Gold kann wieder glänzen

Gold kann wieder glänzen

Der Schwung ist zurück am Goldmarkt. Aktien von Goldproduzenten konnten 2019 besonders profitieren. Ein ETF startet durch.

Gold ist wieder gefragt. Nicht nur bei privaten Investoren stieg das Edelmetall zuletzt in der Gunst, auch Notenbanken haben 2018 wieder mehr Gold erworben als veräußert. Die Rekordnettokäufe lagen 2018 bei 651 Tonnen Gold. Das ist ein Anstieg um 74 Prozent. „Prinzipiell sind diese Zahlen mit Vorsicht zu genießen, denn gerade die darin enthaltenen Daten aus China und Russland sind nicht über jeden Zweifel erhaben. Unabhängig davon hat die Meldung aber für eine gute Markstimmung gesorgt und sich positiv auf den Goldpreis ausgewirkt“, sagt Martin Siegel, Edelmetallexperte und Geschäftsführer der  Stabilitas GmbH. Wie das World Gold Council vermeldet, würden Notenbanken durch die Käufe des Edelmetalls versuchen, unabhängiger vom US-Dollar zu werden. Dieser Trend könnte sich im Zuge steigender Zinsen und zunehmender geopolitischer Spannungen sogar noch intensivieren, so die Gold-Experten.

Gold-Produzenten: Sparmaßnahmen zahlen sich jetzt aus

Nach schwachen Monaten pirscht sich der Goldpreis wieder an das Niveau heran, das er noch im zweiten Quartal 2018 erfolgreich verteidigen konnte. Anschließend gab Gold deutlich nach. Noch stärker als das Edelmetall selbst entwickelten sich 2019 bislang Aktien von Goldförderern. Für viele Unternehmen sind die Margen in den vergangenen Monaten kleiner geworden. Damit verbunden waren bei Gold-Produzenten aber nicht selten auch Sparmaßnahmen. Nun, da Gold wieder steigt, kommen Kosteneinsparungen noch besser zum Tragen und sorgen für eine Art Hebeleffekt – Gold-Aktien profitieren überproportional.

Gold-ETF: Guter Start ins Jahr

Statt auf einzelne Unternehmen zu setzen, können Anleger mit einem ETF fast den gesamten Markt kaufen. Beispielsweise bietet der ComStage NYSE Arca Gold BUGS UCITS ETF (WKN: ETF091) Zugang zu großen Goldförderern, die ihre Produktion nicht länger als 1,5 Jahre gegen Kursrisiken am Goldmarkt absichern. Auf diese Weise wird sichergestellt, dass im Index gelistete Unternehmen von Kurszuwächsen auch profitieren. 2019 legte der ETF bereits um rund 7,5 Prozent zu. Aktuell sind 283 Millionen Euro investiert. Die Gesamtkostenquote des in Dollar gehandelten ETF beträgt 0,65 Prozent.

[product isin =LU0488317701]

Weitere interessante Investmentmöglichkeiten finden Sie in unserem ETF-Anlageleitfaden Gold. Dieser erleichtert Ihnen den Einstieg in die Welt der Exchange Traded Funds (ETFs).