Xenix Stars ausgezeichnet.

Tipp: In der ETF-Suche können Sie für jeden ETF die Tracking-Differenz ansehen. Genauso können Sie dort sehen zu welchen Uhrzeiten der gewünschte ETF günstig an der Börse gehandelt wird. Nutzen Sie ebenfalls unsere neue Funktion des extraETF Finanzmanagers.