ETF-Marktbericht zum Handel mit ETFs

Der wöchentliche ETF-Marktbericht der Börse Frankfurt informiert über ETF-Trends und den ETF-Handel der vergangenen Woche. Erfahren Sie, welche ETFs bei Anlegern auf besonderes Interesse stoßen.

Aktueller ETF-Marktbericht

Anleger besinnen sich auf europäische Werte, vertrauen weiter auf Weltaktien und erkennen Aufwärtspotenzial in der Gesundheitsbranche, zyklischen Konsumgütern und Goldminenbetreibern.

11. Mai 2021. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Vor dem Hintergrund einer bewegten Woche an den Börsen verbuchen ETF-Händler abermals deutliche Zuflüsse in Aktientracker. Die größten Gewinner sind für Hubert Heuclin von der BNP Paribas globale Werte etwa im MSCI World (IE00B4L5Y983), MSCI World Health Care (IE00BM67HK77) und MSCI World Consumer Discretionary (IE00BM67HP23). Etwas abgeschlagen aber immer noch im Plus lägen Tracker des S&P Global Clean Energy (IE00B1XNHC34).

Letztere gehören bei Fabian Wörndl von Lang & Schwarz zu den auffälligen Abgaben. MSCI World-Produkte sieht der Händler hingegen stark im Kauf.

Viele Zu-, aber auch Abflüsse

Carsten Schröder von der Société Générale spricht von einem über alle Anlageklassen hinweg spürbaren Kaufüberhang von 58 Prozent. „Dabei spielen Investoren zumeist die großen Indizes.“ MSCI World-Tracker etwa von HSBC (IE00B4X9L533) oder Lyxor (FR0010315770) führten sowohl die Kauf- als auch Verkaufsstatistik an. Ähnliche Flows gebe es für S&P 500-ETFs. Zumeist Käufe verbucht der Händler hingegen für MSCI USA-Tracker und nennt stellvertretend Produkte von Amundi (LU1681042864) und Xtrackers (IE00BJ0KDR00).

Lust auf Europa

Aktien-ETFs mit europäischen Werten sind für Florian Lenhart von der Unicredit klar im Anlegerfokus. Auf den Einkaufslisten ganz oben stünden Stoxx Europe 600- (DE0002635307), Euro Stoxx 50- (DE0005933956) und MSCI Europe Mid Cap-Produkte (LU0322253732). DAX-Werte hätten je nach Marktlage Zu- und Abflüsse erfahren. „Rund um den Rekord dominierten Gewinnmitnahmen, viele Positionierungen gab es nach dem Rutsch unter 15.000 Punkte.“

Europäische Aktien führt Heuclin auf Rang zwei der meist gekauften Werte. Dabei konzentrierten sich die Kunden der BNP Paribas größtenteils auf Energiewerte im Stoxx Europe 600 Oil & Gas (DE000A0H08M3), gefolgt von Finanzaktien im Stoxx Europe 600 Banks (LU1834983477).

Euro-Aktien noch günstig

Im Vergleich zu US-Aktien stuft Heuclin die aktuellen Kurse für europäische Werte als ausgesprochen attraktiv ein. “Gemessen am Kurs-Buchwert-Verhältnis sind diese historisch betrachtet immer noch billig.“ Optimistischere Prognosen für die Wirtschaft im Euroraum könnten Aktien aus der Region künftig weiter nach vorn bringen. Die seit Jahresbeginn erzielte Performance des Euro Stoxx 50 übertreffe schon heute die des S&P 500. Mit 79 Prozent punkte Europa übrigens auch erstmals seit 2017 beim Ergebnis je Aktie, US-Werte kämen auf 52 Prozent.

Goldminen gesucht

Hinsichtlich der Sektoren verabschieden sich Anleger laut Schröder derzeit verstärkt von Technologiewerten im World Information Technology (IE00BM67HT60) und ISE Cyber Security (IE00BYPLS672). „Passend gab der Nasdaq seit Montag nach.“ Klare Positionierungen gebe es derweil in Aktien von Goldminenbetreibern basierend auf dem NYSE Arca Gold Bugs (LU0488317701).

Auf Gold setzten auch die Kunden von Lang & Schwarz. Wörndl informiert über auffallend starke Nachfrage nach Xetra-Gold (DE000A0S9GB0). In den letzten Tagen hätten zudem die Zuflüsse zu einem Produkt auf Ethereum (DE000A3GMKD7) wieder angezogen. „Zwischendurch wurde aber auch verkauft.“

Vertrauen in US-Corporate Bonds

Im Handel mit festverzinslichen Werten erkennt Heuclin eine Vorliebe für US-Dollar Unternehmensanleihen mit Nachhaltigkeitsfaktor plus Investment Grade (IE00BLRPRD67). Ebenso landeten in US-Dollar geführte hochverzinsliche Unternehmensanleihen (IE00B4PY7Y77) in den Depots.

Schröder berichtet über Käufe französischer und deutscher Staatsanleihen mit Inflationsschutz (LU1390062245) basierend auf dem Markit iBoxx EUR Breakeven Eur-Inflation France & Germany.

von: Iris Merker
11. Mai 2021, © Deutsche Börse AG