Chartsignale: „Angeschlagene Aktien – noch keine Wende“

Bei den Zinsmärkten ist alles klar, die Tendenz weist nach unten. Die Analyse von Bundfuture, Gold, S&P 500, STOXX 600, Nikkei und DAX.

„Die Aktienmärkte kämpfen zwischen dem positiven Impuls sinkender Zinsen und dem negativen Einfluss der schwächeren Konjunktur“, analysiert Achim Matzke, Leiter Technische Analyse der Commerzbank (► Zum Testbericht) und Indexresearch. Aber er sieht die Märkte angeschlagen, wertet dies aber noch nicht als Baissetrend. Im Falle von Gold ist charttechnisch dagegen alles klar: „Hier hat sich ein neuer Aufwärtstrend etabliert“. Seine Begründung: „Wenn es schon für die Anleihen keine Zinsen mehr gibt und die sogar vielfach negativ sind, können Anleger genauso auf Gold als Sicherheitspolster setzen.“

Thomas Meyer zu Drewer, Leiter von ComStage, verweist auf ETFs, die Goldminenindizes abbilden: „Damit nutzt man den Trend wie mit einem Hebel.“

Jetzt unseren YouTube-Kanal abonnieren
Tipp: Für weitere Informationen bezüglich eines möglichen Investments in Gold sollten Sie unseren Anlageleitfaden „Investieren in Gold“ oder auch „Investieren in Goldminen“ lesen.