Nachhaltige Robo-Advisor-Strategien

Nachhaltiges Investieren ist Trend. Auch digitale Vermögensverwalter, sogenannte Robo-Advisors, springen auf diesen Trend auf. Wie funktioniert nachhaltiges Anlegen? Wer bietet solche Strategien an?

„Rettet die Bienen“, mit diesem plakativen Slogan schafften es die Initiatoren des bayerischen Volksbegehrens, ganze Menschenmassen in die Rathäuser des Freistaats zu locken. Am Ende sollen es circa 1,8 Millionen gewesen sein, die dem Aufruf eines breiten Bündnisses aus Naturschutzverbänden und politischen Parteien gefolgt sind. Doch nicht nur am Beispiel der bayerischen Bienen wird deutlich, wie sehr sich das Thema Nachhaltigkeit und Umweltschutz im Bewusstsein der Menschen verankert hat. So protestieren in Deutschland seit einigen Wochen Schüler unter dem Motto „Friday for Future“ für eine nachhaltigere Gesellschaft.

Nachhaltigkeit betrifft auch die Geldanlage

Auch in der Finanzwelt ist das Thema Nachhaltigkeit bereits seit einigen Jahren angekommen. ETFs beispielsweise, die Unternehmen mit schlechter CO2-Bilanz ausschließen, gibt es schon seit geraumer Zeit. Im vergangenen Jahr hat dieser Trend auch die Welt der Robo-Advisors erreicht.

Viele der digitalen Vermögensverwalter bieten bereits nachhaltige Anlagemöglichkeiten an. Dabei orientieren sie sich an den ESG-Kriterien. Diese Abkürzung steht für Umwelt (Environment), Soziales (Social) sowie Unternehmensführung (Governance).

ETFs und aktive Fonds, die diese Kriterien erfüllen, schließen Unternehmen aus, die in den Bereichen Waffenindustrie, Erwachsenenunterhaltung, Tabak, Spirituosen, Gentechnik, Atomindustrie, Kohlebergbau und Tierversuche aktiv sind. Diese Bereiche sind für entsprechende Anleger tabu.

Drei Robo-Advisors mit Nachhaltigkeit-Strategien

Drei Robo-Advisors bieten derzeit ESG-konforme Strategien an. Dazu zählen Visualvest, Liqid sowie Vividam. Beim Anbieter Vividam werden sogar nur nachhaltige Anlagestrategien angeboten. Die digitalen Vermögensverwalter Liqid und Visualvest hingegen fahren eine „Doppelstrategie“, sie haben neben konventionellen Strategien auch nachhaltige Anlagemöglichkeiten im Portfolio.

Ein Überblick über die Anbieter

Vividam – Fokus auf nachhaltige Anlagestrategien

Vividam – Zukunftsorientierte Geldanlage
Vividam bietet ethisch-ökologische Anlagestrategien.

Vividam hat derzeit drei verschiedene Strategien im Angebot. Diese unterscheiden sich hinsichtlich ihrer Aktienquote. So bietet der digitale Vermögensverwalter Strategien mit einem Aktienanteil von 30, 50 oder 70 Prozent an, ein weiteres Portfolio mit einem 100-prozentigen Aktienanteil ist im Lauf des Jahres geplant. Vividam nutzt zur Portfolio-Zusammenstellung aktiv gemanagte Fonds. Die Mindestanlage beträgt 3.500 Euro, ein Sparplan kann ab 75 Euro pro Monat eingerichtet werden. Die Servicegebühr beträgt derzeit 1,29 Prozent pro Jahr, die Produktkosten werden zwischen 1,36 und 1,76 Prozent veranschlagt.

Mehr Infos über Vividam!

Visualvest – Greenfolios glänzen durch Nachhaltigkeit

Greenfolio by Visualvest
Greenfolio – Breit gestreute Portfolios aus nachhaltigen Fonds

Der Anbieter Visualvest wartet neben seinen sieben klassischen Anlagestrategien auch mit sogenannten „GreenFolios“ auf. Dabei können Anleger zwischen drei verschiedenen Anlagestrategien entscheiden, die sich in ihrem Aktienanteil und somit ihrer Risikostufe unterscheiden. „GreenFolios“ werden aktiv gemanagt, was sich allerdings wiederum auch in den Produktkosten niederschlägt. Diese liegen mit 0,45 Prozent 14 Basispunkte höher als beim klassischen Visualvest-Produkt. Die Servicegebühr beträgt 0,60 Prozent. Mindestens müssen Anleger eine Summe von 500 Euro anlegen, auch Sparpläne sind möglich. Hierbei liegt der Mindestsparbetrag bei 25 Euro monatlich.

Mehr Infos über Visualvest!

Liqid – Global Impact Portfolio überzeugt

LIQID Global Impact Strategien
Mit LIQID Global Impact können Sie systematisch und kostengünstig investieren, ohne Nachhaltigkeit gegen Rendite aufwiegen zu müssen.

Auch der digitale Vermögensverwalter Liqid bietet eine nachhaltige Anlagestrategie an. Seit Juni 2018 ist die Strategie „LIQID Global Impact“ für Anleger investierbar, diese basiert auf der schon bestehenden „LIQID Global Strategie“. Die Mindesteinlage liegt bei 100.000 Euro, auch ein Sparplan kann eingerichtet werden. Bei der Servicegebühr nimmt der Anbieter eine Staffelung gemäß angelegtem Kapital vor. Legt beispielsweise ein Anleger die Mindestanlagesumme von 100.000 Euro an, so entfallen Gebühren in Höhe von 0,50 Prozent auf die Anlagesumme. Investiert ein Anleger eine Million Euro, so müssen nur Gebühren in Höhe von 0,35 Prozent entrichtet werden. Die neben der Servicegebühr anfallenden Produktkosten für ETFs, ETCs und Fonds belaufen sich bei „LIQID Global Impact“ auf 0,41 Prozent.

Mehr Infos über Liqid!

Unser Fazit

Robo-Advisors, die bei ihren Investitionen nachhaltige Kriterien berücksichtigen, stehen in den Kinderschuhen. Für Anleger, die beim Thema Investieren den Nachhaltigkeitsaspekt nicht außer Acht lassen wollen, stellen sie bereits jetzt eine nennenswerte Alternative zum klassischen Robo-Advisor dar. Die Gebühren liegen etwas höher.

Tipp: Wir haben die Angebote der in Deutschland aktiven digitalen Vermögensverwalter (Robo-Advisors) verglichen und bewertet. Für jeden Anbieter haben wir einen ausführlichen Testbericht erstellt. Jetzt den Robo-Advisor-Vergleich lesen!